DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Amoklauf ereignete sich nordöstlich von Bangkok. screenshot: google maps

Mindestens 20 Tote bei Amoklauf eines Soldaten in Thailand



Bei einem live im Internet übertragenen Amoklauf im Nordosten Thailands hat ein Soldat am Samstag mindestens 20 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt, wie die Behörden mitteilten.

Polizisten retteten dutzende Menschen aus dem Gebäudekomplex. Berichte über eine Geiselnahme bestätigten die Behörden zunächst nicht.

Angeblich ein Offiziersanwärter, der Amok lief

Der Schütze begann seine Tat am Samstagnachmittag in einer Kaserne in Nakhon Ratchasima, die besser bekannt ist unter dem Namen Korat. Dort habe er drei Menschen getötet, teilte die Polizei mit. Unter den Opfern sei mindestens ein Soldat.

Danach habe der Angreifer ein Armeefahrzeug gestohlen und sei in die Innenstadt gefahren. Berichten örtlicher Medien zufolge entwendete der Schütze Waffen aus der Kaserne, bevor er in der Innenstadt um sich schoss.

Im Internet kursierende Fotos und Videos zeigten Szenen mit panisch fliehenden Menschen. Zu hören waren Schüsse aus Automatikwaffen.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums liess laut BBC-Bericht verlauten, dass es sich beim mutmasslichen Täter um einen Offiziersanwärter handle, der zunächst seinen Kommandeur angegriffen habe, bevor er eine Waffe und Munition aus einem Militärlager stahl. Dann eröffnete er das Feuer auf einen buddhistischen Tempel und auf ein Einkaufszentrum in der Stadt nordöstlich von Bangkok.

Schütze möglicherweise geflohen

Das Verteidigungsministerium erklärte, die Streitkräfte und die Polizei hätten das Einkaufszentrum «Terminal 21» abgeriegelt, in dem sich der Mann verschanzt habe. Medienberichte, wonach der mutmassliche Täter Geiseln genommen habe, wollten die Behörden nicht bestätigen.

Bei einer Evakuierungsaktion konnten dutzende Menschen in Sicherheit gebracht werden. Die Polizei erklärte, sie habe die «Kontrolle» über das Erdgeschoss erlangt. Unterdessen wurden Befürchtungen laut, der Schütze könnte sich unter die aus dem Einkaufszentrum geflohenen Menschen gemischt haben.

Live bei Facebook

Während der Tat veröffentlichte der mutmassliche Angreifer Fotos und Videos von sich selbst in Kampfausrüstung bei Facebook. Dazu schrieb er: «Niemand kann dem Tod entkommen» und «Sollte ich mich ergeben?»

Ein Facebook-Sprecher erklärte, dass die Konten des Mannes gelöscht worden seien. Das Unternehmen arbeite «rund um die Uhr daran», rechtswidrige Inhalte mit Bezug zu dem Angriff zu entfernen.

(dsc/viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden vor Treffen mit Putin in Genf: «Würdiger Gegner»

US-Präsident Joe Biden will seinem russischen Kollegen Wladimir Putin bei einem Treffen in Genf am Mittwoch rote Linien aufzeigen. «Ich werde Präsident Putin zu verstehen geben, dass es Bereiche gibt, in denen wir zusammenarbeiten können, wenn er sich dafür entscheidet», sagte Biden am Montag nach dem Nato-Gipfel in Brüssel bei einer Pressekonferenz.

«Und in den Bereichen, in denen wir nicht übereinstimmen, klarmachen, was die roten Linien sind.» Über seinen Gesprächspartner aus Moskau …

Artikel lesen
Link zum Artikel