International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Puga sprays champagne while celebrating the victory of President-elect Joe Biden and Vice President-elect Kamala Harris in San Francisco's Castro district on Saturday, Nov. 7, 2020. (AP Photo/Noah Berger)

Champagnerkorken knallen in San Francisco: Das ganze Land feiert den Wahlsieg von Joe Biden. Bild: keystone

Der Wahlkrimi vom Samstag im Minutenprotokoll

Knapp fünf Tage lang blickte die Welt gespannt auf die US-Präsidentschaftswahlen. Am Samstag fiel nun dann der Entscheid: Joe Biden schlägt den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump und wird zum 46. Präsidenten der USA gewählt. Der Wahlkrimi vom Samstag im Minutenprotokoll.

helene Obrist



00:45 Uhr

Trump warnt Biden davor, sich als Sieger der Abstimmung auszurufen. «Gerichtsverfahren beginnen gerade erst!», schreibt er bei Twitter.

epa08801977 US President Donald J. Trump delivers remarks from the White House press briefing room at the White House in Washington, DC, USA, 05 November 2020. The 2020 Presidential Election result remains undetermined as votes continued to be counted in several key battleground states.  EPA/SHAWN THEW

Donald Trump an einer Pressekonferenz im Weissen Haus. Bild: keystone

02:45 Uhr

Das Oberste Gericht der USA verfügt, dass im Bundesstaat Pennsylvania die nach Schliessung der Wahllokale eingetroffenen Stimmzettel getrennt aufbewahrt und ausgezählt werden müssen. Das macht Dinge einfacher, sollten sie für ungültig erklärt werden. Die Behörden hatten die Stimmzettel bereits getrennt gesammelt.

04:30 Uhr

Biden liegt in Pennsylvania nun gut 27'100 Stimmen vor Trump. In Georgia hat er jetzt rund 4400 Stimmen Vorsprung, in Nevada 22'700 Stimmen. In Arizona holt Trump auf: Biden liegt jetzt mit weniger als 30'000 Stimmen vorn.

05:00 Uhr

Biden wendet sich mit einer Rede an die Amerikaner und zeigt sich siegessicher. Er betont aber zugleich, es sei noch kein Gewinner ausgerufen worden. An seine Landsleute appelliert er: «Wir mögen Gegner sein, aber wir sind keine Feinde.»

09:30 Uhr

In Georgia wächst der Vorsprung weiter. Er liegt nun 7248 Stimmen vor Trump.

11:21 Uhr:

Der Iran hofft, dass die USA im Fall eines Biden-Sieges zum Wiener Atomabkommen zurückkehren und die geltenden Sanktionen aufheben. «Inschallah (so Gott will) wird eine neue Regierung in den USA zu ihren internationalen Verpflichtungen zurückkehren», sagt Präsident Hassan Ruhani.

15:50 Uhr

Zum wiederholten Male legt die Nachrichtenplattform Twitter Warnhinweise über Tweets von Trump, in denen dieser unbelegte Behauptungen über Wahlbetrug verbreitet.

17:24 Uhr

Mehr als 89 Stunden, nachdem in den ersten Staaten die Wahllokale geschlossen hatten, hat das Warten ein Ende: CNN und mehrere US-Sender sowie wenig später auch die Nachrichtenagentur AP melden: Joe Biden gewinnt die Präsidentschaftswahl. Ausschlaggebend ist der Sieg im entscheidenden Bundesstaat Pennsylvania.

17:53 Uhr

Trump will Bidens Sieg nicht anerkennen. «Die einfache Tatsache ist, dass diese Wahl noch lange nicht vorbei ist», sagt er.

18:04 Uhr

Biden sagt, er sei «geehrt und demütig» über das Vertrauen, das ihm und Kamala Harris entgegengebracht wurde. «Es ist Zeit für Amerika, zusammenzukommen. Und zu heilen.»

19:35 Uhr

Im ganzen Land wird Joe Bidens Sieg ausgelassen gefeiert. Unser Reporter vor Ort berichtet von den Freudentaumel in Washington DC.

Mit Material der sda

Und hier: Die Highlights von Bidens Siegesrede

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So feiert Amerika den Wahlsieg von Joe Biden

Interview mit jungem Amerikaner nach Bidens Sieg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wahlleute bestätigen Bidens Sieg – dieser lässt Trump seine eigene Medizin schmecken

Knapp sechs Wochen nach der Wahl waren am Montag die 538 Wahlleute in den 50 US-Bundesstaaten und im Hauptstadtbezirk Washington zusammengekommen. Sie stimmten stellvertretend für das Volk ab, weil der Präsident in den USA indirekt gewählt wird.

In den allermeisten Bundesstaaten bekommt der Wahlsieger alle Stimmen der dortigen Wahlleute. Biden kam auf die nach den Ergebnissen der Wahl vom 3. November erwarteten 306 Stimmen, Trump auf 232. Die Schwelle für einen Wahlsieg liegt bei 270.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel