International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Extinction Rebellion blockiert britische Druckereien – «Angriff auf freie Presse»



Viele Briten haben nach neuen Protesten der Umweltbewegung Extinction Rebellion am Samstag ihre Tageszeitung vermisst. Mehr als 100 Aktivisten hatten zuvor die Zufahrtsstrassen zu Druckereien blockiert. Sie nutzten unter anderem Fahrzeuge als Sperren für ihre Proteste in Broxbourne nordöstlich von London und in Knowsley nahe Liverpool. Die Polizei nahm Dutzende Menschen fest.

Im YouTube-Video erklären die Aktivisten ihre Beweggründe:

abspielen

Video: YouTube/Extinction Rebellion

«Dieser Angriff auf unsere freie Presse, Gesellschaft und Demokratie ist völlig unakzeptabel», twitterte die britische Innenministerin Priti Patel.

Betroffen waren Druckereien, die Zeitungen des Rupert-Murdoch-Konzerns druckten, etwa «The Sun» und «The Times».

In sozialen Medien warfen Aktivisten ihnen Falschberichterstattung vor: «Die Berichterstattung in vielen der hier gedruckten Zeitungen verschmutzt die nationale Debatte über Klimawandel, Einwanderungspolitik ... und über Dutzende anderer Themen», hiess es.

10-tägiger Protest

Das Vorgehen der Demonstranten stiess nicht nur auf Protest der Regierung, sondern auch der Opposition. Insgesamt zehn Tage will Extinction Rebellion vor allem in London gegen die Klimaerwärmung protestieren. Viele Aktivisten klebten sich in den vergangenen Tagen auf dem Asphalt im Regierungsviertel fest. Seit Dienstag sind bereits mehrere Hundert Menschen festgenommen worden.

Die Polizei ist mit einem grossen Polizeiaufgebot am Parlament vertreten. «Wir verstehen, dass die Menschen das Recht haben, zu protestieren. Aber sie haben kein Recht, das Leben von Menschen zu stören», sagte Laurence Taylor von Scotland Yard zu den Festnahmen.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Howard271
05.09.2020 14:59registriert October 2014
Klimaschutz ja - aber das ist einfach nur Blödsinn.
14334
Melden
Zum Kommentar
bebby
05.09.2020 18:35registriert February 2014
Extinction Rebellion leisten dem Klima einen Bärendienst.
8111
Melden
Zum Kommentar
Useurbrain
05.09.2020 16:23registriert November 2019
Druckereien besetzen... in 2020? 😂 UK is really an island…
357
Melden
Zum Kommentar
22

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel