DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

@EmbassyCat: Assanges Katze trägt Krawatte



Seit vier Jahren sitzt Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. Gestern wurde der Wikileaks-Gründer von der schwedischen Oberstaatsanwältin Ingrid Isgren zu den Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn befragt. Isgren und ihr Team kamen dafür eigens in die britische Hauptstadt. 

Die versammelte Presse vor der ecuadorianischen Botschaft hatte aber nicht nur Augen für Assange. Dessen Katze, die mit einem weissen Kragen und einer rot-weiss gestreiften Krawatte am Fenster erschien, stahl ihrem Herrchen fast die Show. 

abspielen

«Embassy cat keeps an eye on press during Assange questioning.» Video: YouTube/RT America

Assange hatte die Katze im Mai geschenkt bekommen. Der Stubentiger hat einen eigenen Twitter-Account namens @EmbassyCat

abspielen

«#KittyLeak: Julian Assange schmust mit Baby-Katze.»  Video: YouTube/spot on news AG

Assange wehrt sich gegen eine Auslieferung nach Schweden. Er fürchtet, dass er von dort in die USA ausgeliefert werden könnte, wo im Wikileaks-Fall gegen ihn ermittelt wird. (dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auch Menschenaffen husten bei Corona – jetzt wurden einige von ihnen geimpft

Im Zoo von San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien sind die ersten Menschenaffen gegen Covid-19 geimpft worden. Was dahinter steckt.

Das Coronavirus Sars-CoV-2 kann nicht nur den Menschen befallen, auch einige Tierarten gelten als anfällig für Covid-19. In den vergangenen Monaten fiel etwa auf, dass es auch Katzen oder Nerze erwischen kann. Früh war auch die Vermutung da, dass auch Menschenaffen – unsere nächsten Verwandten – sich infizieren könnten.

Das passierte im Januar 2021 dann auch erstmals. Im Zoo von San Diego in Kalifornien begannen mehrere Gorillas zu husten und wurden daraufhin positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel