International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good Bye, Lenin! 1320 Kommunisten-Denkmäler in der Ukraine abgerissen



A full moon rises behind a statue of Soviet state founder Vladimir Lenin on the eve of the

Nicht mehr gerne gesehen in der Ukraine: Lenin. Bild: SHAMIL ZHUMATOV/REUTERS

In der Ex-Sowjetrepublik Ukraine sind im ablaufenden Jahr 1320 Denkmäler des sowjetischen Staatsgründers Lenin abgerissen worden. Zudem bekamen 51'500 Strassen neue Namen, die nicht mehr an die kommunistische Vergangenheit erinnern.

Dies teilte das staatliche Institut für nationales Gedenken am Dienstag in Kiew mit. Parlament und Regierung setzen darauf, strikt sowjetische und russische Relikte in der Ukraine zu tilgen. Viele Einzelfälle sind aber umstritten, so die Umbenennung der Millionenstadt Dnipropetrowsk in Dnipro.

In Kiew wurde die wichtige Strasse Moskauer Prospekt in Bandera-Prospekt umbenannt. Der nationalistische Politiker Stepan Bandera (1909-59) gilt vielen in der Westukraine als Nationalheld des Widerstands gegen die Sowjetunion am Ende des Zweiten Weltkriegs, bei anderen Ukrainern ist er als Nazi-Kollaborateur verfemt. (sda/dpa)

Lenin und Puschkin

Russland

Moskau empört: Russischen Diplomaten US-Visa verwehrt

Link zum Artikel

Wie Trump-Anwalt Giuliani den US-Präsidenten mit diesem Interview in Teufels Küche bringt

Link zum Artikel

Russland und China bei Militärmanöver mit Putin «Seite an Seite»

Link zum Artikel

Protestwelle in Russland wegen Justizwillkür gegen Demonstranten

Link zum Artikel

US-Regierung legt Klage gegen Snowden wegen Memoiren ein

Link zum Artikel

Snowden will zurück in die USA – und stellt nur eine Forderung an die Regierung

Link zum Artikel

Im Mittelmeer spielt sich gerade ein Thriller um einen iranischen Supertanker ab

Link zum Artikel

CIA zog Spion aus Russland ab – weil sie fürchtete, Trump würde ihn verraten

Link zum Artikel

Manipulierte Wahlen mit Politikern, die sich Putins Partei schämen

Link zum Artikel

Russland-Wahlen begonnen – Stimmungstest für Kremlchef Putin

Link zum Artikel

Jemand untermalt Filmchen von tanzenden Sowjet-Soldaten mit Hitparaden-Songs und es ist 😂

Link zum Artikel

Russland wählt – Stimmungstest für Kremlchef Putin in 85 Regionen

Link zum Artikel

Zar Putin der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Link zum Artikel

Russischer Oppositionspolitiker nach Haft wieder festgenommen

Link zum Artikel

Wenn du über ein Spiel berichten sollst – aber der Rasensprenger eine andere Idee hat

Link zum Artikel

Erdogan zu Syrien-Gespräch bei Putin – kein Plan für Idlib

Link zum Artikel

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Link zum Artikel

Gestatten: Das ist Fedor. Der erste russische humanoide Roboter auf der ISS

Link zum Artikel

G7-Chefs einigen sich auf Hilfe für Amazonas-Brände und sprechen über den Handelsstreit

Link zum Artikel

Unbemannte Sojus-Rakete kann nicht an ISS andocken

Link zum Artikel

Erstes schwimmendes Atomkraftwerk legt von russischem Hafen ab

Link zum Artikel

Iran präsentiert eigenes Luftabwehrsystem – es soll das zweitbeste der Welt sein

Link zum Artikel

Putin: Wir reissen uns nicht um eine Mitgliedschaft im Europarat

Link zum Artikel

Trump spricht sich für Rückkehr zu G8 mit Russland aus

Link zum Artikel

«Entscheidender Sieg» – syrische Truppen dringen in Rebellenstadt ein

Link zum Artikel

Die grosse Vertuschung: Streng geheime Tschernobyl-Dokumente veröffentlicht

Link zum Artikel

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Link zum Artikel

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Link zum Artikel

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Link zum Artikel

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paul_Partisan 28.12.2016 08:55
    Highlight Highlight Es ist bezeichnend für die aktuelle Regierung in der Ukraine, dass Strassennamen neu nach Nazis benannt werden. Es gäbe genügend Volkshelden die den Sowjets trotzten, z.B. Nestor Machno, Anführer der Machnowschtschina.
  • Stachanowist 27.12.2016 16:53
    Highlight Highlight Verständlich, dass die kommunistischen Statuen, Strassennamen und Städtenamen entfernt werden. Schade aber, dass die ukrainische Regierung diese mit den Namen ultranationalistischer Nazi-Kollaborateure ersetzt (Bandera etc.)
    • manhunt 27.12.2016 17:21
      Highlight Highlight das ist in der tat zu bedauern. handelt es sich dabei jedoch nicht um einzelfälle? oder werden sämtliche strassen nach ukrainischen nationalisten umbenannt?
    • Stachanowist 27.12.2016 18:00
      Highlight Highlight @ manhunt

      Nein, leider keine Ausnahmen. Nicht jede Strasse wird nach einem Ultranationalisten benannt, aber zu viele. Auch Osmak, einer der Mitorganisatoren der SS-Division Galizien, bekam kürzlich eine Strasse:

      http://tinyurl.com/ho2h9x2

      Solche Beispiele gibt es zu Dutzenden. Ich finde es sehr bedenklich, dass die ukrainische Regierung Nazi-Kollaborateuren, Antisemiten und Ultranationalisten Strassen widmet.

      Warum benennt man sie nicht nach Schriftstellern, Ingenieuren, Philosophen, die kein Blut an den Händen haben, oder einfach nach Flurnamen?
  • mia g. 27.12.2016 16:18
    Highlight Highlight Ich hab mal in Litauen im Wald einen riesigen Skulpturenpark gesehen (Grutas), vollgestopft mit Propagandaskulpturen aus ehemaligen Sovietländern. Bizarre Veranstalung war das ....
  • Hans Jürg 27.12.2016 16:00
    Highlight Highlight Mist aber auch. Hätten die das nicht schon etwas früher machen können? Dnipropetrowsk ist für mich ein wahrer Zungenbrecher und ich musste sehr lange üben, den Namen in einem Zug und einigermassen fehlerfrei auszusprechen :-)

    Uebrigens: In Zaporozhye (Quasi die Nachbarstadt von Dnipro) stand bis vor kurzem noch die grösste Lenin-Statue der Welt. Jetzt haben sie nur noch das grösste AKW von Europa dort. Aber auch das warden sie hoffentlich irgendwann mal los warden.
  • manhunt 27.12.2016 15:53
    Highlight Highlight richtig so!
    • knight 27.12.2016 16:46
      Highlight Highlight hmm...
      einen kommunisten durch einen nazi-symphatisanten zu ersetzten, naja mega richtig ist das ja nicht.
    • manhunt 27.12.2016 17:12
      Highlight Highlight ich empfinde es als richtig, das im ganzen land statuen demontiert werden, welche einen massenmörder darstellen.
    • knight 28.12.2016 08:20
      Highlight Highlight ich denke du verwechselst gerade lenin mit stalin.
    Weitere Antworten anzeigen

«Kaukasus 2020»: Russland beginnt das grösste Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus seine Armee für das grösste Militärmanöver in diesem Jahr in Stellung gebracht. An der bis Samstag angesetzten internationalen Übung beteiligen sich maximal 12'900 Soldaten unter anderem aus China, Pakistan, Belarus (Weissrussland), Armenien und Myanmar.

An dem Manöver «Kaukasus 2020» unter Leitung des russischen Generalstabs beteiligen sich rund 80'000 Menschen. «Die Übung trägt keinen aggressiven Charakter», sagte Russlands Vize-Verteidigungsminister Nikolai …

Artikel lesen
Link zum Artikel