International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau ruft 911 wegen schwarzen Immobilienmaklers – und die Polizei reagiert genau richtig



Dieser eine Samstagnachmittag in Memphis, im US-Bundesstaat Tennessee, wird Michael Hayes wohl lange nicht mehr vergessen. Der 31-jährige Familienvater und Immobilienmakler erlebte eine ziemlich bizarre Situation – von der viele andere wohl ein Liedchen singen können. 

Als Makler gehört es zu Hayes Job, die Häuser, die er verkauft, zu besichtigen und davon Fotos zu machen. Genau das tat der 31-Jährige an jenem Samstagnachmittag. Doch eine Nachbarin machte ihm das Leben schwer. Von ihrer Veranda aus rief sie Hayes zu, dass er das Haus unerlaubt betrete und dass sie, wenn er nicht verschwinde, die Polizei alarmieren werde. 

Obwohl Hayes die Dame darauf aufmerksam machte, dass er nur seiner Arbeit nachginge und eine schriftliche Bewilligung habe, das Grundstück zu betreten, liess die Dame nicht locker und wählte 911.

Hayes, der schon einige Male in ähnliche Situationen geraten war, zückte sein Handy und filmte das weitere Geschehen. Mit dem Gesicht in die Kamera gewandt meint Hayes: «Ihr wisst, warum diese Dame die Polizei gerufen hat. Ich sehe nicht gefährlich aus.» 

Als einige Minuten später die Polizei vorfährt, reagiert diese genau richtig. Hayes, der wusste, dass er alles richtig gemacht hat, zeigte den Polizisten in aller Ruhe seine Dokumente. Die Gesetzeshüter wandten sich darauf an die Dame nebenan um sie zu beschwichtigen. «Wenn sie irgendetwas tun, um diesen Herrn hier aufzuhalten, dann landen sie im Gefängnis», erklärte der Polizist der aufgebrachten Nachbarin. Diese wandte sich darauf an Hayes und meinte: «Dann machen Sie schnell und verschwinden Sie von hier.» Wiederum intervenierte der Polizist und verteidigte Hayes: «Nein, er kann den ganzen Tag hier bleiben. Er hat einen Vertrag.»

Das Video, das Hayes darauf ins Netz stellte, ging kurz darauf viral. Rund 3,4 Millionen Mal wurde es bereits angeklickt. Erfreut über das korrekte Vorgehen der Polizisten, sagte der 31-Jährige gegenüber der Washington Post: «Ich glaube, ich habe die zwei besten Polizisten in ganz Memphis kennengelernt.» (ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«Schämen Sie sich» - Politiker explodiert bei Curios Rede

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Commander
31.05.2018 10:42registriert August 2016
Die Amis mal wieder. Die Dame ist wohl irgendwo Mitte 19. Jahrhundert hängen geblieben...
26618
Melden
Zum Kommentar
Charlie B.
31.05.2018 10:51registriert November 2015
Nachbarn können manchmal echt nerven.
2087
Melden
Zum Kommentar
Medea
31.05.2018 10:19registriert May 2018
Bei der Nachbarschaft wird er das Haus auch nicht verkaufen können ...
801
Melden
Zum Kommentar
25

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel