DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moody's droht Brasilien mit Herabstufung auf Ramschniveau

Die Ratingagentur Moody's droht Brasilien mit einer Herabstufung auf Ramschniveau. Die Agentur kündigte am Mittwoch die Überprüfung der Kreditwürdigkeit an. Als Grund gibt sie die rapide Verschlechterung der Wirtschaftslage ohne Aussicht auf baldige Besserung an.



Eine Wende der Entwicklung in den kommenden zwei bis drei Jahren werde immer unwahrscheinlicher, teilte Moody's mit. Zudem trage das – zunächst von einem Gericht ausgesetzte – Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Dilma Rousseff zur politischen Unsicherheit im Land bei.

Dilma Roussef, President of Brazil, speaks during the 69th session of the United Nations General Assembly at U.N. headquarters, Wednesday, Sept. 24, 2014. (AP Photo/Seth Wenig)

Dilma Rouseff schadet dem Land.
Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Sollte Moody's seine Drohung umsetzen, wäre es die zweite Ratingagentur, die die Kreditwürdigkeit des Schwellenlandes in den sogenannten Ramsch-Bereich herabstuft. Standard & Poor's (S&P) vollzog des Schritt im September. Fitch deutete im Oktober ebenfalls an, Brasilien auf das Niveau zu senken.

Mit der «Ramsch»-Einstufung wird vor spekulativen Investments gewarnt. Je schlechter die konkrete Note in diesem Bereich ist, desto wahrscheinlicher sind Ausfälle. Viele Investoren meiden derartige Anlagen, weil die Risiken zu gross sind.

Für die Regierung und Unternehmen in Brasilien hätte dies zur Folge, dass sich dann neue Kredite verteuern, da Geldgeber oft für ein schlechteres Rating einen höheren Risikoaufschlag verlangen. (dwi/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel