International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wirtschaftsjournalisten sind die besseren Ermittler: Schon am Tag nach dem Anschlag berichtete das ARD-Börsenmagazin von einer «kleinen Auffälligkeit aus Börsensicht».

Die ARD war dem Borussen-Bomber schon nach wenigen Stunden auf der Spur



Laut heutigen Ermittlungsergebnissen ist klar, dass der BVB-Bomber am 11. April in Dortmund aus reiner Geldgier gehandelt hatte. Sein einziges Ziel war, den Kurs der BVB-Aktie in den Keller stürzen zu lassen und mit zuvor gekauften Put-Optionen gross abzukassieren.

Bereits wenige Stunden nach dem Anschlag kamen aufmerksame Wirtschaftsjournalisten dem Täter auf die Schliche. Die ARD-Börsenredaktion schrieb am nächsten Tag, dass der Kurs der BVB-Aktie dem Anschlag weitgehend getrotzt habe, erwähnte aber eine kleine Auffälligkeit im Handel: 

«Es gibt verschiedene Derivate, mit denen auf fallende Kurse der BVB-Aktie gewettet werden kann. Auffällig ist, dass gestern vor dem Zeitpunkt des Anschlags mindestens zwei Put-Optionsscheine im Frankfurter Handel gekauft wurden, die sonst nur an der auf Privatanleger spezialisierten Stuttgarter Handelsplattform Euwax gehandelt werden. […] Die betroffenen Optionsscheine sind so sehr ‹aus dem Geld› und weisen einen derart hohen Spread auf, dass der oder die Käufer entweder extrem unerfahren sind oder aber einen extremen Kursabsturz erwartet haben.»

Damit ist klar, dass die ARD-Journalisten schon kurz nach dem Anschlag auf einer brandheissen Spur waren.

Ob die Ermittler künftig Journalisten vermehrt in ihre Arbeit einbeziehen werden, wird sich zeigen.

Ausriss aus dem Artikel der ARD-Börsenredaktion:

Bild

Bereits wenige Stunden nach der Tat, veröffentlichte Börse.ARD dei ungewöhnlichen Bewegungen.

(nfr)

Explosionen vor dem Champions-League-Spiel Dortmund – Monaco

Anschlag auf BVB-Bus

Kein Beweis auf Beteiligung an BVB-Anschlag beim verhafteten Iraker

Link zum Artikel

«Wir wurden wie Tiere behandelt» – der grosse Frust der BVB-Spieler nach dem Terrorspiel

Link zum Artikel

«You'll never walk alone!» – Vereine, Spieler und Reporter stehen für den BVB zusammen

Link zum Artikel

Rätselhafte Schreiben – noch ist völlig unklar, wer hinter dem Angriff auf den BVB steckt

Link zum Artikel

BVB-Sahin im bewegenden Interview: «Alles im Kopf, nur kein Fussball»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum immer mehr Prominente fordern: Verbietet Fox News

Der konservative TV-Sender ist zu einem Lügen- und Propaganda-Instrument der Rechtsextremen verkommen. Doch wie will man ihn stoppen?

Vor einer Woche gab Fox News bekannt, dass der Business-Moderator Lou Dobbs ab sofort nicht mehr am Bildschirm erscheinen wird. Die Ankündigung kam überraschend. Dobbs' Sendung hatte die höchsten Einschaltquoten in seinem Publikumssegment, und es ist eher ungewöhnlich, dass man sein bestes Pferd nicht mehr aus dem Stall lässt.

Weniger überraschend ist die Ankündigung, wenn man bedenkt, dass Smartmatic eine 2,7-Milliarden-Dollar-Klage gegen Fox News eingereicht hat. Der TV-Sender wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel