DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einmal mit dem Feuerzeug zündeln – und dieser australische Fluss brennt



Der australische Grüne Jeremy Buckingham wollte es genau wissen: Strömt wirklich so viel Gas aus dem Condamine-Fluss, wie man in der Gegend behauptet?

Der Politiker fuhr mit einem Boot auf den Fluss bei Chinchilla im Bundesstaat Queensland und hielt dann sein Feuerzeug über die Wasseroberfläche. Das Ergebnis seiner Zündelei überraschte ihn, wie auf dem Video deutlich zu sehen ist: 

Auf Facebook bekannte Buckingham später: «Ich war schockiert von der Kraft der Explosion. Es brodelt so viel Gas durch den Fluss, dass es eine enorme Flamme gab.»

Das Gas, das aus dem Flusswasser blubbert, ist Kohleflözgas, das aus Kohleschichten in hunderten Metern Tiefe stammt. Für Buckingham ist klar, dass dieses Gas nur darum an die Oberfläche gelangt, weil in der Gegend Fracking betrieben wird. Bei dieser aufwändigen und umstrittenen Methode der Gasförderung werden Bohrlöcher angelegt und das Gestein danach durch hohen Wasserdruck aufgebrochen. 

Für die Fracking-Gesellschaft Origin Energy hat das austretende Gas nicht unbedingt mit der Gasförderung zu tun. Eine Untersuchung der Regierung habe keinen Hinweis auf Umweltschäden durch die Lecks entdecken können, schreibt die Firma in einer Mitteilung. (dhr)

Energiewende

Das Energiegesetz ist «alternativlos»: Die Gegner wissen nur, was sie NICHT wollen

Link zum Artikel

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

Link zum Artikel

Lohnt sich Teslas Super-Batterie für Schweizer Hausbesitzer? Das sagen die Experten

Link zum Artikel

Wenn es ums Klima geht, sind wir schizophren: Die Politik blockt, die Wirtschaft investiert

Link zum Artikel

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!

Link zum Artikel

Dieser ETH-Professor mag keine Subventionen. Die Energiewende ist für ihn trotzdem kein Luxus – sondern ein glänzendes Geschäft

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geringe Spuren von TNT im Grundwasser von Mitholz BE nachgewiesen

In mehreren Gewässern im Kanton Bern sind Spuren des Sprengstoffs TNT gefunden worden. Laut Experten gibt es keine Verbindung mit dem Fischsterben im Blausee.

In zwei Bächen und dem Grundwasser von Mitholz BE haben Messungen Spuren des Sprengstoffs TNT zutage gebracht. Wie das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilte, liegen die gemessenen Konzentrationen weit unter den gesetzlichen Grenzwerten.

Die TNT-Spuren im Wasser stellten deshalb keine Gefahr dar, heisst es in der Mitteilung des VBS vom Montag. Experten hätten angenommen, dass aufgrund der grossen Menge an Munitionsrückständen in Mitholz …

Artikel lesen
Link zum Artikel