International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir müssen unterbrechen» – diverse TV-Sender beenden Trump-Übertragung abrupt



Während Trump schon seit Wochen predigt, dass die briefliche Abstimmung korrupt und anfällig für Betrug sei, war es vor allem sein Monolog von vergangener Nacht, der weltweit für Fassungslosigkeit sorgte.

Die Highlights von Trumps gedämpfter Rede

Video: watson/lea bloch

Wiederholt bezeichnete er sich als grossen Sieger der Präsidentschaftswahl und behauptete zudem, die Wahlergebnisse seien gefälscht und Biden führe nur aufgrund illegaler Wählerstimmen. Der Präsident sprach also erneut von Wahlbetrug und er blieb auch diese Nacht jeden Beweis schuldig, der seine Aussagen auch nur annähernd stützen würde.

Aufgrund dieser Falschaussagen sahen sich diverse Fernsehsender, welche Trumps Rede live übertrugen, gezwungen, einzugreifen. Sie schritten ein, beendeten die Übertragung abrupt und zogen so Trump den Stecker.

Brian Williams von MSNBC schnitt dem Präsidenten bereits nach 35 Sekunden kompromisslos das Wort ab:

MSNBC unterbricht Trumps-Rede

Video: watson

«Okay, hier sind wir wieder, in der ungewöhnlichen Situation, in der wir den Präsidenten der Vereinigten Staaten nicht nur unterbrechen, sondern auch korrigieren.»

Brian Williams, Moderator von MSNBC

Shepard Smith, Moderator von CNBC, hat in seiner 30-jährigen Karriere noch nie einen amerikanischen Präsidenten unterbrochen, wie er später erklären sollte. Nicht so in dieser Nacht. Auch CNBC zog Trump abrupt den Stecker. Genug sei genug, so Smith.

«Gut, wir unterbrechen dies, weil das, was der amerikanische Präsident gerade sagt, grösstenteils absolut falsch ist.»

Brian Shepard, CNBC

Beim Sender ABC News ergreift die sichtlich irritierte Linsey Davis noch während Trumps Monolog das Wort, bedankt sich bei den Zuschauern für das Verfolgen der Rede, weist aber sofort darauf hin:

«Er hat soeben sehr viele – offen gesagt – falsche Anschuldigungen gemacht, Behauptungen ohne Basis – und ich bin nicht parteiisch, ich nenne lediglich die Fakten.»

Linsey Davis, ABC News

Dasselbe Szenario spielt sich bei NBC Nightly News ab. Lester Holt unterbricht die Übertragung mit folgenden Worten:

«Wir müssen hier unterbrechen, weil der Präsident diverse falsche Aussagen gemacht hat – unter Anderem, dass ein Abstimmungsbetrug vorliege. Es gibt hierzu keine Beweise.»

Lest Holt, NBC Nightly News

Die bekannten Fernsehsender CNN und Fox zeigten Trumps Rede in voller Länge, unterzogen sie aber im Anschluss direkt einem Faktencheck und berichtigten einige seiner Aussagen.

Mit dem direkten Eingreifen in die Übertragung von Trumps Rede zeigen die anderen Sender, dass sie immer weniger dazu bereit sind, falsche Informationen auszustrahlen und zu verbreiten – auch wenn sie vom amerikanischen Präsidenten stammen.

Scheinbar unbeeindruckt ob den negativen Reaktionen teilte Donald Trump auf seinem Twitter-Kanal wenig später diverse Ausschnitte seiner 17-minütigen Rede, welche – mit Ausnahme eines Clips – allesamt von Twitter zensiert wurden. Dies liess Trump natürlich nicht auf sich sitzen:

Mit grosser Spannung und ebenso grosser Besorgnis werden in den nächsten Stunden weitere Wahlergebnisse erwartet. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

Das sagten Biden und Trump in der Wahlnacht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das logische Ende der Trump-Präsidentschaft

Demonstranten stürmen das Kapitol in Washington D.C. – Senatoren und Abgeordneten mussten evakuiert werden. Klingt unvorstellbar, ist aber die logische Folge von vier Jahren «Alternative Facts» und der Wahlbetrugs-Legende.

Die etwas Älteren unter uns können sich an die rumänische Revolution im Winter 1989 erinnern. Ausser Panzer und Scharfschützen erinnern die Bilder, die uns derzeit aus Washington erreichen, an die damalige Situation. Bilder, von denen man nie gedacht hätte, dass man sie in der Hauptstadt der USA sehen würde.

Doch der Trump-Wahnsinn hat Amerika letzten Endes doch noch eingeholt.

Das Kapitol, das amerikanische Pendant zu unserem Bundeshaus, ist von einem Trump-Mob gestürmt worden. Senatoren und …

Artikel lesen
Link zum Artikel