International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump wettert gegen Briefwahl und einen Reifenhersteller – die neuesten Tweets des POTUS



US-Präsident Donald Trump hat zum Boykott des Reifenherstellers Goodyear aufgerufen, weil die Firma seine Anhänger benachteilige. Die Firma habe Kopfbedeckungen mit seinem Slogan «Make America Great Again» verboten, erklärte der Präsident zur Begründung bei Twitter. Der Kurs der Goodyear-Aktie sackte nach Trumps Tweet zunächst steil um mehr als drei Prozent ab, erholte sich dann aber weitestgehend.

«Kaufen Sie bessere Reifen für viel weniger Geld!», twitterte Trump. Auslöser für Trumps Vorgehen waren Medienberichte, wonach bei einer Schulung in einem Goodyear-Werk im Bundesstaat Kansas Bekleidung mit dem Slogan für «nicht akzeptabel» erklärt worden waren. Trump hatte schon im Wahlkampf 2016 auf das «MAGA»-Versprechen gesetzt, Amerika zu alter Grösse zurückzubringen.

Fährt Trumps Limousine mit den besagten Reifen?

Bei Twitter machten daraufhin Fotos die Runde, auf denen der Goodyear-Schriftzug auf den Reifen seiner Präsidenten-Limousine zu sehen war. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany wollte sich nicht dazu äussern, ob das Fahrzeug mit dem Spitznamen «Beast» weiterhin auf Goodyear-Reifen unterwegs ist – aus Sicherheitsgründen.

«Wer sagt es ihm?», fragt eine Twitter-Userin rhetorisch.

Goodyear betonte, dass man Mitarbeiter grundsätzlich auffordere, auf Bekundungen der Unterstützung für politische Parteien oder Kampagnen zu verzichten. Dagegen sei der Einsatz für Gleichberechtigung und gegen rassistisch motivierte Ungerechtigkeit erlaubt.

epa08613236 An employee gestures beside sample tires at a Roll by Goodyear location in Washington, DC, USA, 19 August 2020. US President Donald J. Trump has called on people to boycott tires made by Goodyear Tires and Rubber Co., because the President claims the company banned Make America Great Again (MAGA) hats. The company's stock immediately went down following the President's tweet.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Goodyear ist ein amerikanisches Unternehmen mit Sitz im Bundesstaat Ohio und mehr als 60'000 Mitarbeitern. Bild: keystone

Zugleich schränkte das Unternehmen ein, dass es sich bei der abgebildeten Präsentationsfolie mit Logo des Unternehmens nicht um von Konzernstellen produziertes oder verbreitetes Material gehandelt habe. «Sie haben nicht bestritten, dass dieses Bild an einem ihrer Standorte gezeigt wurde», stellte McEnany nach der Stellungnahme des Unternehmens fest und forderte von Goodyear weitere Klarstellungen.

Die verflixte Briefwahl

Gut zwei Monate vor der US-Wahl macht Donald Trump erneut gegen die Möglichkeit der Abstimmung per Briefwahl Stimmung. Wer trotz der Corona-Pandemie demonstrieren könne, könne auch zur Stimmabgabe ins Wahllokal gehen, schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter.

«Wenn Sie protestieren können, dann können sie auch in Person abstimmen», schrieb er komplett in Grossbuchstaben - offenbar in Anspielung auf die Massenproteste in den USA im Juni und Juli, die sich gegen Rassismus und Polizeigewalt richteten.

Trump behauptet - ohne Vorlage stichhaltiger Belege - dass eine Abstimmung bei den Wahlen am 3. November per Briefwahl das Tor für massiven Wahlbetrug öffnen werde. Experten und selbst viele Republikaner haben Trumps Betrugswarnungen zurückgewiesen. Die Behörden rechnen bei der Wahl im November wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie mit einer massiven Ausweitung der Briefwahl.

Der Republikaner Trump hingegen scheint die Briefwahl als Finte seiner Gegner zu betrachten, um ihn mit Hilfe einer hohen Wahlbeteiligung zu schlagen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Temine bis zu den US-Wahlen

Wenn Bernie nicht weiss, dass er schon live ist...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blitzesammler 20.08.2020 06:36
    Highlight Highlight als Trump gewählt wurde durfte ja auch per Post gewählt werden. Von irgendwo her WEISS er ja, dass bei der Briefwahl geschummelt wird!?
  • _stefan 20.08.2020 01:49
    Highlight Highlight Das wird ein teures Unterfangen.

    Nicht nur «The Beast» nutzt Goodyear. Die gesamte Humvee-Flotte der US-Armee (ca. 230'000) ebenfalls.

    Dank dem Pirelli-Kalender wissen wir auch schon, für welchen Hersteller sich Donald entscheiden wird 😂
  • Lowend 19.08.2020 23:39
    Highlight Highlight Der Aufruf zum Boykott von Goodyear ist eigentlich «Cancel Culture» in Reinkultur und das von einem, der dauernd darüber jammert, dass angeblich all der Shit von rechtsaussen gecancelt würde. 🤦🏾‍♀️🤦🏿‍♂️🤦🏻‍♀️🤦‍♂️
  • Varanasi 19.08.2020 23:01
    Highlight Highlight 170.000 Tote, Millionen Arbeitslose und er regt sich über seine Kampagnenkappen (Made in China) auf?
    Hat er eigentlich nichts Besseres zu tun?
    • petrolleis 19.08.2020 23:26
      Highlight Highlight Doch, er war grad am golfen und hat das nebenbei gemacht... 😅
    • EinfachJemand 20.08.2020 14:09
      Highlight Highlight Der hat nichts besseres zu tun ausser FoxNews schauen, twittern und golfen.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel