International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Donald Trump, left, and Russian President Vladimir Putin leave a press conference after their meeting at the Presidential Palace in Helsinki, Finland, Monday, July 16, 2018. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Donald Trump (links) und Wladimir Putin erinnern gemeinsam an ein historisches Ereignis. Bild: AP/AP

Trump und Putin erinnern mit gemeinsamer Erklärung an den «Elbe Day»



Kremlchef Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump haben in einer seltenen gemeinsamen Erklärung an den 75. Jahrestag der historischen Begegnung amerikanischer und sowjetischer Truppen am Ende des Zweiten Weltkrieges erinnert. Das Ereignis, der sogenannte Elbe Day, sei ein Beispiel dafür, wie beide Länder ihre Differenzen für ein gemeinsames Ziel beiseite legen und zusammenarbeiten können.

Die Erklärung veröffentlichten der Kreml und das Weisse Haus am Samstag zeitgleich. «Während wir heute den grössten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gegenüberstehen, zollen wir dem Heldentum und dem Mut all jener Respekt, die gemeinsam kämpften, um den Faschismus zu besiegen.»

Mit dem «Elbe Day» wird jedes Jahr an das Aufeinandertreffen amerikanischer und sowjetischer Soldaten auf der zerstörten Elbe-Brücke am 25. April 1945 erinnert. Diese Begegnung markierte symbolisch das nahe Ende des Zweiten Weltkrieges. Die eigentlich geplanten grossen Feierlichkeiten zum «Elbe Day» in Torgau in Sachsen wurden wegen der Corona-Pandemie abgesagt. An einer Kranzniederlegung ohne Gäste nahmen am Samstag Oberbürgermeisterin Romina Barth (CDU) und Regionalbischof Johann Schneider teil.

Zuletzt vermehrt Kontakt

Das Verhältnis zwischen den beiden Atommächten Russland und USA ist seit Jahren wegen zahlreicher Streitthemen zerrüttet. Auch die Verlängerung des New-Start-Vertrags zur Begrenzung strategischer Atomwaffen steht zunehmend auf der Kippe. Trump und Putin hatten in der Coronakrise wieder etwas mehr Kontakt, die Staatschefs hatten mehrmals miteinander telefoniert. Russland hatte den USA sogar Hilfe im Kampf gegen die Corona-Pandemie geschickt.

Zu der ursprünglich für den 9. Mai geplanten Militärparade in Moskau zum 75. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Nazi-Deutschland war Trump eingeladen. Trump sagte jedoch ab; wegen der Krise wurde die Parade schliesslich auf unbestimmte Zeit verschoben. (dab/sda/dpa)

Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Donald Trump in Indien

Trumps Kandidat kann in den Supreme Court einziehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GoldjungeKrater 25.04.2020 22:27
    Highlight Highlight Eine tolle Geste von Trump 👍
    • Fichtenknick 26.04.2020 06:59
      Highlight Highlight Aber ja doch, die Bekämpfung faschistischer Tendenzen liegt ihm sehr am Herzen, das sieht man immer wieder.
    • ursus3000 26.04.2020 08:03
      Highlight Highlight Jaaaa , ein toller Typ
  • Hierundjetzt 25.04.2020 22:21
    Highlight Highlight Schön, dass der russische Staatssender Sputnik ein russisches Propagandafoto vom Juli 1945 als Beispiel nimmt, das nicht mal an der Elbe geschossen wurde

    Aber was solls.

    Sputnik oder RT oder die Troll-Fabrik in St. Petersburg, alles das gleiche, nur noch lästig😒
  • äti 25.04.2020 22:17
    Highlight Highlight Wären die beiden Herren damals Präsidenten gewesen, gäbe es wohl kaum einen 《Elbe-Day》
    • Joe 'Barack America' Biden 26.04.2020 00:48
      Highlight Highlight Hypotetischer, populistischer Schwachsinn, aber das mag man ja hier.
  • Democracy Now 25.04.2020 22:06
    Highlight Highlight "Die Erklärung veröffentlichten der Kreml und das Weisse Haus am Samstag zeitgleich. «Während wir heute den grössten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gegenüberstehen, zollen wir dem Heldentum und dem Mut all jener Respekt, die gemeinsam kämpften, um den Faschismus zu besiegen.»"

    Das Weisse Haus und der Kreml zelebrieren den Antifaschismus?

    Diese Ironie...

    Was kommt als nächstes? Putin und Trump verurteilen Korruption? 😅
  • Flexon 25.04.2020 19:36
    Highlight Highlight Hoffentlich erleben wir tatsächlich gerade die grösste Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Denke ich an die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts... ja... da stand das Derbste noch bevor.

Weisses Haus will Trumps Kopf am Mount Rushmore in Stein meisseln – er findet: «Gute Idee»

Ein Mitarbeiter des Weissen Hauses soll letztes Jahr mit dem Büro der Gouverneurin von South Dakota Kontakt aufgenommen haben. Um sich nach dem Verfahren für das Hinzufügen weiterer Gesichter zu erkundigen. So berichtet es zumindest die New York Times unter Berufung auf einen republikanischen Beamten, der das Gespräch mitverfolgt haben soll.

Keine Überraschung für die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, ebenfalls Republikanerin. Ihr zufolge habe der Präsident bereits bei ihrem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel