International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Vice President Joe Biden, left, and Sen. Bernie Sanders, I-Vt., right, greet each other before they participate in a Democratic presidential primary debate at CNN Studios in Washington, Sunday, March 15, 2020. (AP Photo/Evan Vucci)
Joe Biden,Bernie Sanders

Joe Biden und Bernie Sanders vor der letzten TV-Debatte mit Corona-kompatibler Begrüssung. Bild: AP

Wahlkampf in Zeiten von Corona: Joe Bidens Probleme mit Linken und Frauen

Die Coronakrise in den USA hat den Präsidentschaftswahlkampf auf Eis gelegt. Nun meldet sich der demokratische Kandidat Joe Biden zurück, mit Hilfe von zwei wichtigen Unterstützern. Gleichzeitig ist er mit Problemen konfrontiert.



Wo steckt eigentlich Joe Biden? Seit die Coronakrise Mitte März auch in den USA mit voller Wucht ausgebrochen ist und schlimmer wütet als in jedem anderen Land, war der frühere Vizepräsident weitgehend von der Bildfläche verschwunden. Denn das Virus brachte auch den Wahlkampf für die US-Präsidentschaft zum Erliegen. Viele anstehenden Vorwahlen wurden verschoben.

Vereinzelt fanden sie statt, wie letzte Woche in Wisconsin unter skandalträchtigen Umständen. Biden gewann klar. Weil er mit 77 Jahren zur Risikogruppe gehört, verschanzt er sich seit Beginn der Krise in seinem Haus in Wilmington in seinem Heimatstaat Delaware. Obwohl im Keller ein improvisiertes Fernsehstudio eingerichtet wurde, hatte er Mühe, sich bemerkbar zu machen.

In this image from video provided by the Biden for President campaign, Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden speaks during a virtual press briefing Wednesday, March 25, 2020. (Biden for President via AP)

Joe Biden spricht aus dem heimischen Keller zum amerikanischen Volk. Bild: AP

Das hat sich in den letzten Tagen geändert. Am Montag stellte sich Bernie Sanders, der seinen Wahlkampf letzte Woche eingestellt hatte, in einer gemeinsamen Videobotschaft hinter Joe Biden. Tags darauf folgte Ex-Präsident Barack Obama. «Joe hat den Charakter und die Erfahrung, uns durch eine unserer dunkelsten Zeiten zu führen», sagte er in Anspielung auf die Coronakrise.

Sanders will kein zweites 2016

Im Fall von Sanders war die Unterstützung auch ein Eingeständnis seines eigenen Scheiterns. Er hatte im Wahlkampf stur an seiner Agenda festgehalten und es versäumt, um Stimmen aus der Mitte zu werben, obwohl die Vorwahlen gezeigt hatten, dass eine Mehrheit der demokratischen Basis keine linken Experimente will. Sie möchte Donald Trump aus dem Weissen Haus verjagen.

Gleichzeitig will der Senator aus Vermont wohl ein Drama wie vor vier Jahren vermeiden, als er und Hillary Clinton sich bis zuletzt bekriegt hatten. Sanders stellte sich am Ende nur halbherzig hinter seine Rivalin, worauf viele seiner Anhänger am Wahltag zu Hause blieben oder sogar für Trump stimmten. So etwas soll nach dem Willen von Sanders nicht noch einmal passieren.

Für Obama wiederum ging es auch um Wiedergutmachung. Er hatte 2016 wesentlich dazu beigetragen, dass sein Vize auf eine Kandidatur verzichtete, um die Wahl von Clinton zur ersten Präsidentin der USA zu ermöglichen. Das ging gründlich schief. Nun hatte sich der Ex-Präsident schon während den Vorwahlen als «Strippenzieher» um einen Schulterschluss hinter Biden bemüht.

epa08066970 Representative Pramila Jayapal, a Democrat from Washington, speaks during a House Judiciary Committee markup of Articles of Impeachment against US President Donald J. Trump at the Longworth House Office Building on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 12 December 2019. The House Judiciary Committee has written two articles of impeachment accusing US President Donald J. Trump of abuse of power and obstruction of Congress. The committee is expected to vote on the two articles, 12 December, setting up a vote on the House floor next week.  EPA/ALEX EDELMAN / POOL

Die linke Abgeordnete Pramila Jayapal tut sich schwer damit, Biden zu unterstützen. Bild: EPA

Dieser ist nun so gut wie vollzogen. Eigentlich fehlt nur noch die Unterstützung von Elizabeth Warren, und die soll laut CNN noch am Mittwoch erfolgen. Damit haben sich die Demokraten, bei denen man zu Jahresbeginn einen langen und zermürbenden Vorwahlkampf befürchtet hatte, unerwartet rasch auf einen Kandidaten geeinigt. Dennoch gibt es für Joe Biden noch einiges zu tun.

«Biden muss sich steigern»

Denn die linke Fangemeinde von Bernie Sanders bockt weiterhin. Sie tut sich schwer damit, ihrem Idol zu folgen und einen Kandidaten zu unterstützen, der zeitlebens moderate bis konservative Positionen vertreten hat. «Biden muss sich steigern», forderte die Kongressabgeordnete Pramila Jayapal aus dem Staat Washington, die zum linken Flügel gehört, in der «New York Times».

Auch ihre New Yorker Kollegin Alexandria Ocasio-Cortez, der neue Liebling der amerikanischen Linken, äusserte Vorbehalte. Biden fehle die Unterstützung der jungen Wählerschaft, und ohne diese werde es für ihn im November schwer werden, sagte sie der «New York Times». Der Kandidat kennt das Problem. Er hat sich zuletzt verstärkt um die Stimmen der Jungen bemüht.

Anzeige wegen sexueller Nötigung

So unterstützt Biden einen kostenlosen Zugang zu öffentlichen Hochschulen und einen teilweisen Erlass der Schulden, die viele während des Studiums angehäuft haben. Auch bei Themen wie Klimawandel und Krankenversicherung – in der Coronakrise ein wichtiger Faktor – hat er sich auf die Linke zubewegt. Doch noch fehlt bei dieser die Überzeugung, dass Biden es ernst meint.

Joe Biden streichelt Frau des neuen US-Verteidigungsministers

Zum Problem könnte auch eine Anzeige wegen sexueller Nötigung werden, die eine einstige Mitarbeiterin gegen ihn eingereicht hat. Die heute 56-jährige Tara Reade behauptet, der damalige US-Senator habe sie 1993 im Intimbereich begrapscht. Biden dementierte vehement, doch letztes Jahr hatte er eingeräumt, dass er einen sehr körperbetonten Umgang mit Menschen pflegt, auch mit Frauen.

Trump in Umfragen in Rücklage

In Zeiten von MeToo kann dies als übergriffig empfunden werden. Die Anzeige wirkt dennoch dubios, denn Tara Reade hatte sich im Internet als Sanders-Anhängerin und Putin-Verehrerin zu erkennen gegeben. Donald Trumps Wahlkampfteam nahm den Steilpass jedenfalls gerne auf, obwohl der Präsident in Sachen sexuelle Belästigung alles andere als ein Chorknabe ist.

Trump zeigt sich überzeugt, dass er Biden «vernichten» werde. Danach sieht es bislang nicht aus. Sein Popularitätsschub nach Ausbruch der Coronakrise ist bereits Geschichte. Umfragen zeigen, dass Joe Biden ihn in wichtigen Bundesstaaten besiegen würde. Die umstrittene Wahl von letzter Woche in Wisconsin ist ein Warnsignal. Die Republikaner hatten sie durchgedrückt, um einen konservativen Richter zu bestätigen. Er verlor klar gegen seine demokratische Rivalin.

Wahltermin ist festgeschrieben

Mit seinem erratischen, mit Unflätigkeiten und Lügen gespickten Krisenmanagement und seiner Suche nach einem Sündenbock – die Weltgesundheitsorganisation WHO muss dafür herhalten – überzeugt Trump die Amerikaner bislang nicht. Zum Knackpunkt für seine Wiederwahl aber wird die Wirtschaft. Sein vermeintlich grösster Trumpf verwandelt sich angesichts rasant steigender Arbeitslosenzahlen in ein Desaster.

Der Wahlkampf aber dürfte erst im Spätsommer wieder in Fahrt kommen. Eine Verschiebung der Präsidentschaftswahl am 3. November ist so gut wie unmöglich, denn der Wahltermin ist in der US-Verfassung festgeschrieben. Bereits stellt man sich deshalb auf einen rein virtuellen Wahlkampf ein, inklusive der grossen Nominationsparteitage im August.

Bis dann muss sich Joe Biden bemühen, weiter im Gespräch zu bleiben. Zum Beispiel mit der Ernennung seiner Mitstreiterin. Biden will eine Frau für das Vizepräsidium, mit Fokus auf die Minderheiten. Also eine Schwarze oder Latina. Die besten Karten scheint derzeit Senatorin Kamala Harris aus Kalifornien zu haben, die selber für die Präsidentschaft kandidiert hatte.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder von Barack Obama

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
tagomago
15.04.2020 16:18registriert June 2017
Fotos mit Obama sind Bidens einziger Trumpf. Öffentliche Auftritte erschrecken Wähler höchstens, da er völlig neben den Schuhen steht.
875
Melden
Zum Kommentar
Qui-Gon
15.04.2020 16:10registriert April 2015
Im amerikanischen System müssen die Sandersfans nun halt pragmatisch sein. Amerika ist nicht bereit für einen wie Sanders, in dieser Krise erst recht nicht. Alternativen gibt es nicht, oder wollen sie lieber nochmals 4 Jahre Trump? Die Demokraten müssen erstmal das Präsidialamt zurückerobern und liefern. Dann kann man über linkere Experimente nachdenken.
7950
Melden
Zum Kommentar
Träumer
15.04.2020 17:09registriert February 2015
Die junge und progressive Generation wird Biden nicht wählen. Die DNC hat nichts aus ihren Fehlern gelernt.
4719
Melden
Zum Kommentar
66

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel