International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump smiles after speaking at a campaign rally at Smith Reynolds Airport, Tuesday, Sept. 8, 2020, in Winston-Salem, N.C. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Donald Trump: Der US-Präsident war sich der Gefahr von Corona von Anfang an bewusst. Bild: keystone

Explosive Woodward-Tapes: Trump «wollte Corona-Gefahr immer herunterspielen»

Fast täglich erscheinen neue Enthüllungs-Bücher über Donald Trump. Das neueste ist von Starautor Bob Woodward. Es ist aus einem Grund gefährlicher für den Präsidenten als alle anderen: Es existieren Audio-Aufnahmen. Am Mittwochabend nahm Trump erstmals Stellung zum Buch.



Jetzt ist es auf Band: Donald Trump wusste bereits Anfang Februar über die Gefährlichkeit des Coronavirus Bescheid. In der Öffentlichkeit spielte der Präsident die Bedrohung aber wiederholt herunter und verglich das Virus mit der Grippe.

Dies geht aus dem neuen Buch «Rage» Bob Woodward hervor. Der Starautor hat 18 Mal mit dem Präsidenten gesprochen und die Aussagen Trumps aufgenommen. Unter anderem berichteten die Washington Post und CNN vorab darüber. Die Aufnahmen fanden mit der ausdrücklichen Erlaubnis des Präsidenten statt. Trumps Aussagen bestätigen Recherchen der «New York Times», die diese bereits im April veröffentlichte.

Das steht im Buch

So ist zu hören, wie der Präsident am 7. Februar zu Woodward sagt, dass das Virus «tödliches Zeugs» sei. Es sei fünf Mal tödlicher als die Grippe. «Man atmet einfach Luft ein, und das ist, wie es sich überträgt. Das ist also ein sehr kniffliger Fall. Das ist eine sehr heikle Angelegenheit.»

Hier kannst du dir einige Ausschnitte anhören:

Bereits am 28. Januar sei Trump informiert worden, schreibt Woodward, der schon massgeblich an den Watergate-Enthüllungen mitgearbeitet hatte. Der nationale Sicherheitsberater, Robert C. O'Brien, warnte den Präsidenten bei einem Briefing: «Dies wird die grösste Bedrohung für die nationale Sicherheit sein, der Sie während Ihrer Präsidentschaft gegenüberstehen.»

Trump habe darauf seinen Kopf gehoben, schreibt Woodward. Nur drei Tage nach dem Briefing schloss der Präsident die Grenzen für Chinesen. Gleichzeitig verharmloste er aber das Virus. Am 25. Februar bezeichnete Trump das Coronavirus als «ein Problem, das weggehen wird». Am Tag darauf machte er eine Prognose zu den Fallzahlen: «Innerhalb ein paar Tage werden sie unten sein, nahe bei null.»

Die Liste ähnlicher Aussagen ist lang. So schlug der Präsident bei einem Treffen mit Experten vor, dass man doch einfach die Grippe-Impfung nehmen könne, um das Virus zu bekämpfen. Wer sich die Verharmlosungen ansehen möchte, das Newsportal «NowThis» hat sie in folgendem dreiminütigen Clip zusammengetragen:

Am 19. März gab der Präsident gegenüber Woodward zu, dass er gegenüber der Öffentlichkeit nicht die ganze Wahrheit sage. «Ich wollte es immer herunterspielen. Ich spiele es auch immer noch gern herunter, weil ich keine Panik erzeugen will», so der Präsident.

Die ersten Reaktionen

Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany erklärte in einer ersten Reaktion: «Der Präsident hat die amerikanische Öffentlichkeit nie über Covid belogen.» Es habe aber dafür gesorgt, dass die Bevölkerung die Ruhe behalten habe.

Joe Biden ging hingegen hart mit Trump ins Gericht. Der Präsidentschaftskandidat sagte beim Besuch einer Autofabrik: «Er wusste, wie tödlich es ist und hat es gezielt heruntergespielt. Schlimmer noch, er hat das amerikanische Volk angelogen.» Zehntausende Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn Trump schneller gehandelt hätte, so Biden.

Das sagt Trump

Am Mittwochabend nahm der Präsident selber Stellung. «Ich bin der Cheerleader für dieses Land. Ich liebe dieses Land und ich will dieses Land und die Welt nicht in Panik führen», sagte Trump. «Und das haben wir getan. Wir haben einen fantastischen Job gemacht.»

Er müsse Führungsqualitäten zeigen, so Trump, und das Letzte, was man haben wolle, sei Panik. «Sonst hat man ganz schnell noch grössere Probleme.» Lange bevor es irgendjemand gemacht habe, habe er die Grenzen für Chinesen geschlossen, so der US-Präsident. «Es war eine Entscheidung, die ich getroffen habe.»

Trump weiter: «Wenn wir nicht gehandelt hätten, wie wir es getan haben, dann wären wahrscheinlich Millionen von Menschen gestorben. Wir haben wirklich einen fantastischen Job gemacht.»

Bis heute sind in den USA 194'000 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. Unter Berücksichtigung der Einwohnerzahl – Tote pro 100'000 Einwohner – schneiden die USA damit etwas besser ab als etwa Spanien oder Italien. Allerdings deutlich schlechter als das Nachbarland Kanada oder die Schweiz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von «Es geht weg» bis «Okaaaay» – Trump über Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel