DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04839630 A file picture dated 13 June 2015 shows the Office of Personnel Management (OPM) building in Washington, DC, USA. The Office of Personnel Management announced on 09 July 2015 that the personal data of 21.5 million US government workers' has been hacked. In June 2015 the data of 4.2 million US government workers were also found to have been hacked.  EPA/SHAWN THEW

Das Office of Personnel Management in Washington D.C. 
Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Cyber-Angriff auf US-Behörde: Hacker stahlen Fingerabdrücke von über 5 Mio. Angestellten

Eine China zugeschriebene Hacker-Attacke auf die US-Bundespersonalbehörde OPM war noch schwerer als ohnehin schon gedacht. Laut dem Amt verschafften sich die Cyber-Angreifer nebst Millionen von Personendaten auch die Fingerabdrücke von 5,6 Millionen Beschäftigten.



Bisher war bekannt, dass die Hacker die persönlichen Daten von 22 Millionen Bediensteten erbeuteten. Den Klau der Fingerabdrücke machte die Behörde am Mittwoch publik – einen Tag, bevor der chinesische Präsident Xi Jinping zu Gesprächen mit Präsident Barack Obama in Washington erwartet wurde.

Die USA lasten China eine Reihe von Cyber-Attacken an und sind nach Angaben von Offiziellen auch überzeugt, dass Peking hinter dem massiven Angriff auf die Personalverwaltung steckt. Allerdings hat die US-Regierung China bisher nicht direkt dafür verantwortlich gemacht.

Die mutmasslich chinesischen Hacker-Aktivitäten haben die Beziehungen zwischen beiden Staaten erheblich belastet, Obama hat eine «robuste» Diskussion mit Xi über dieses Thema angekündigt. Xi selber hatte am Dienstag Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den USA im Kampf gegen Cyberkriminalität angekündigt.

Der Angriff auf die OPM war im Frühjahr entdeckt worden. Die Hacker verschafften sich Zugriff zu Unterlagen derzeitiger und früherer Bediensteter. Zum Teil enthalten die Daten Angaben, die im Zuge von Sicherheitsüberprüfungen von Bewerbern für Posten mit Zugang zu geheimen Dokumenten gewonnen wurden. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das war kein Polizeieinsatz, das war Mord»: US-Staatsanwalt hält Schlussplädoyer zu Floyd

Der weisse Ex-Polizist Derek Chauvin ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft für die Tötung des Afroamerikaners George Floyd verantwortlich und muss verurteilt werden. Dessen exzessive und erbarmungslose Gewaltanwendung habe Floyd umgebracht, sagte Staatsanwalt Steve Schleicher am Montag im Schlussplädoyer am Gericht in Minneapolis.

Floyd habe Chauvin bis zu seinem letzten Atemzug gebeten, ihn atmen zu lassen, während dieser neun Minuten und 29 Sekunden erbarmungslos auf ihm gekniet habe. «Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel