International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-Affäre – jetzt geraten Biden Junior und Gasfirma ins Visier der Behörden



In der Ukraine-Affäre um US-Präsident Donald Trump gerät die Gasfirma Burisma ins Blickfeld: Die ukrainischen Justizbehörden haben am Freitag angekündigt, die Geschäfte des Konzerns erneut unter die Lupe zu nehmen, für den der Sohn des früheren US-Vizepräsidenten und demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Joe Biden gearbeitet hat.

Der Generalstaatsanwalt verwies allerdings darauf, dass die zu untersuchenden Affären nicht zwangsläufig mit Hunter Biden zu tun hätten.

Joe (r.) und Hunter Biden stehen im Mittelpunkt der Affäre um ein Telefonat von US-Präsident Donald Trump. Darin hatte dieser den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu Ermittlungen ermuntert, die seinem möglichen demokratischen Herausforderer Joe Biden im Wahlkampf schaden könnten.

Hunter Biden, hier mit Vater Joe. Bild: EPA AP POOL

Burisma ist nach eigenen Angaben der grösste private Erdgasproduzent und einer der führenden Gaskonzerne der Ukraine. Hunter Biden gehörte von 2014 bis 2019 dem Verwaltungsrat von Burisma an. Er sollte die Rechtsabteilung des Konzerns leiten und ihn vor «internationalen Organisationen» vertreten. Biden selbst hatte einst gesagt, er wolle Burisma zum Thema «Transparenz» beraten.

Das Unternehmen gehörte dem umstrittenen prorussischen Abgeordneten und Geschäftsmann Mykola Slotschewsky. Von 2010 bis 2012 war dieser Umweltminister unter Präsident Viktor Janukowitsch. Ihm wurde unter anderem vorgeworfen, Lizenzen für die Gasproduktion an sein eigenes Unternehmen vergeben zu haben.

Ermittlungen wegen Geldwäscherei

Nach der Revolution 2014, die Janukowitschs Regierung aus dem Amt trieb, wurden Korruptionsuntersuchungen gegen die ehemalige Führung des Landes aufgenommen. In dem Monat, in dem Hunter Biden sein Amt bei Burisma antrat, wurden in Grossbritannien und der Ukraine mehrere Ermittlungen wegen Geldwäscherei eingeleitet, London fror 23 Millionen Dollar auf britischen Konten Slotschewskys ein.

In Kiew wurden die Ermittlungen von Generalstaatsanwalt Viktor Schokin überwacht. Joe Biden - ein Verfechter der demokratischen Reformen in der Ukraine - bat um die Entlassung Schokins. Der Grund: Schlechte Resultate im Kampf gegen Korruption.

epa07883526 (FILE) - Former New York City Mayor Rudy Giuliani (L) poses with US President Donald J. Trump at the clubhouse of Trump International Golf Club, in Bedminster Township, New Jersey, USA, 20 November 2016 (reissued 30 September 2019). The House Committees of Foreign Affairs, Oversight, and Intelligence issued a subpoena for Rudy Giuliani, President Trump's personal lawyers, demanding that he produce communications and records related to Ukraine in connection with the impeachment inquiry.  EPA/PETER FOLEY  ALTERNATIVE CROP

Schiessen gegen Joe Biden: Donald Trump und sein Anwalt Rudy Giuliani. Bild: EPA

Genau diesen Schritt verwenden US-Präsident Donald Trump und sein Anwalt Rudy Giuliani nun gegen Joe Biden. Sie werfen ihm vor, auf die Entlassung von Schokin gedrängt zu haben, um seinen Sohn Hunter zu schützen. Allerdings forderten auch die EU, der Internationale Währungsfonds sowie ukrainische Aktivisten aus ähnlichen Gründen wie Biden die Entlassung Schokins.

«Für Burisma war der Hauptgrund, Hunter Biden an Bord zu holen, den Ruf des Unternehmens aufzupolieren», sagte eine westliche Quelle in Kiew der Nachrichtenagentur AFP und fügte hinzu, dass die Aufgaben von Biden nicht verdächtig gewesen seien.

Biden war nicht die einzige internationale Persönlichkeit, an die sich Burisma wandte, um sein Image zu pflegen: Auch der ehemalige polnische Präsident Aleksander Kwasniewski ist für das Unternehmen tätig. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Trump kennt (k)eine Antwort

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel