International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Students console each other outside Pines Trail Center where a candlelight vigil will be held, Thursday, Feb. 15, 2018, in Parkland, Fla. Nikolas Cruz is accused of opening fire Wednesday at Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Fla., killing more than a dozen people and injuring several. (AP Photo/Joel Auerbach)

Schüler trauern nach dem Massaker in Parkland, Florida. Bild: AP/FR170673 AP

Attentäter von Florida ist Mitglied einer Rassisten-Vereinigung – so reagiert Trump



Auch nach einem erneuten Schulmassaker in den USA mit 17 Toten ist eine Verschärfung des Waffenrechts in dem Land nicht in Sicht. US-Präsident Donald Trump sprach nach dem Blutbad an einer Oberschule im US-Bundesstaat Florida den Angehörigen am Donnerstag sein Beileid aus. Auf das in den Augen vieler Kritiker viel zu laxe Waffenrecht in den USA kam er aber nicht zu sprechen.

Ein 19 Jahre alter ehemaliger Mitschüler hatte am Valentinstag an der Marjory Stoneman Douglas Highschool in Parkland mit einem Schnellfeuergewehr das Feuer eröffnet und 17 Menschen getötet. Unter den Opfern waren Schüler und Erwachsene. 15 weitere Menschen wurden laut Polizei mit Verletzungen im Spital behandelt.

Der Tatverdächtige, der aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden war, wurde nach der Bluttat in der nahegelegenen Stadt Coral Springs festgenommen.

US-Präsident Trump ordnete eine landesweite Trauerbeflaggung an und kündigte einen Besuch an der Highschool an. «Unsere ganze Nation betet mit schwerem Herzen für die Opfer und ihre Familien», sagte er in einer Fernsehansprache.

Trump verspricht mehr Sicherheit an Schulen

Er wolle die Sicherheit «unserer Schulen und unserer Kinder» verstärken und sich des «schwierigen Problems der psychischen Gesundheit» annehmen, sagte Trump weiter. Seinen Angaben zufolge gibt es Anzeichen dafür, dass der Schütze «psychisch gestört» ist. Zum Problem mit Schusswaffen und zum Waffenrecht äusserte sich der Präsident, der eine Nähe zur mächtigen Waffenlobby NRA pflegt, nicht.

Der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, der Republikaner Paul Ryan, sagte dagegen, sollte es Gesetzeslücken geben, die psychisch Kranken Waffenkäufe ermöglichten, müssten diese geschlossen werden. Der Kongress hatte im vergangenen Jahr eine Regelung gestrichen, die für psychisch beeinträchtigte Waffenkäufer erweiterte Überprüfungen vorsah. Die Republikaner argumentierten damals, die Vorschrift beschneide die Waffenbesitzrechte von psychisch Kranken.

«Wir sind nicht machtlos», erklärte sein Vorgänger Barack Obama und warb für ein «vernünftiges» Waffenrecht. In seiner Amtszeit hatte sich der Demokrat vergeblich für eine Verschärfung des Waffenrechts eingesetzt. In den USA kommt es immer wieder zu blutigen Attacken mit Schusswaffen. Als Konsequenz wird regelmässig der Ruf nach strikteren Waffengesetzen laut. Trump und viele andere Republikaner sind allerdings dagegen.

18 Fälle mit Schusswaffen

Die Schiesserei in Parkland war eine der blutigsten der vergangenen 25 Jahre. Es handelt sich zudem nach Angaben der Aktivistenorganisation Everytown for Gun Safety um den 18. Schusswaffenvorfall an US-Schulen seit Jahresanfang. Allerdings gingen die meisten Vorfälle glimpflich aus und sind nicht mit dem Blutbad von Parkland zu vergleichen.

In der Highschool spielten sich am Mittwoch dramatische Szenen ab. Verängstigte Schüler und Lehrer, die den Valentinstag gefeiert hatten, verbarrikadierten sich in Schultoiletten oder Schränken oder versteckten sich unter Tischen. Mit ihren Smartphones riefen sie in Kurzmitteilungen um Hilfe.

CORRECTS SPELLING TO MARJORY NOT MARJORIE  Students hold their hands in the air as they are evacuated by police from Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Fla., on Wednesday, Feb. 14, 2018, after a shooter opened fire on the campus. (Mike Stocker/South Florida Sun-Sentinel via AP)

Schüler verlassen das Schulhaus, in dem am Mittwoch ein Massaker stattfand. Bild: AP/South Florida Sun-Sentinel

Fernsehbilder zeigten Schüler, die von schwer bewaffneten Polizisten aus der Schule geleitet wurden. Zu sehen waren auch ein gepanzertes Fahrzeug mit Sondereinsatzkräften und Polizisten mit Helmen und kugelsicheren Westen sowie mit Schnellfeuerwaffen, die rund um die Schule postiert waren.

Tatverdächtiger war schon vorher auffällig

«Dies ist ein schrecklicher Tag für Parkland», sagte der Sheriff der rund 80 Kilometer nördlich von Miami gelegenen 30'000-Einwohnerstadt, Scott Israel. Am Tatort habe sich ein «Bild des Grauens» geboten. Medienberichte, wonach der Schütze den Feueralarm auslöste, bevor er das Feuer eröffnete, konnte der Sheriff nicht bestätigten.

epa06529133 Governor of Florida Rick Scott (R) speaks at a press conference on the outskirts of Marjory Stoneman Douglas High School, Parkland, Florida, USA, 15 February 2018. The governor updated the media on the aftermath of the deadly shooting at a high school that left 17 dead.  EPA/GIORGIO VIERA

Floridas Gouverneur Rick Scott spricht am Donnerstag zu den Medien.  Bild: EPA/EPA

Der Mathematiklehrer Jim Gard sagte der Zeitung «Miami Herald», der Tatverdächtige sei zuvor als mögliche Gefahr für seine Mitschüler bezeichnet worden. «Im vergangenen Jahr wurden wir darüber informiert, dass er das Schulgelände nicht mit einem Rucksack betreten dürfe.»

Nach Angaben von US-Bürgerrechtlern soll der Angreifer zudem einer Vereinigung weisser Rassisten angehört haben. Die Menschenrechtsorganisation Anti-Defamation League (ADL) erklärte am Donnerstag, der 19-Jährige habe zur sogenannten Republic of Florida gehört und an deren paramilitärischem Training teilgenommen. Als Quelle zitierte die ADL den mutmasslichen Anführer der Rassistengruppe, Jordan Jereb.

Jereb sagte der ADL nach deren Angaben, dass seine Vereinigung nichts mit dem Schulmassaker zu tun habe. Seine Gruppierung habe den Anschlag weder angeordnet noch unterstützt. Die Republic of Florida beschreibt sich auf ihrer Website als «weisse Bürgerrechtsorganisation», die für die weisse Identität kämpfe. (cma/sda/afp/reu)

Aktuelle Polizeibilder: Zehntausende Liter Gülle ausgelaufen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
carmse
16.02.2018 08:02registriert August 2017
Schwarze mit Waffen: Gangster
Moslems mit Waffen: Terroristen
Weisse mit Waffen: psychische Probleme
Wtf?!
18813
Melden
Zum Kommentar
Gsnosn.
16.02.2018 06:25registriert May 2015
„Die Republikaner argumentierten damals, die Vorschrift beschneide die Waffenbesitzrechte von psychisch Kranken.“
Da fehlen einem die Worten
1704
Melden
Zum Kommentar
ChlyklassSFI
16.02.2018 02:38registriert July 2017
"Der Kongress hatte im vergangenen Jahr eine Regelung gestrichen, die für psychisch beeinträchtigte Waffenkäufer erweiterte Überprüfungen vorsah. Die Republikaner argumentierten damals, die Vorschrift beschneide die Waffenbesitzrechte von psychisch Kranken."
Absolut krank! Wie steht es um die psychische Gesundheit der Republikaner?
823
Melden
Zum Kommentar
21

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel