DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gericht löst Oppositionspartei auf – herber Rückschlag für «Thailands Macron»



A supporter of Thailand's Future Forward Party cries as they watch a live television broadcast of a court verdict at their party's headquarters in Bangkok, Thailand, Friday, Feb. 21, 2020. Thailand's Constitutional Court on Friday ordered the popular opposition Future Forward Party dissolved, declaring that it violated election law by accepting a loan from its leader. The court also imposed a 10-year ban on the party's executive members holding political office. (AP Photo/Gemunu Amarasinghe)

Grosse Trauer unter den Anhängern der FWP. Bild: AP

Das thailändische Verfassungsgericht hat eine populäre Oppositionspartei für aufgelöst erklärt. Das Gericht urteilte am Freitag in Bangkok, die Zukunftspartei (Future Forward Party, FWP) habe die Verfassungsregeln verletzt, weil sie einen millionenschweren Kredit von ihrem Parteichef angenommen habe.

Die Partei ist besonders bei jungen Leuten beliebt und ein Dorn im Auge der Regierung, an deren Spitze ein ehemaliger Putschgeneral steht.

Angeführt wird die FWP vom Multimillionär Thanathorn Juangroongruangkit, der in den Medien schon den Spitznamen «Thailands Macron» trug. Thanathorn hatte seiner Partei einen Kredit von 191 Millionen Baht (rund 6 Millionen Franken) gewährt. Das Gericht entschied, die Annahme des Kredites verstosse gegen die Verfassung, weil sie Thanathorn den alleinigen Einfluss über die FWP gegeben habe.

Future Forward Party leader Thanathorn Juangroongruangkit sits to watch a live television broadcast of a court verdict on whether to dissolute his party at their party's headquarters in Bangkok, Thailand, Friday, Feb. 21, 2020. Thailand's Constitutional Court on Friday ordered the popular opposition Future Forward Party dissolved, declaring that it violated election law by accepting a loan from its leader.  (AP Photo/Gemunu Amarasinghe)
Thanathorn Juangroongruangkit

Thanathorn Juangroongruangkit Bild: AP

Die EU bewertete die Entscheidung vom Freitag als Rückschlag für die politische Vielfalt in Thailand. «Der politische Raum in Thailand sollte offen bleiben» sagte ein Sprecher des EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell.

In Thailand ist seit einem Putsch des Militärs 2014 der General Prayut Chan-o-cha an der Macht. Seit der Parlamentswahl 2019, die von Manipulationsvorwürfen überschattet wurde, ist er Ministerpräsident einer Koalitionsregierung. Die FWP war überraschend stark aus der Wahl hervorgegangen und landete auf dem dritten Platz. Menschenrechtler hatten Klagen gegen die Partei als politisch motiviert gesehen.

Nach dem Urteil vom Freitag müssen sich 60 FWP-Abgeordnete im Parlament eine neue Partei suchen. Die führenden FWP-Mitglieder werden für zehn Jahre von Wahlen ausgeschlossen.

Thailand ist seit Jahrzehnten politisch gespalten. Auf der einen Seite gibt es das konservative Establishment, zu dem das Militär und das Königshaus gehören, auf der anderen Seite die Befürworter von mehr Demokratie.

Der südostasiatische Staat mit etwa 67 Millionen Einwohnern ist ein buddhistisches Königreich. König Maha Vajiralongkorn baut seit der Besteigung des Throns nach dem Tod seines Vaters Bhumibol 2016 seine Macht kontinuierlich aus. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die prunkvollste Beerdigung ever – Thailand trauert

1 / 17
Die prunkvollste Beerdigung ever – Thailand trauert
quelle: epa/epa / diego azubel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sein Tempel steht nicht mehr an Land sondern im Meer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Per Autostopp um die Welt

«Tonight, bumm, bumm?» 7 Fragen, die ich mir als Tourist in Bangkok gestellt habe 

Nach einem Monat in Bangkok ist es mir ein Anliegen, den Sextourismus in dieser Stadt – und in ganz Thailand – zu thematisieren. Da dies ein heikles Thema ist und ich dazu ganz viele verschiedene Aspekte im Kopf habe, halte ich ein Selbstinterview für die passende Form, um meine Gedanken dazu zu formulieren.

Auf jeden Fall. Ich habe noch nie eine Grossstadt gesehen, in der Sex und Prostitution so präsent sind wie hier. Jedes Viertel scheint mindestens eine Rotlicht-Meile zu haben. Manchmal …

Artikel lesen
Link zum Artikel