International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A wreckage of a U.S. military aircraft that crashed in Ghazni province, Afghanistan, is seen Monday, Jan. 27, 2020. The aircraft crashed in Ghazni province on Monday, A U.S. military aircraft crashed in eastern Afghanistan on Monday, an American official said, adding that there were no indications so far it'd been brought down by enemy fire. (AP PhotolSaifullah Maftoon)

Das Bild soll das Flugzeugwrack der US-Militärmaschine zeigen. Bild: AP

US-Militärjet stürzt in Afghanistan ab – kein Hinweis auf Abschuss



Erst ist von einer Passagiermaschine die Rede, mehrere Stunden später ist klar: In Afghanistan ist ein Flugzeug des US-Militärs abgestürzt. Die Taliban wollen die Maschine abgeschossen haben. Die US-Streitkräfte weisen die Darstellung zurück.

epaselect epa08170110 Afghan soldiers prepare to reach the scene of a plane crash near Ghazni, Afghanistan, 27 January 2020. According to reports a place crashed in Deh Yak district of Ghazni province where there is a strong Taliban presence.  EPA/SAYED MUSTAFA

Afghanische Soldaten auf dem Weg zur Absturzstelle. Bild: EPA

Bei dem abgestürzten Flugzeug in Afghanistan handelt es sich um ein US-Militärflugzeug. Die Ursache für den Absturz der Maschine werde ermittelt, es gebe allerdings keine Hinweise darauf, dass der Absturz durch «gegnerisches Feuer» verursacht wurde, erklärte der Sprecher der US-Streitkräfte in Afghanistan, Oberst Sonny Leggett, am Montag. Über den Verbleib der Crew wurde zunächst nichts bekannt.

Mehrere Stunden nach dem Absturz am Montagmittag (Ortszeit) in der Provinz Gasni hatten die militant-islamistischen Taliban angegeben, sie hätten das Flugzeug abgeschossen.

Völlig unübersichtlich

Nach dem Absturz der Maschine war die Situation zunächst völlig unübersichtlich. Lokale Behördenvertreter der Provinz Gasni südwestlich von Kabul hatten erklärt, kurz nach 13.00 Uhr (Ortszeit) sei eine Passagiermaschine abgestürzt. Lokale Medien berichteten, es handle sich um ein Flugzeug der staatlichen Fluglinie Ariana Airlines. Ariana Airlines dementierte allerdings umgehend. Weder die zivile Luftfahrtbehörde noch das afghanische Transportministerium wollten den Absturz eines Passagierfliegers bestätigen.

Lokalen Behördenvertretern zufolge war die Maschine über einem Gebiet abgestürzt, das die Taliban kontrollieren. Mehrere Stunden nach dem Absturz teilten die Extremisten mit, sie hätten die Maschine abgeschossen. Es habe sich um ein US-Spionageflugzeug gehandelt, erklärten die Taliban am Montagabend (Ortszeit). Das Flugzeug habe Geheimdienstinformationen in Gasni gesammelt und sei im Bezirk Deh Jak zum Absturz gebracht worden.

Die gesamte Crew sei dabei ums Leben gekommen, erklärten die Taliban. Das Wrack und die Leichen lägen weiter an der Unfallstelle, schrieb Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid auf Twitter. Die Angaben der Islamisten können nicht unabhängig verifiziert werden.

Nach dem Auftauchen von Videos verdichteten sich die Hinweise, dass es sich um ein Flugzeug des US-Militärs handeln könnte. Später bestätigten die US-Streitkräfte, es habe sich um eine Maschine vom Typ E-11A gehandelt. Lokale Behördenvertreter sagten, es hätten widrige Wetterverhältnisse geherrscht.

In der Vergangenheit haben die Taliban immer wieder Abstürze von Militärflugzeugen oder Hubschraubern des US-Militärs oder der afghanischen Armee für sich reklamiert. Gleichzeitig sind das US-Militär und auch das afghanische Verteidigungsministerium zurückhaltend bei der Bestätigung von Abschüssen. Sie sprechen zumeist von technischen Problemen der Fluggeräte.

USA und Taliban in Gesprächen

Die USA und die Taliban führen derzeit Gespräche über eine politische Lösung des mehr als 18 Jahre dauernden Konflikts. Ein Taliban-Sprecher hatte zuletzt die Hoffnung ausgedrückt, dass es bis Ende Januar eine Einigung geben könnte. Ein Erfolg könnte den Abzug von Truppen ermöglichen und den Weg für innerafghanische Friedensgespräche ebnen.

US-Präsident Donald Trump hatte bereits im September kurz vor einer kolportierten Einigung die Gespräche abgebrochen, nachdem ein US-Soldat bei einem Anschlag in der Hauptstadt Kabul ums Leben gekommen war. Im Dezember waren sie wieder aufgenommen worden.

Trump verfolgt seit langem das Ziel, die Truppenzahl in dem Land zu senken. Als er Ende November Soldaten dort besuchte, bekräftigte er, die derzeitige Truppenstärke von zwischen 12'000 und 13'000 auf etwa 8600 reduzieren zu wollen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel