International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
State Highway 27 leading to Cameron, La. is seen in Creole, La., Friday, Aug. 28, 2020, as the storm surge recedes in the aftermath of Hurricane Laura. (AP Photo/Gerald Herbert)

State Highway 27 zwischen Creole und Cameron, Louisiana. Bild: keystone

Experten: Hurrikan «Laura» kostet Versicherer bis zwölf Milliarden Dollar



Die Zerstörungen durch den Hurrikan «Laura» in den USA dürften die Versicherungsbranche nach Schätzung von Experten bis zu zwölf Milliarden US-Dollar (gut 10 Milliarden Euro) kosten. Der auf Risikoanalysen spezialisierte Versicherungsdienstleister CoreLogic bezifferte die versicherten Schäden an Wohn- und Betriebsgebäuden in den US-Staaten Louisiana und Texas auf acht bis zwölf Milliarden Dollar, wie am Freitag in Irvine/Kalifornien mitgeteilt wurde.

«Laura» hatte in Hurrikanstärke schwere Schäden an der US-Küste am Golf von Mexiko angerichtet und sich über Louisiana zu einem tropischen Sturm abgeschwächt. Mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 55 Kilometern pro Stunde und viel Regen bewegte sich Laura am Freitag durch Arkansas und Missouri in östlicher Richtung.

Die Experten von CoreLogic erklärten, dass viele Geschädigte nach einem Hurrikan möglicherweise die Kredite für ihre Häuser nicht mehr bezahlen können. Auf diese Weise könnte «Laura» die wirtschaftliche Lage von Familien zusätzlich erschweren, die bereits wegen der Coronavirus-Pandemie zu kämpfen haben.

A girl wades towards her flooded home a day after the passing of Tropical Storm Laura in Port-au-Prince, Haiti, Monday, Aug. 24, 2020. Laura battered the Dominican Republic and Haiti on it's way to the U.S. Gulf Coast, where forecasters fear it could become a major hurricane. (AP Photo/Dieu Nalio Chery)
Fertille Firma

Bild: keystone

«Laura» war am Donnerstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern pro Stunde auf das US-Festland getroffen. Mindestens sechs Menschen starben. Vier von ihnen kamen ums Leben, weil Bäume auf Häuser stürzten, wie der Gouverneur des Staates Louisiana, John Bel Edwards, sagte. Die Wucht des Sturms deckte Dächer ab, riss Fassaden von Häusern ab und liess Strommasten umknicken. Das Stromnetz habe grossen Schaden genommen, sagte Edwards.

Der Gouverneur machte zugleich klar, dass die Behörden ein noch schlimmeres Szenario befürchtet hatten. Das Hurrikan-Zentrum hatte vor bis zu sechs Meter hohen Sturmfluten gewarnt. Die Behörden hatten Hunderttausende angewiesen, sich in Sicherheit zu bringen.

«Laura» war am Mittwoch innerhalb weniger Stunden von Kategorie zwei auf Kategorie vier (von fünf) hochgestuft worden. Es war der erste starke Hurrikan der Saison. Die US-Klimabehörde NOAA rechnet damit, dass 2020 ein Rekordjahr für Wirbelstürme werden könnte. Erwartet werden 19 bis 25 Stürme, davon sieben bis elf Hurrikans. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hurrikan Laura in 20 Bildern

So mächtig ist Hurrikan «Laura»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel