International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump smiles as he pauses while speaking during a media briefing in the James Brady Briefing Room of the White House, Sunday, Aug. 23, 2020, in Washington.(AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

Donald Trump am Sonntag im Weissen Haus. Bild: keystone

Alles für Trump: Die 5 wichtigsten Antworten zum Parteitag der Republikaner

Die «Republican National Convention» soll ganz anders werden als jene der Demokraten. Was du dazu wissen musst.

Renzo Ruf aus Washington / CH Media



Nach den US-Demokraten ist die Reihe nun an den Republikanern. Heute beginnen die viertägigen Parteitage, an denen Präsident Donald Trump (74) für eine zweite Amtszeit nominiert werden soll. Das sind die fünf wichtigsten Fragen und Antworten zur Polit-Show.

Auf welche Themen setzen die Republikaner?

Die Republikaner wollen während ihres vier Tage dauernden Parteitags das «traurige, düstere Bild» kontrastieren, das die Demokraten in der vergangenen Woche angeblich von Amerika gezeichnet hätten, wie Donald Trumps Schwiegertochter Lara Trump am Wochenende sagte. Auch will die Partei dem Fernsehpublikum vor Augen führen, welche Folgen eine Machtübernahme der demokratischen Opposition für das Land hätte. So sollen etwa Exilanten aus Kuba und Venezuela über die Gefahren des Sozialismus sprechen.

So sprach Joe Biden letzte Woche:

Video: watson/een

Laufen auch diese Parteitage virtuell ab?

Nein. Präsident Trump ist kein Fan des Formats, das die Demokraten in der vorigen Woche prsäentiert hatten. Er findet, ein Parteitag müsse weitgehend «live» sein, um das Fernsehpublikum fesseln zu können. Auf vorab aufgezeichnete Ansprachen wie etwa jene von Michelle Obama vergangene Woche wollen die Republikaner deshalb weitgehend verzichten. Aufgrund der Coronapandemie muss aber auch die Präsidentenpartei auf eine kreative Lösung zurückgreifen. So findet der formale Teil des Parteitags, die erneute Nomination Trumps zum Präsidentschaftskandidaten, heute Montag in Charlotte (North Carolina) statt. Die Festlichkeiten, die zu einer amerikanischen Convention gehören, gehen hingegen weitgehend in der Hauptstadt Washington über die Bühne. Trump hat extra zwei ehemalige Produzenten seiner Fernsehshow «The Apprentice» («Der Lehrling») engagiert, die für eine perfekte Dramaturgie an der Convention sorgen sollen.

Wer tritt am Parteitag auf?

Erst gestern Abend gaben die Republikaner die Liste der Redner bekannt. Omnipräsent ist Trumps Familie: Nebst Ehefrau Melania werden auch Trumps vier erwachsene Kinder Ivanka, Tiffany, Donald Junior und Eric zum Fernsehpublikum sprechen. Am Montag tritt das Ehepaar Patricia und Mark McCloskey auf. Die beiden haben im Juni in St. Louis ihre Waffen auf friedlich demonstrierende Black-Lives-Matter-Demonstranten gerichtet und es damit zu trauriger Berühmtheit gebracht. Redezeit erhalten auch Trumps umstrittener Anwalt Rudy Giuliani; Kristi Noem, die Gouverneurin als South Dakota, die eine zeitlang als mögliche neue Vizepräsidentschaftskandidatin von Trump gehandelt wurde; oder der Kampfsport-Veranstalter Dana White. Schon am Montag werden Trump und sein Vize Mike Pence in Charlotte von den 336 anwesenden Delegierten nominiert. Der US-Präsident wird den Parteitag mit einer Rede vor rund 1000 Anhängern abschliessen. Kulisse für die Rede: das Weisse Haus.

Die McCloskeys in Aktion:

Video: watson/Lino Haltinner

Wahlkampf im Weissen Haus? Ist das zulässig?

Auf den ersten Blick, ja. Zwar verbietet ein Gesetz aus dem Jahr 1939, dass Regierungsangestellte während ihrer Arbeitszeit um die Stimmen der Wähler werben. Aber der Präsident und der Vizepräsident sind von diesem Gesetz explizit ausgenommen. Der Plan ist dennoch äusserst umstritten.

Welche Überraschungen zeichnen sich ab?

Ein Wahlkampfsprecher hat angekündigt, dass einige prominente Ex-Demokraten sich für Trump aussprechen würden. Namen sind bisher keine durchgesickert. Das wäre ein Coup. Joe Biden hatte vergangene Woche für eine Überraschung gesorgt, als mehrere Republikaner (darunter der ehemalige Aussenminister Colin Powell) am Parteitag der Demokraten aufgetreten waren und Biden ihre Unterstützung zugesagt hatten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Temine bis zu den US-Wahlen

Attacke auf Trump: Obama spricht in seiner Rede Klartext

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
flyingdutch18
24.08.2020 08:34registriert December 2014
Das ist keine Partei mehr, das ist eine Sekte geworden. Trump wird in jeder der vier Nächte reden. Also wird vier Mal dem Sektenführer gehuldigt werden.
11611
Melden
Zum Kommentar
El Vals del Obrero
24.08.2020 10:29registriert May 2016
Man stelle sich mal vor, bei uns gäbe es nur die SVP und FDP (damit wären Republikaner und Demokraten vergleichbar). Und die SVP würde mit Dissidenten aus Kuba vor dem "Sozialismus" der FDP warnen.
602
Melden
Zum Kommentar
Zinni
24.08.2020 09:57registriert April 2019
Nicht, dass ich trump in irgendeiner Form unterstützen würde - gott behüte. Aber es ist schon sehr auffällig, dass praktisch immer sehr unvorteilhafte (oder gar dämliche) fotos von ihm rausgepickt und hingeklatscht werden 🤣🤣
298
Melden
Zum Kommentar
15

Analyse

Nun hat Amerika Angst vor einem Trump-Faschismus

Die TV-Debatte hat klargemacht: Der Präsident unterstützt weisse Herrenmenschen – und er will die Demokratie zerstören.

Im vergangenen Jahr hatte Richter Mark Dwyer vom New Yorker State Supreme Court zwei Mitglieder der «Proud Boys» zu einer längeren Gefängnisstrafe verurteilt. Die beiden waren in eine wüste Schlägerei in Manhattan verwickelt. «Ich weiss genug über die Geschichte der Dreissigerjahre in Europa», begründete der Richter sein Urteil.

Vor der Machtübernahme der Nazis bestand in Deutschland die Weimarer Republik. Sie wurde zum Sinnbild eines chaotischen, instabilen Staates, in dem sich rechts- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel