International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06006656 Environmental Protection Agency (EPA) Administrator Scott Pruitt responds to a question from the news media during a press briefing in the Brady Press Briefing Room at the White House in Washington, DC, USA, 02 June 2017. Secretary Pruitt responded to questions about the US withdrawal from the Paris climate accords.  EPA/SHAWN THEW

Scott Pruitt: «Wir haben keinen Grund, uns zu entschuldigen.» Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

«Europa will den USA schaden» – So reagiert das Weisse Haus auf die Klima-Entscheid-Kritik



Mit Gegenvorwürfen hat das Weisse Haus auf die Kritik zum Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen reagiert. Auf einer Pressekonferenz mit Präsidentensprecher Sean Spicer sprach der Chef der US-Umweltbehörde (EPA), Scott Pruitt, von einer «mutigen» Entscheidung.

«Wir haben keinen Grund, uns zu entschuldigen», fuhr er am Freitag fort und warf insbesondere den Europäern vor, den USA mit dem Abkommen schaden zu wollen.

«Warum wollen Europas Spitzenpolitiker, dass wir drin bleiben? Sie wissen, dass es unsere Wirtschaft weiterhin fesseln wird», sagte Pruitt, der ein entschiedener Befürworter des Austritts ist. In seinem früheren Amt als Generalstaatsanwalt des westlichen Bundesstaates Oklahoma setzte er sich vehement für die Interessen der Erdöl- und Erdgaskonzerne ein, indem er gegen von der EPA verhängte Auflagen für die Branche vorging.

Abkommen kostet Jobs

US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag verkündet, er werde ab sofort die aus US-Sicht schlechte Klimaschutzvereinbarung von 195 Staaten nicht mehr umsetzen. Das Pariser Abkommen gehe einseitig zu Lasten seines Landes und koste Jobs. Mit der Ankündigung steht sein Land allerdings weitgehend isoliert da; Staats- und Regierungschef in aller Welt bekannten sich am Freitag leidenschaftlich zum Klimaschutz.

Pruitt warf den Klimawandel-Mahnern vor, zu übertreiben. Auf die Frage, ob Trump den Klimawandel inzwischen als «real» ansehe, wollte der EPA-Chef auch nach mehrfachem Nachhaken nicht antworten. Auch Trumps Sprecher Spicer wollte sich zur Haltung des Präsidenten zur Erderwärmung nicht äussern. Er habe noch keine Gelegenheit gehabt, mit ihm darüber zu sprechen, sagte Spicer vor den sichtlich erstaunten Journalisten.

Trump selbst überging die Frage einfach, als er bei einem Termin darauf angesprochen wurde. Er witzelte lediglich, seine Entscheidung habe für Kontroversen gesorgt. Während des Präsidentschaftswahlkampfs hatte er gesagt, dass er nicht an den Klimawandel glaubt. Davor hatte er ihn auch schon einmal als Erfindung der Chinesen bezeichnet, mit dem Ziel, den USA zu schaden.

Tillerson besänftigt

US-Aussenminister Rex Tillerson relativierte unterdessen den Schritt, das Klimaabkommen zu kündigen. «Es war eine politische Entscheidung, und es ist wichtig, dass alle anerkennen, dass die Vereinigten Staaten eine grossartige Bilanz bei der Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen vorweisen», sagte er am Freitag.

«Es ist etwas, auf das wir, glaube ich, stolz sein können.» Er gehe nicht davon aus, dass die Bemühungen in Zukunft zurückgefahren werden. (viw/sda/afp/dpa)

100 Tage Trump in 90 Bildern

Aufregendes und Anregendes zum Klimawandel

14 Auswirkungen des Klimawandels auf die Schweiz

Link zum Artikel

Weltweit grösstes Solarkraftwerk eingeweiht

Link zum Artikel

Der Klima-Putsch – oder wer rettet die Welt: Die Öko-Aktivisten oder die Öko-Kapitalisten?

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel