International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klimaabkommen, Migration – diese Trump-Entscheide will Biden rückgängig machen



Der gewählte US-Präsident Joe Biden will gleich am ersten Tag seiner Amtszeit diverse politische Entscheidungen von Donald Trump rückgängig machen. «Wir haben viel vor für Tag eins», sagte Bidens Stabschef Ronald Klain am Sonntag im TV-Sender NBC. Unter anderem sei geplant, gleich wieder dem Klimaabkommen von Paris beizutreten, junge Migranten in den USA zu schützen und Massnahmen zum Gesundheitswesen zu ergreifen. Biden kann die Schritte nach der Amtsübernahme am 20. Januar als Präsidenten-Erlasse einleiten.

Trump war aus dem Pariser Klimaabkommen ausgetreten. Auch versuchte er, das Programm abzuschaffen, das Migranten, die als Kinder mit ihren Eltern illegal in die USA kamen, vor Abschiebung schützt.

President-elect Joe Biden, right, shares the stage with Vice President-elect Kamala Harris, left, Saturday, Nov. 7, 2020, in Wilmington, Del. (AP Photo/Andrew Harnik, Pool)
Joe Biden,Kamala Harris

Haben viel vor: Joe Biden und seine Vizepräsidentin Kamala Harris. Bild: keystone

Klain betonte zugleich, dass Biden bereits Massnahmen gegen die Corona-Pandemie für seine Amtszeit vorbereite und sich unter anderem mit Wissenschaftlern berate. Seine Handlungsmöglichkeiten seien aber beschränkt: «Er ist nicht der Präsident.» Es gebe nicht viel, was Biden aktuell machen könne, ausser die Regierung von Präsident Trump und örtliche Behörden zum Handeln aufzurufen. «Das wird sich am 20. Januar ändern. Aber wird sind jetzt in einer Krise, die sich verschlimmert.»

Der renommierte US-Immunologe und Corona-Experte Anthony Fauci sagte, dass die Weigerung der Trump-Regierung, Bidens Wahlsieg anzuerkennen, auch die künftigen Aktivitäten im Kampf gegen die Pandemie behindere. Die Behörde GSA gibt Bidens Übergangsteam nach wie vor kein grünes Licht für die Zusammenarbeit mit Regierungsstellen. Gerade für die fortlaufende Arbeit der Coronavirus-Arbeitsgruppe im Weissen Haus wäre es besser, wenn man bereits mit den Biden-Experten zusammenarbeiten könnte, sagte Fauci im Nachrichtensender CNN. Trump habe bereits seit Monaten nicht mehr an Sitzungen der Arbeitsgruppe teilgenommen, sagte Fauci – fügte aber hinzu, dass der Präsident sich von Vize Mike Pence darüber informieren lasse. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

Joe Bidens Siegesrede in Delaware

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das logische Ende der Trump-Präsidentschaft

Demonstranten stürmen das Kapitol in Washington D.C. – Senatoren und Abgeordneten mussten evakuiert werden. Klingt unvorstellbar, ist aber die logische Folge von vier Jahren «Alternative Facts» und der Wahlbetrugs-Legende.

Die etwas Älteren unter uns können sich an die rumänische Revolution im Winter 1989 erinnern. Ausser Panzer und Scharfschützen erinnern die Bilder, die uns derzeit aus Washington erreichen, an die damalige Situation. Bilder, von denen man nie gedacht hätte, dass man sie in der Hauptstadt der USA sehen würde.

Doch der Trump-Wahnsinn hat Amerika letzten Endes doch noch eingeholt.

Das Kapitol, das amerikanische Pendant zu unserem Bundeshaus, ist von einem Trump-Mob gestürmt worden. Senatoren und …

Artikel lesen
Link zum Artikel