International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Lieber Vater, sie werden mich Hure nennen» – Brief eines ungeborenen Mädchens an ihren Vater



«Lieber Vater, ich möchte dich um einen Gefallen bitten. Ich werde als Mädchen geboren werden. Dass heisst, wenn ich 14 Jahre alt bin, werden sie mich bereits Schlampe, Fotze oder Hure genannt haben. Nur zum Spass natürlich.»

Es sind aufrüttelnde Worte, die in einem Video der norwegischen Hilfsorganisation Care derzeit im Internet die Runde machen. Ein ungeborenes Mädchen bittet darin seinen Vater um einen Gefallen. 

«Ich werde mit 21 vergewaltigt werden», sagt sie. Vergewaltigt von einem Jungen, der glaubte, dass Mädchen tatsächlich alle Huren sind. Denn «eines führt immer zum anderen», sagt das Mädchen. «Also lass meine Brüder Mädchen nicht Hure nennen. Denn sie sind es nicht.»

Die Mädchenstimme dankt ihrem Vater, dass er sie vor Löwen, Tigern, Autos und sogar Sushi beschützen wird.

«Aber lieber Vater, ich werde als Mädchen geboren werden. Bitte tu alles, was du kannst, damit nicht dies die grösste Gefahr von allen bleibt.»

Gemäss WHO erlebt weltweit eine von drei Frauen mindestens einmal in ihrem Leben physische oder sexuelle Gewalt – in der Regel durch einen männlichen Partner.

(rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel