DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/jah

So werden tausende honduranische Flüchtende mit Gewalt gestoppt

In Guatemala kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen zwischen honduranischen Flüchtenden und der Polizei. Tausende Menschen waren unterwegs, um über Guatemala und Mexiko in die USA zu migrieren.



Die neue sogenannte Migrantenkarawane mit mehreren Tausend Menschen ist in Guatemala auf ihren Weg Richtung USA Regierungsangaben zufolge mit Gewalt und Tränengas gestoppt worden.

Seit vergangener Woche haben sich laut lokalen Medienberichten zufolge über 9000 Honduraner auf den Weg via Guatemala über Mexiko an die US-Grenze gemacht. Sie erhofften sich durch den Amtseintritt vom neuen Präsidenten Joe Biden eine weniger restriktive Einwanderungspolitik. Sie flüchteten vor (Banden-)Gewalt, Armut und den Folgen zweier verheerender Hurrikans im November.

Fernsehbilder und Videos in sozialen Netzwerken zeigten, wie Tausende Migranten sich in der guatemaltekischen Stadt Vado Hondo in Gruppen versammelten und versuchten, einen Kordon der Sicherheitskräfte zu durchbrechen. Diese setzten Schlagstöcke ein. Laut des UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR wurden elf Migranten und zwei Soldaten verletzt. Mehr als 1300 Migranten wurden laut Guatemalas Migrationsbehörde zurückgeschickt oder an die Behörde übergeben.

Mexiko verstärkte unterdessen die Überwachung der Grenze mit Guatemala im Bundesstaat Chiapas.

(jah/mit Material der SDA)

Mehr zum Thema:

Tausende Migranten stürmen Grenze zu Mexiko

Video: srf/Roberto Krone

«Humanitärer Notstand» – Flüchtlingslager in Mexiko

Video: srf/Roberto Krone

Gegen Migranten aus Mittelamerika

Video: srf/Roberto Krone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

LGBT-Community auf der Flucht in die USA

«Humanitärer Notstand» – Flüchtlingslager in Mexiko

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tag der Schande»: Trump wird freigesprochen – und kündigt Grosses an

Dass Trump nicht verurteilt wird, war absehbar. Die Empörung ist aber trotzdem gross. Alles was du zum Ende von Trumps zweitem Impeachment-Verfahren wissen musst.

Knapp sechs Wochen nach der Erstürmung des Kapitols durch wütende Anhänger Donald Trumps hat der US-Senat den Ex-Präsidenten im Amtsenthebungsverfahren vom Vorwurf der «Anstiftung zum Aufruhr» freigesprochen. Eine Mehrheit von 57 Senatoren stimmte am Samstag nach nur fünf Tagen der Verhandlungen zwar für eine Verurteilung des Republikaners, sie verfehlten damit aber die für eine Verurteilung im Senat nötige Zweidrittelmehrheit von 67 Stimmen. 50 Demokraten und sieben Republikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel