International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Video soll US-Teenager vor Amokläufen schützen



Evan ist Teenager und geht zur Schule. Kein Wunder, dass er sich langweilt. «I'm bored» – diesen Befund ritzt er in der Schulbibliothek in eine Tischplatte.

Und siehe da: Am nächsten Tag entdeckt er, dass jemand darauf geantwortet hat. Vielleicht ein Mädchen? Aber welches? Es ist der Beginn einer hübschen Teenie-Romanze. 

Doch gerade dann, als alles auf ein Happy End zusteuert, passiert etwas Unvorhergesehenes. «Unvorhergesehen» ist allerdings nicht ganz korrekt – eigentlich hätte man es vorhersehen können. Wenn man denn darauf geachtet hätte ... 

Achtung, Spoiler! Bitte zuerst das Video schauen und erst dann weiterlesen!

Das Video stammt von der Organisation Sandy Hook Promise. Das ist ein Zusammenschluss von Leuten, die 2012 bei einem Amoklauf an der Sandy Hook Elementary School in Newton, Connecticut, Angehörige verloren haben. 

Die Organisation will mit dem Video darauf aufmerksam machen, dass Jugendliche in den meisten Fällen Signale aussenden, bevor sie gewalttätig werden. Um diese Signale jedoch erkennen zu können, müssten wir wissen, worauf wir überhaupt achten sollen. (dhr)

Nützt so ein Video etwas, um potentielle Amokläufer besser zu erkennen?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel