DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Krümel» von Macron genügen den Gelbwesten nicht



Auf ein gemischtes Echo ist am Dienstag die Fernsehansprache des französischen Präsidenten Emmanuel Macron gestossen, in der er einige Zugeständnisse an die Protestbewegung der sogenannten Gelbwesten machte.

Gemässigte Kräfte begrüssten Macrons Versprechen, den Mindestlohn im kommenden Jahr um 100 Euro monatlich anzuheben und die Erhöhung der Sozialabgaben für Pensionierte auszusetzen, die über weniger als 2000 Euro im Monat verfügen.

Doch viele «Gelbwesten» äusserten sich unmittelbar nach der am Montagabend ausgestrahlten und von 21 Millionen Fernsehzuschauern gesehenen Rede an die Nation ablehnend. Sie kündigten an, ihre Verkehrsblockaden fortzusetzen und am kommenden Samstag zum fünften Mal hintereinander landesweit an Demonstrationen teilzunehmen und Macrons Rücktritt zu fordern.

«l’acte 4»: Massenproteste der Gelbwesten in Paris

1 / 13
«L’acte 4»: Massenproteste der «Gelbwesten» in Paris
quelle: epa/epa / christophe petit tesson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dem Premierminister Edouard Philippe fällt die Rolle zu, am Dienstag in der Nationalversammlung die von Macron kurz angerissenen Massnahmen – und ihre Finanzierung durch den Staat – ausführlich darzulegen.

Dazu gehört auch, Überstunden künftig ohne Steuern und Sozialabgaben zu vergüten. Die Auszahlung einer Prämie der Unternehmer an ihre Mitarbeiter zum Jahresende soll auf freiwilliger Basis erfolgen.

«Krümel» vom Präsidenten

An vielen von den «Gelbwesten» besetzten Kreisverkehren schwankte die Stimmung zwischen Enttäuschung, Wut und beissendem Spott. Der «Präsident der Reichen» habe «Krümel» angeboten, um der Revolte den Wind aus den Segeln zu nehmen, hiess es. Das Ganze sei ein «Tropfen auf den heissen Stein», ein «Bluff», eine «Augenwischerei», wenn nicht gar eine «Provokation».

Andere «Gelbwesten» fanden dagegen etwa die Erhöhung des Mindestlohns um 100 Euro «nicht schlecht». Auch die Jahresendprämie sei eine «sehr gute Idee».

Von Gewerkschaftsseite gab es kritische Reaktionen. Die CGT erklärte, Macron habe «vom Zorn der Bevölkerung nichts begriffen». Die Gewerkschaft UNSA bedauerte, dass für Beamte nichts vorgesehen sei, die oft nicht viel mehr als den Mindestlohn verdienen.

Der Chef der gemässigten CFDT, Laurent Berger, hatte sich schon vor der 13-minütigen Rede des Präsidenten eine obligatorische Prämie von den Unternehmern gewünscht. (aeg/sda/afp)

Die Forderungen der Gelbwesten

Video: srf/SDA SRF

Gelbe Westen – Gilets Jaunes – Proteste in Frankreich

Was wollen die «gilets jaunes»? Wir haben sie in Paris gefragt

Link zum Artikel

«Die Franzosen wollen Revolutionen, verhalten sich dann aber konservativ»

Link zum Artikel

Die gelbe Wut: Das passiert gerade in Paris

Link zum Artikel

Macron und Frankreichs Regierung beraten über Krise – «Gelbwesten» machen weiter

Link zum Artikel

Massenproteste in Frankreich eskalieren – darum sind die Franzosen wütend auf Macron

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nicht redlich verhandelt: Frankreich belegt Google mit 500-Millionen-Strafe

Frankreich belegt Google mit einer Strafe von 500 Millionen Euro. Dies, weil der Internetgigant nicht redlich mit inländischen Verlegern verhandelt habe. Das berichtet die Wettbewerbsbehörde am Dienstag.

Einer Diskussion zur Vergütung für die aktuelle Nutzung geschützter Inhalte habe Google sich verweigert und unter anderem damit gegen Anordnungen der Wettbewerbshüter vom vergangenen April verstossen.

Google zeigte sich von der Entscheidung enttäuscht. Man habe durchgängig redlich verhandelt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel