International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ups – bei Thailands «grösstem Ketamin-Fund» handelt es sich nur um Reinigungsmittel

salome woerlen



Die Behauptung man hätte Ketamin im Wert von fast einer Milliarde US-Dollar beschlagnahmt, habe sich als ein «Missverständnis» herausgestellt, meldet Thailands Justizminister Somsak Thepsuthin.

epa08816062 A handout photo made available by the Office of Narcotics Control Board (ONCB) shows the secretary-general of the ONCB, Wichai chaimongkhon inspect after seized Ketamine inside a warehouse at Bang Pakong District in in Chachoengsao province, Thailand, 12 November 2020. Thai authorities have seized more than 11,500 kilograms inside 457 sacks of illegal drug Ketamine with worth more than 28.7 billion baht (951.7 million US or 806 million euro), the police said.  EPA/THE ONCB / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Vermögen in Säcken: 951.7 Millionen wäre das Ketamin wert gewesen. Bild: keystone

Laborteste haben ergeben, dass es sich bei der Substanz um Natriumphosphat handelt – ein Wirkstoff, der üblicherweise als Reinigungsmittel genutzt wird.

Die Substanz wurde Mitte November beschlagnahmt und als Thailands grössten Ketamin-Fund bezeichnet.

Ketamin wird häufig als Anästhetikum verwendet, wird aber aufgrund seiner halluzinogenen Wirkung auch als «Partydroge» angesehen. Natriumphosphat hingegen eignet sich als Zusatz in Waschmitteln und ist in der EU auch als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen.

Es sei ein Missverständnis, welche sie akzeptieren müssen, sagte Somsak Thesuthin gegenüber der Bangkok Post und fügte an, dass es sich um einen technischen Fehler gehandelt habe.

Die Verwechslung hat bei ersten Tests stattgefunden. Diese verfärben sich im Kontakt mit Ketamin Hydrochlorid violett, reagieren allerdings genauso auf Natriumphosphat. Als die Substanz später im Labor des Betäubungsmittelkontrollausschusses (ONCB) erneut getestet wurde, stellte sich der Inhalt von mindestens 66 Säcken als Waschmittel-Zusatz heraus.

epa08816059 A handout photo made available by the Office of Narcotics Control Board (ONCB) shows the Thai police officers and relevant authorities inspect after seized Ketamine inside a warehouse at Bang Pakong District in Chachoengsao province, Thailand, 12 November 2020. Thai authorities have seized more than 11,500 kilograms inside 457 sacks of illegal drug Ketamine with worth more than 28.7 billion baht (951.7 million US or 806 million euro), the police said.  EPA/THE ONCB / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Hinweis zur vermeintlichen Drogenlieferung stammte laut Somsak Thepsuthin aus Taiwan. Bild: keystone

Gemäss Reuters wurden am 12. November insgesamt 475 solche Säcke mit einem Gesamtgewicht von 11.5 Tonnen beschlagnahmt.

Da hat sich Somsak Thepsuthin wohl zu früh gefreut:

«Ich akzeptiere die Tatsache, dass es möglicherweise verfrüht war, eine Pressekonferenz abzuhalten, um die Beschlagnahmung einer Substanz anzukündigen, bei der der Verdacht bestand, dass es sich um eine Art Droge handeln könnte.»

Somsak Thepsuthin the bangkok post

Die restlichen Säcke werden noch weiter getestet – das Resultat wird noch diese Woche erwartet.

Zum Weiterlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt

Mutmassliches Drogen-Flugzeug auf Landstrasse gelandet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die zehn vergessenen Krisen des Corona-Jahres

Corona, Corona, Corona: Die Viruskrise verdrängt andere wichtige Themen aus den Nachrichten. Die Hilfsorganisation Care hat ausgewertet, über welche zehn humanitären Krisen 2020 am wenigsten berichtet worden ist.

Der Ausbruch der Corona-Krise im letzten Jahr stellt für viele Menschen eine Ausnahmesituation dar. In einigen Teilen der Welt ist Covid-19 allerdings nur eine weitere Gefahr von vielen. Auch schon vor dem Ausbruch des Virus waren über eine Milliarde Menschen von Konflikten, Vertreibungen und der Klimakrise betroffen.

Der am heutigen Dienstag veröffentlichte Bericht «Suffering in Silence» der die Hilfsorganisation Care stellt die zehn am wenigsten medial beachteten Krisen des letzten Jahres …

Artikel lesen
Link zum Artikel