DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diesen Koloss zogen australische Fischer aus dem Wasser. bild: facebook

Riesiger Tigerhai an der Ostküste Australiens gefangen

Oberhalb der Byron Bay in Australien ist ein riesiger Tigerhai ins Netz gegangen. Nach dem Auftauchen der Bilder auf Facebook beanspruchte ein Fischer Namens Matthew den Fang für sich.



Laut Fischer Matthew habe er mit einem kleineren Hammerhai gekämpft, als der Tigerhai ihm die Beute streitig machen wollte. Matthew gewann den Kampf und zog den rund 4 Meter langen Tigerhai gleich mit an Land. Den Fisch habe er laut eigenen Aussagen auf dem Markt verkauft und nur die Zähne als Souvenir behalten.

Surfer der Region verlangten danach, einige Haie für die Jagd freizugeben, nachdem Haiattacken über die letzten Jahre stetig zugenommen hatten.

(luc)

In Australien gibt es auch Gegner des Haifangs

1 / 12
Lasst die Haie leben
quelle: getty images asiapac / paul kane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland will den kommerziellen Fang von Walen und Delfinen verbieten

Russland will den kommerziellen Fang von Walen und Delfinen verbieten. Das kündigte Regierungschef Michail Mischustin am Donnerstag in Moskau an.

Ab wann das neue Gesetz gelten soll, sagte der Ministerpräsident zunächst nicht. «Wir rechnen damit, dass dies helfen wird, die Tiere vor rücksichtsloser Ausrottung zu retten.»

Russland hatte den kommerziellen Fang im vergangenen Jahr bereits erschwert. Ausgenommen von der neuen Regelung ist offenbar der Fang von Walen und Delfinen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel