International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
United Nations Secretary General Ban Ki-moon addresses the media ahead of the U.N. General Debate at U.N. headquarters in New York September 16, 2015. REUTERS/Lucas Jackson

Ban Ki Moon an einer Pressekonferenz im UNO-Sitz in New York.
Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

UNO-Chef Ban Ki Moon fordert legale und sichere Fluchtwege nach Europa



UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die europäischen Staats- und Regierungschefs zu mehr Anstrengungen bei der Lösung der Flüchtlingskrise aufgerufen. Seiner Ansicht nach sollte sich die EU überlegen, legale und sichere Wege nach Europa für die Flüchtlinge auszubauen.

Die geflohenen Männer, Frauen und Kinder müssten «würdig und menschlich» empfangen werden, liess sich Ban in einer Mitteilung der Vereinten Nationen vom Donnerstag zitieren. Mit legalen und sicheren Wegen nach Europa für Flüchtlinge müssten diese nicht lebensgefährliche Reisen auf sich nehmen und würden nicht in die Hände von Schmugglern geraten. Europäische und andere Länder müssten zudem weitere Ausweichlager für Flüchtlinge bereitstellen.

Ban begrüsste die bei einem EU-Sondergipfel in der Nacht zum Donnerstag getroffene Entscheidung, eine Milliarde Euro zusätzlich zur Versorgung syrischer Flüchtlinge in Nachbarstaaten des Bürgerkriegslandes aufzubringen. Das sei ein «Schritt in die richtige Richtung». Trotzdem seien aber weitere Anstrengungen zur Lösung der Krise und zum Schutz der Flüchtlinge notwendig. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Jahre Kinderrechte: Wo hinkt die Schweiz hinterher? 4 Fragen und Antworten

Vor 30 Jahren hat die UN-Generalversammlung die Kinderrechtskonvention angenommen. Was das bedeutet und warum die Schweiz kein Vorzeigebeispiel bei der Umsetzung von Kinderrechten ist.

«Kinder sind Besitz des Familienvaters, leidige Geschöpfe, dessen Mäuler gestopft werden müssen. Sie können ohne Konsequenzen misshandelt und als gleichwertige Arbeitskräfte eingesetzt werden.» So sahen Erwachsene ihre Kinder bis zum Beginn der Industrialisierung in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Von dort bis zur Ausarbeitung der UNO-Kinderrechtskonvention sollte es noch ein langer Weg sein.

Es begann mit der Einführung der Schulpflicht, als die Bedürfnisse der Kinder von denjenigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel