International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Indians stand in queues in front of ATM machines in Ahmadabad, India, Tuesday, Nov. 8, 2016. India's highest-denomination currency notes are being withdrawn immediately from circulation, the country's prime minister said Tuesday night, a surprise announcement designed to fight corruption and target people who have stashed away immense amounts of cash. As of midnight Tuesday, 500- and 1,000-rupee notes, worth about $7.50 and $15, will have no cash value, Prime Minister Narendra Modi said in a televised address. (AP Photo/Ajit Solanki)

Anstehen am Bancomat. Bild: Ajit Solanki/AP/KEYSTONE

Paukenschlag in Indien: Seit Mitternacht sind 500- und 1000-Rupien-Noten nicht mehr gültig



Die indische Regierung zwingt ihr Land auf dem Weg zur bargeldlosen Gesellschaft vorwärts. Fast ohne Vorwarnung erklärte sie alle Banknoten im Wert von mehr als 1.46 Franken für wertlos. Das soll die Schattenwirtschaft eindämmen.

Eigentlich sollte der indische Premierminister Narendra Modi am Dienstagabend eine eher unspektakuläre Ansprache an die Nation halten. Doch was er sagte, löste ein wirtschaftliches Beben aus, dessen Folgen noch nicht absehbar sind.

Gegen 20.30 Uhr Ortszeit verkündete der mächtigste Mann Indiens, dass nur wenige Stunden später das meiste Bargeld im Land nichts mehr wert sein würde.

100-Rupien-Schein grösste legale Banknote

«Um uns aus dem Griff von Korruption und Schwarzgeld zu befreien, haben wir entschieden, dass die aktuellen 500- und 1000-Rupien-Noten nicht mehr gültig sind», sagte Modi. Ein 1000-Rupien-Schein, bisher die grösste Banknote im Land, ist gerade einmal 14.60 Franken wert. Schon um Mitternacht sollte er nichts mehr wert sein. Die grösste legale Banknote im Land ist nun der 100-Rupien-Schein – rund 1.46 Franken.

Schon kurz nach Modis Ansprache bildeten sich lange Schlangen vor den Geldautomaten, die aber entweder gar kein Geld mehr oder nur noch minimale Beträge ausspuckten.

Staus vor Tankstellen

Indians crowd a gas station, one of the few places still accepting the high denomination 1000 and 500 currency notes, in New Delhi, India, Tuesday, Nov. 8, 2016. India's highest-denomination currency notes are being withdrawn immediately from circulation, the country's prime minister said Tuesday night, a surprise announcement designed to fight corruption and target people who have stashed away immense amounts of cash. As of midnight Tuesday, 500- and 1,000-rupee notes, worth about $7.50 and $15, will have no cash value, Prime Minister Narendra Modi said in a televised address. (AP Photo/Manish Swarup)

Run auf Tankstellen. Bild: Manish Swarup/AP/KEYSTONE

Am Mittwochmorgen stauten sich die Autos vor den staatlichen Tankstellen und Apotheken, die zu den wenigen Stellen gehörten, die ein paar Tage lang noch grosse Scheine annehmen durften. Den meisten von ihnen ging bereits am frühen Morgen das Wechselgeld aus, was häufig zu lautstarken Auseinandersetzungen führte.

Kleinere Geschäfte und Strassenhändler hatten sichtlich weniger Kunden – was angesichts fehlender Geräte für bargeldlose Zahlung auch vorerst so bleiben dürfte.

Monatlich 4000 Rupien dürfen getauscht werden

Noch bis zum 30. Dezember haben Bargeldbesitzer nun Zeit, ihr Geld zur Bank zu bringen oder gegen neu entwickelte Banknoten im Wert von 500 oder 2000 Rupien zu tauschen, die die indische Notenbank RBI ab Donnerstag versprochen hat.

Bargeld soll jedoch auch danach knapp bleiben: Gerade einmal 4000 Rupien (rund 58 Franken) dürfen direkt getauscht werden, der Rest muss auf ein indisches Konto eingezahlt werden.

Anschliessend bleiben Abhebungen an Geldautomaten auf 4000 Rupien pro Tag limitiert, wer direkt in die Filiale geht, darf pro Woche zunächst nicht mehr als 20'000 Rupien abheben.

Schattenwirtschaft ausbremsen

«Eine ganze Währung so auszutauschen wird die Wirtschaft kurzfristig bremsen», schreibt Fondsmanager Sandip Sabharwal auf Twitter. «Aber dafür werden die Bankeinlagen sprunghaft steigen und die Zinsen spürbar sinken.»

Die indische Regierung erhofft sich durch den Zwang zum papierlosen Geld vor allem ein Ende der Schattenwirtschaft, die verschiedenen Schätzungen zufolge ein Fünftel bis ein Viertel der indischen Wirtschaftskraft ausmacht.

Ausnahme für Touristen

Besonders schmerzhaft dürfte die Umstellung für diejenigen werden, die kein Bankkonto haben. Laut Weltbank waren das im Jahr 2014 fast die Hälfte aller Inder. «Indien bleibt eine auf Bargeld basierende Wirtschaft», beginnt selbst die indische Notenbank ihre Erklärung zur Aktion.

Zu denen, die kein indisches Konto haben, gehören auch Touristen. Ihnen erlaubt die RBI noch bis einschliesslich Freitag, bis zu 5000 Rupien in ihre eigene Währung zurück zu tauschen, jedoch ausschliesslich in Wechselstuben an Flughäfen.

Wie gross das wirtschaftliche Beben durch die Überraschungsreform tatsächlich wird, werden sie danach wohl nur noch aus der Ferne miterleben. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Super-Vielflieger» sorgen für die Hälfte aller CO2-Airlineemissionen

Minus 50 Prozent Passagiere weltweit! Zwar hat die Corona-Pandemie die Airline-Industrie in die grösste Krise ihrer Geschichte befördert. Zuvor ist aber so viel geflogen worden wie noch nie. Aber sehr ungleich über den Globus verteilt. Dies zeigt eine schwedische Studie, die den weltweiten Luftverkehr 2018 untersucht hat.

Das sind laut Guardian die wichtigsten Erkenntnisse:

Die im Papier untersuchten Vielflieger reisten nach Angaben von Studienautor Stefan Gössling etwa 56'000 Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel