DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Unfallermittler untersuchen in Paris am 15. Oktober das defekte Triebwerk eines A220 der Swiss. bild: zvg/bea

Swiss-Triebwerk explodiert: Suchmannschaften durchkämmen Wald nach Trümmerteil

Nach dem temporären Grounding sind 12 Airbus A220 der Swiss wieder in der Luft. Derweil suchen die französischen Unfallermittler mit Hochtouren nach einem 70 Zentimeter grossen Triebwerks-Teil. Das steckt dahinter.



Es ist ein Aufruf der besonderen Art: Die französischen Flugunfall-Untersuchungsbehörden (BEA) suchen öffentlich nach Freiwilligen, die ein Waldgebiet und Wiesen nach einem Triebwerks-Trümmerteil eines Airbus A220 der Swiss durchkämmen.

Die grosse Suchaktion ist für den 8. November angesetzt, wie die BEA am Montag mitteilten. Dafür werden 150 Gendarmen, Unfallermittler und Freiwillige aufgeboten. Das Suchgebiet befindet sich rund 100 Kilometer nordwestlich von Djion.

Die Swiss-Maschine hatte am 25. Juli nach einer Triebwerks-Explosion über Frankreich Teile der Turbine verloren. Laut Augenzeugen gab es damals einen lauten Knall, Flammen schossen aus dem Triebwerk. Dies war der erste von drei schweren Triebwerksschäden, die am Dienstag zum temporären Grounding der A220-Flotte (früher Bombardier Cseries) der Swiss führten.

«Um die Ereignisse besser zu verstehen, müssen die Triebwerksteile gefunden werden», schreibt die BEA in einer Mitteilung.

70 Zentimeter grosses Stück abgebrochen

Auf dem Flug von Genf nach London explodierte am 25. Juli ein Pratt&Whitney-Triebwerk des Swiss-A220. Ein 70 Zentimeter langes Titan-Stück der Turbine wurde dabei aus dem Triebwerk geschleudert und landete mutmasslich in einem unbewohnten Gebiet zwischen den Gemeinden Cry und Perrigny-sur-Armancon.

Am 16. September ereignete sich ein vergleichbarer Fall, worauf sich die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA einschaltete und eine Triebwerksüberprüfung verlangte. Am 15. Oktober traten auf einem Swiss-Flug von London nach Genf erneut Triebwerksprobleme auf, die Maschine musste in Paris runter.

«Triebwerke in einwandfreiem Zustand»

Nach dem jüngsten Zwischenfall nahm die Swiss die A220 temporär vom Himmel und schickte sie zur ausserordentlichen Triebwerks-Inspektion in die Garage. Diese läuft noch: 17 CSeries/A220 Flugzeuge seien überprüft worden. «Die Triebwerke sind in einwandfreiem Zustand, sodass 12 Flugzeuge wieder in den regulären Flugbetrieb zurückgekehrt sind», teilt die Swiss mit.

Man nehme diese Vorfälle sehr ernst und stehe weiterhin im engen Austausch mit den zuständigen Behörden, Airbus Canada und dem Triebwerkhersteller (Pratt & Whitney).

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die sichersten Airlines der Welt

1 / 16
Das sind die sichersten Airlines der Welt
quelle: epa/dpa / arne dedert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ah, deshalb dauert das Boarding immer so lang!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel