DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend



Schwere Buschfeuer haben an der Ostküste Australiens am Freitag mehrere Häuser zerstört: In der Kleinstadt Canungra (Queensland) kämpften die Bewohner jedoch nicht nur gegen die sich der Siedlung nähernden Flammen, sondern bemühten sich auch, die Tierwelt zu retten.

Wie der lokale Nachrichtensender ABC berichtet, fuhren die Bewohner der Stadt am Freitagabend mit ihren Autos durch die Nacht, um vor den Flammen fliehende Tiere zu retten. Bei der selbstorganisierten Rettungsaktion wurden mehrere Pferde, Alpakas und Rinder in Sicherheit zu bringen.

Den Freiwilligen gelang es am Freitag demnach auch, eine Koala-Mutter und ihr Jungtier vor den Flammen zu retten. Die beiden wurden in eine nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Ein Foto, das die beiden Tiere voller Russ in ihrer abgebrannten Heimat zeigt, rührte Tausende Nutzer.

Das Leben der Koalas bewegt viele Australier: Der Koala zählt zu den bekanntesten Tieren Australiens, die teils bedrohte Spezies ist heute jedoch lediglich noch im Bundesstaat Queensland häufiger anzutreffen. Im Rest Australiens ist das Tier, das früher oft aufgrund seines Fells gejagt wurde, eine Seltenheit geworden.

Derzeit brennen in der Region zwischen Brisbane und Sydney an diesem Wochenende über 60 Buschfeuer. 24 sollen bis zum Samstagnachmittag noch nicht unter Kontrolle gebracht worden sein. (pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Baby-Koala umarmt Mama bei Not-OP

1 / 8
Baby-Koala umarmt Mama bei Not-OP
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Koala-Population schrumpft von Jahr zu Jahr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Tiere und andere Dinge in besonderen Farben, die dich zum Staunen bringen

Gerne wiegen wir uns von Zeit zu Zeit in der Illusion, bereits alles (oder immerhin vieles) gesehen zu haben. Dennoch findet die Welt, insbesondere die Natur, Wege, uns eines Besseren zu belehren.

Dass wir wissen, wie Alligatoren, Pinguine oder Delfine aussehen, ist eigentlich keine Selbstverständlichkeit, denn sie sind in unseren Breitengraden eigentlich nicht einheimisch. Und der Zoo, nun, der ist doch stets teurer als man glaubt. Trotzdem haben diese Tiere in unserem Weltverständnis mittlerweile nichts mehr mit Exotik zu tun. Sie sind einfach normal.

Zum Glück (zumindest in diesem spezifischen Fall) gibt es aber genetische Mutationen. Denn die sorgen dafür, dass selbst das …

Artikel lesen
Link zum Artikel