DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple musste einer Studentin eine Millionensumme bezahlen.
Apple musste einer Studentin eine Millionensumme bezahlen.
Bild: keystone

Apple zahlte Userin Millionen, weil Nacktbilder bei iPhone-Reparatur veröffentlicht wurden

Eine Studentin hat offenbar eine Millionenentschädigung erhalten. Zuvor waren Nacktbilder von ihr während einer Reparatur ihres iPhones bei einem Drittunternehmen auf ihr Facebookprofil hochgeladen worden.
08.06.2021, 05:43
Ein Artikel von
t-online

Es ist vermutlich die Horrorvorstellung eines jeden Smartphone-Besitzers: Im Jahr 2016 schickte eine Studentin aus Oregon ihr iPhone zur Reparatur bei Apple ein. Pegatron, ein Vertragspartner von Apple, führte den Auftrag aus. Doch während der Reparatur des Smartphones kam es offenbar zu einer Katastrophe für die Besitzerin, wie «The Telegraph» berichtet:

Während das Gerät repariert wurde, posteten zwei Techniker 10 Fotos, die die junge Frau beim Ausziehen zeigten sowie ein Sex-Video von ihr von ihrem Facebook-Account. Dabei sah es für Aussenstehende so aus, als hätte sie selbst dies getan. 

Erst durch Hinweise von Bekannten wurde das Opfer auf die Postings aufmerksam und die Bilder sowie das Video wieder entfernt.

Apple soll «Multimillionen-Dollar»-Summe bezahlt haben

Nach einer aussergerichtlichen Einigung zahlte Apple der jungen Frau offenbar eine «Multimillionen-Dollar»-Summe, der genaue Betrag ist nicht bekannt. Die Anwälte der jungen Frau hatten zuvor allerdings fünf Millionen  Dollar verlangt.

All das wäre nie öffentlich geworden, denn Apple und die betroffene Studentin unterzeichneten eine Verschwiegenheitserklärung – da Apple den Vorgang als extrem rufschädigend einstufte. In einem anderen Prozess kamen nun allerdings Gerichtsunterlagen ans Licht, die diesen besonderen Vorgang zeigen.

Offenbar hatte Apple sich die Einigungssumme vom verantwortlichen Unternehmen Pegatron erstatten lassen. Pegatron wiederum versuchte sich das Geld von seiner Versicherung zurückzuholen – doch die weigerte sich, der Streit landete vor Gericht.

Apple erklärte zur Sache gegenüber «The Telegraph», dass man die Vertragspartnerbestimmungen unmittelbar nach dem Vorfall im Jahr 2016 angepasst und seitdem noch verschärft habe.

Die fehlbaren Techniker wurden entlassen.

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple und sein Logo

1 / 14
Apple und sein Logo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser iPhone-Bug ist genial praktisch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chefsekretärin bezog 1 Mio. Franken von Firmenkreditkarte für sich – Freispruch überprüft

Ein Zürcher Gericht soll sich erneut mit dem Fall einer Chefsekretärin befassen, die fast eine Million Franken bei ihrem Arbeitgeber veruntreut hat. Die Angeklagte nutzte ihre Firmenkreditkarte für private Ausgaben.

Die Sekretärin, die zwischen 1997 und 2010 bei der Bank angestellt war, erhielt eine auf ihren Namen ausgestellte Kreditkarte, die sie nur für geschäftliche Ausgaben verwenden sollte. Alle persönlichen Ausgaben mussten gemeldet werden, damit sie vom Lohn abgezogen werden konnten.

Zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel