DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sacha Baron Cohen arrives at the Vanity Fair Oscar Party in Beverly Hills, Calif., on March 4, 2018, left, and  former New York Mayor Rudy Giuliani at the Trump National Golf Club Bedminster clubhouse in Bedminster, N.J. on Nov. 20, 2016. Giuliani appears in a scene in the new â??Boratâ? film. The scene, which was filmed in a New York hotel room in July, resulted in Giuliani calling police. (AP Photo)

Sacha Baron Cohen hat in einem Film Rudy Giuliani reingelegt. Jetzt ist Trump mächtig sauer. Bild: keystone

«Er ist ein Widerling»: Donald Trump geht auf «Borat»-Star Baron Cohen los

Comedian Sacha Baron Cohen hat von höchster Stelle Kritik erhalten. Der Borat-Darsteller wurde von US-Präsident Donald Trump als «Widerling» und «falscher Typ» bezeichnet.



Ein Artikel von

T-Online

Donald Trump ist offensichtlich kein grosser Fan von Sacha Baron Cohen. Auf den Borat-Schauspieler angesprochen sagte er am Freitag vor Journalisten: «Das ist ein falscher Typ und ich finde ihn nicht lustig.» Der Brite habe vor vielen Jahren versucht, ihn «zu betrügen», aber er habe das früh entlarvt. «Zu mir war er ein Widerling», findet der US-Präsident deutliche Worte.

Wahrscheinlich erinnert sich Trump in seinen Ausführungen an ein Interview von Sacha Baron Cohen in dessen «Ali G»-Rolle aus dem Jahr 2003. Damals versuchte Cohen, Trump in einen zwielichtigen Deal mit speziellen Eiscreme-Handschuhen zu verwickeln. Der damalige Unternehmer stieg aber nicht wirklich auf den Vorschlag ein.

Rudolph Giuliani weist Anschuldigungen zurück

Derzeit steht eine bestimmte Szene der Borat-Fortsetzung «Borat Anschluss Moviefilm» in der Diskussion. Dort wird der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani aufgrund eines angeblichen Interview-Termins in ein Hotelzimmer mit versteckten Kameras gelockt . Als er allein mit der jungen Interviewerin ist, steigt er teilweise auf deren offensichtliche Flirt-Attacken ein und fragt auch nach der Telefonnummer der jungen Frau.

Am Ende der Aufnahmen ist zu sehen, wie Giuliani plötzlich an seiner Hose nestelt und auch seine Hand in seinen Schritt steckt. Währenddessen steht die Schauspielerin in ihrer Rolle als Journalistin und Borat-Tochter vor ihm. In dieser Sekunde stürmt Cohen als Borat verkleidet in das Zimmer und beendet die undurchsichtige Situation. Giuliani behauptet nun auf Twitter, er habe sich lediglich des Mikrofonkabels entledigen wollen, er habe sich zu keinem Zeitpunkt unangemessen verhalten.

«Wenn Sacha Baron Cohen etwas anderes behauptet, ist er ein eiskalter Lügner», meint Giuliani. Cohen reagierte bereits auf die Vorwürfe der angeblichen Manipulation, allerdings erneut in seiner Borat-Rolle. In einem Video auf Twitter sagte er in gewohnt sarkastischer Manier: «Was ein unschuldiger sexueller Moment zwischen einem einwilligenden Mann und meiner 15-jährigen Tochter war, wurde von den Fake-News-Medien in etwas Abscheuliches verwandelt.»

Auch Donald Trump äusserte sich zu der Szene in der «Borat»-Fortsetzung: «Ich weiss nicht, was passiert ist.» Giuliani vertritt Trump als Anwalt in Rechtsangelegenheiten.

(sow/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

1 / 10
Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen
quelle: keystone / usa biden harris handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Highlights des zweiten Duells zwischen Trump und Biden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Schweiz hatte recht»: Warum die strengen Regeln in Deutschland nicht effektiver sind

Deutschland hat weit schärfere Massnahmen als die Schweiz. Doch das Infektionsgeschehen ist gleich hoch. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Über die Bilder aus der Schweiz staunt man in Deutschland nicht schlecht: Menschen, die zusammen im Strassencafé oder in grossen Gruppen im Park sitzen. Derweil versinkt Deutschland allmählich in einer Coronadepression: Seit November sind fast überall im Land Cafés, Kinos, Theater dicht, Sport war über Monate grösstenteils nur alleine oder zu zweit erlaubt.

Schulen waren wochenlang in etlichen Bundesländern dicht oder im Wechselunterricht im Betrieb. Und der Einzelhandel darf nur dort getestete …

Artikel lesen
Link zum Artikel