International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
USW Jumbo US-Wahlen Donald Trump Joe Biden epa08260884 US President Donald J. Trump embraces the US flag after speaking to the 47th annual Conservative Political Action Conference (CPAC) at the Gaylord National Resort & Convention Center in National Harbor, Maryland, USA, 29 February 2020. The American Conservative Union's CPAC concludes on the same day. EPA/ERIK S. LESSER

Bild: EPA

Weiss, männlich, ländlich: Bei wem Trump punktete – und wer für Biden stimmte

Joe Biden holte sich die Stimmen von Frauen, People of Color und Universitätsabgängerinnen. Ob es ihm zum Sieg reicht, ist noch offen.



Gemäss den ersten Nachwahlbefragungen konnte Joe Biden bei der Arbeiterschaft in den Vorstädten weniger punkten, als er sich erhofft hatte. Hingegen holte er sich viele Stimmen bei People of Color und Frauen.

>>> Alles zu den US-Wahlen im Live-Ticker

Donald Trump hingegen sicherte sich die Stimmen jener, die ihn auch schon 2016 unterstützt hatten: Weisse, ungebildete Männer. Einige Umfrageergebnisse in der Übersicht:

quelle: CBB/Edison research

Woher sind die Daten?

Das Umfrageinstitut Edison Research führt für mehrere US-Medien Nachwahlbefragungen durch. Dazu werden Wählerinnen und Wähler zufällig ausgewählt und zu ihrem Stimmverhalten befragt. Gemäss Edison Research sind für die derzeitigen Ergebnisse die Angaben von über 15'000 Personen eingeflossen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Reportage aus Washington vom 4. November 2020

Unruhen in den USA: Die Lage spitzt sich zu

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel