International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieg für Chodorkowski: Russland muss doch 50 Milliarden Schadenersatz für Yukos zahlen



FILE - In this Tuesday, July 24, 2018 file photo, Russian opposition figure Mikhail Khodorkovsky, the former owner of the Yukos Oil Company, poses for a photograph after being interviewed by The Associated Press in London. A Dutch appeals court on Tuesday Feb. 18, 2020, reinstated an international arbitration panel’s order to Russia to pay $50 billion compensation to shareholders in former Russian oil giant Yukos. (AP Photo/Matt Dunham, File)

Weilt in der Schweiz: Chodorkowski. Bild: AP

Russland hat im milliardenschweren Dauerstreit mit den Altaktionären des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos eine Niederlage erlitten. Russland müsse doch 50 Milliarden US-Dollar Schadenersatz zahlen, urteilte ein Gericht in Den Haag im Berufungsverfahren am Dienstag.

Das Gericht gab damit einer Klage der früheren Aktionäre statt. Das russische Justizministerium in Moskau kündigte an, gegen diese Entscheidung vor dem höchsten Gericht der Niederlande vorzugehen.

Ein internationales Schiedsgericht in Den Haag hatte 2014 den Aktionären 50 Milliarden US-Dollar Schadenersatz zugesprochen, weil Yukos zu Unrecht enteignet worden sei. Doch zwei Jahre später war der Anspruch auf Schadenersatz nach Klage von Russland von einem Bezirksgericht in Den Haag kassiert worden. Vor dem Berufungsgericht aber haben die Altaktionäre nun recht bekommen.

Yukos gehörte früher dem Oligarchen und Gegner von Präsident Wladimir Putin, Michail Chodorkowski. Russland hatte Chodorkowski wegen angeblicher Steuerhinterziehung verurteilt und jahrelang ins Lager geschickt. Unterdessen lebt der frühere Oligarch hauptsächlich in London. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Igor Schuwalow – der neue starke Mann Russlands

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU wirft Amazon illegalen Missbrauch seiner Marktmacht vor – und zieht Schlinge zu

Der weltgrösste Online-Händler Amazon verstösst nach Einschätzung der EU-Wettbewerbshüter gegen Kartellvorschriften. Dem Unternehmen werde vorgeworfen, nicht-öffentliche Geschäftsdaten von unabhängigen Händlern systematisch für das eigene Einzelhandelsgeschäft zu nutzen, teilte die zuständige EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit.

Nach Angaben der Behörde hat Amazon nun die Möglichkeit, sich zu den Beschwerdepunkten zu äussern.

Bleiben die Wettbewerbshüter danach bei ihrer Einschätzung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel