International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund zwei Wochen nach der massiven Hacker-Attacke auf Twitter-Konten von Prominenten hat die Polizei im US-Bundesstaat Florida einen 17-J

Bei dem beispiellosen Twitter-Hack waren die Konten zahlreicher Prominenter gekapert worden, darunter der frühere US-Präsident Barack Obama, Microsoft-Gründer Bill Gates und Tesla-Chef Elon Musk. Bild: sda

Nach massivem Twitter-Hack: 17-Jähriger in den USA festgenommen



Rund zwei Wochen nach einer massiven Hacker-Attacke auf Twitter-Konten von Prominenten hat die Polizei im US-Bundesstaat Florida einen 17-Jährigen als Hauptverdächtigen festgenommen. Gegen den «Drahtzieher» des Hacks lägen 30 Anklagepunkte vor, erklärte Staatsanwalt Andrew Warren am Freitag vor Journalisten in Tampa. Graham Ivan C. werde von der Justiz angesichts der Schwere der Vergehen als Erwachsener behandelt, weswegen ihm eine längere Haftstrafe drohen könnte, sagte er.

Bei dem beispiellosen Twitter-Hack waren die Konten zahlreicher Prominenter gekapert worden, darunter der frühere US-Präsident Barack Obama, Microsoft-Gründer Bill Gates und Tesla-Chef Elon Musk. Auch Firmen-Accounts, etwa von Apple, wurden gehackt. Die Accounts riefen Nutzer in Tweets dazu auf, Kryptowährung Bitcoin auf ein bestimmtes Konto zu schicken – verbunden mit dem Versprechen, den Betrag doppelt zurückzuzahlen. Dabei kamen nach Angaben der Ermittler mehr als 100 000 US-Dollar zusammen.

Experten zufolge hätte ein ausgefeilterer Hack - etwa durch einen gezielten Spendenaufruf oder eine politische Botschaft - noch deutlich grösseren Schaden anrichten können als der recht offensichtlich verdächtige Bitcoin-Aufruf.

Der Staatsanwalt wollte sich zunächst mit Blick auf die laufenden Ermittlungen nicht zur Frage äussern, ob der 17-Jährige allein gehandelt hat. Er habe bei der Festnahme am Freitag in seiner Wohnung in Tampa, in der er allein gelebt habe, keinen Widerstand geleistet, sagte Warren.

Der Zugriff der Justiz sei das Ergebnis der Zusammenarbeit mit der Bundespolizei FBI und anderen Behörden, erklärte Warren. Ziel des Hacks sei es gewesen, Geld von vielen Amerikanern zu stehlen, weswegen der Verdächtige zur Rechenschaft gezogen werde, sagte er.

Twitter hatte nach dem für das Unternehmen sehr peinlichen Hack erklärt, einige Mitarbeiter seien «manipuliert» worden und die Angreifer hätten sich mit deren Login-Daten Zugriff auf interne Systeme der Firma verschaffen können. Bei der Attacke waren 130 Accounts betroffen gewesen.

Twitter erklärte am Freitag, das Unternehmen sei dem raschen Vorgehen der Justiz dankbar und werde weiter mit den Ermittlungen kooperieren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

14 irre Kostüm-Ideen aus dem Internet

Maskenpflicht: «Masken haben nicht die Fähigkeit, deine Sauerstoffaufnahme zu reduzieren»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aglio e olio 01.08.2020 09:35
    Highlight Highlight „ werde von der Justiz angesichts der Schwere der Vergehen als Erwachsener behandelt“
    Komisches Justizsystem.
  • justatrollolol 01.08.2020 07:53
    Highlight Highlight Gebt ihm eine Perspektive und einen Job, anstatt ihn einzusperren 😅
  • YB98 01.08.2020 07:28
    Highlight Highlight Ist das ein gängiges Schema das ein Minderjähriger Täter je nach schwere des Vergehens plötzlich als Erwachsener behandelt wird?

    „ Graham Ivan C. werde von der Justiz angesichts der Schwere der Vergehen als Erwachsener behandelt, weswegen ihm eine längere Haftstrafe drohen könnte, sagte er.“
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 01.08.2020 02:24
    Highlight Highlight Hätte er doch einfach versucht, das Geld von vielen Nicht-Amerikanern zu stehlen, Warren hätte ihm wohl noch applaudiert.
  • Ueli der Knecht 01.08.2020 01:22
    Highlight Highlight "Der Zugriff der Justiz sei das Ergebnis der Zusammenarbeit mit der Bundespolizei FBI und anderen Behörden"

    Diese "anderen Behörden" wollen vermutlich eher nicht auffallen.
  • Gipfeligeist 01.08.2020 00:02
    Highlight Highlight Wow, ein 17 Jähriger hat das Sprachrohr der mächtigsten/reichsten Menschen der westl. Welt gekapert.

    Ungeachtet ob illegal oder nicht, Respekt von mir
  • Lolus 31.07.2020 23:55
    Highlight Highlight Einfach mal so in de Raum geworfen: Ein 17 jähriger verschafft sich per Social Engineering Zugangsdaten mit so weitreichenden Rechten und setzt dann so eine offensichtliche Scam Nachricht ab.

    Meine erste Reaktion zu dieser Meldung ist doch eher recht grosse Skeptik. Das beisst sich doch?
    • Tilman Fliegel 01.08.2020 04:39
      Highlight Highlight Wieso? "Social engineering" dürfte recht einfach sein, wenn du die Opfer z.B. erpressbar machen kannst.
    • The Destiny // Team Telegram 01.08.2020 09:47
      Highlight Highlight Um die Sicherheit von Twitter steht es leider nicht all zugut, kann also schon sein.
    • Lolus 01.08.2020 12:09
      Highlight Highlight Ich denke nicht das die Daten über Erpressung von Mitarbeitern ergaunert wurden, kann es aber naütt nicht ausschliessen.

      Das es mit der Sicherheit von Twitter nicht all zugut bestellt ist, ist nicht zu leugnen. Es dürfte gar nicht erst möglich sein für irgendwelche Mitarbeiter Zugriff zu erhalten auf spezifische Profile...

      Trotzdem finde ich die Scam Nachricht wirklich so übertrieben schlecht geschrieben das für mich hier irgendwas nicht zusammenpasst. Social Engineering ist nicht so so einfach das man mal schnell schnell an sensitive Logindaten kommt...
  • Kong 31.07.2020 23:24
    Highlight Highlight Social Engineering wäre das dann wohl gewesen... wiedermal Human Factor 😀
    • Coffeetime ☕ 31.07.2020 23:41
      Highlight Highlight Ja, von einem 17-Jährigem. Echt krass. 🧐
    • Firefly 01.08.2020 09:31
      Highlight Highlight Ich finde es ja immer wieder interessant wie neue Begriffe den Zeitgeist widerspiegeln und "Social Engineering" ist ein gutes Beispiel dafür. Im Grunde geht es um Manipulation und gehört eher in die Sparte Psychologie. Aber weil wir heute so durchökonomisiert und technisiert sind, spricht man lieber von "Engineering" obwohl dies mit engineering rein gar nichts zu tun hat.
  • Pümpernüssler 31.07.2020 23:09
    Highlight Highlight Wie kann ein 17 jähriger Hacker mehrere Twitter Mitarbeiter manipulieren. Irgendwie eine komische Aussage von Twitter. Oder will man nicht einsehen, dass es einem 17 Jährigen gelungen ist, dutzende Twitter Konten zu hacken.
  • Jo Kaj 31.07.2020 22:44
    Highlight Highlight Ein 17-jähriger alleine?! Also das habe ich jetzt nicht erwartet. O.o

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel