International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The headquarters of Deutsche Bank is seen in Frankfurt, Germany, Monday, May 18, 2020. The bank will hold a virtual annual shareholders meeting in Wednesday. (AP Photo/Michael Probst)

Das Hauptsitz der Deutschen Bank in Frankfurt. Bild: AP

Anleger verklagen Deutsche Bank wegen Epstein-Skandal



Der Deutschen Bank droht wegen ihrer Geschäfte mit dem Sexualstraftäter Jeffrey Epstein ein juristisches Nachspiel. Die Anwaltskanzlei Pomerantz reichte im Namen von Investoren Sammelklagen gegen den Konzern ein.

Die Bank habe falsche und irreführende Aussagen gemacht, bevor sie in der vergangenen Woche ein 150 Millionen Dollar schwere Strafe der New Yorker Finanzaufsicht DFS akzeptierte. Die Behörde hatte diese wegen schwerer Versäumnisse der Bank im Fall Epstein verhängt.

«Es war ein schwerwiegender Fehler, dass wir [Epstein] 2013 als Kunden aufgenommen haben.»

Konzernchef der Deutschen Bank

Die Investoren seien durch die Geschäfte der Bank mit Epstein geschädigt worden, hiess es in der Klage. Sie wurde am Mittwoch vor einem Gericht in Newark im Bundesstaat New Jersey eingereicht. Die Höhe des geforderten Schadenersatzes blieb darin offen. Die Deutsche Bank lehnte eine Stellungnahme zu der Klage ab.

Selbstmord in Untersuchungshaft

Der 66-jährige Epstein hatte sich im vergangenen Jahr in Untersuchungshaft das Leben genommen, nachdem er wegen erneuter Vorwürfe des Kindesmissbrauchs festgenommen worden war. Bereits 2008 hatte sich der Hedgefonds-Manager schuldig bekannt, eine Minderjährige zur Prostitution gezwungen zu haben, er erhielt dafür eine 18-monatige Haftstrafe.

«Obwohl die Bank Epsteins schreckliche kriminelle Vergangenheit kannte, hat sie es unentschuldbarerweise versäumt, verdächtige Transaktionen in Millionenhöhe aufzudecken oder zu verhindern», hatte DFS-Chefin Linda Lacewell erklärt. Epstein war von August 2013 bis Dezember 2018 Kunde der Deutschen Bank.

«Es war ein schwerwiegender Fehler, dass wir ihn 2013 als Kunden aufgenommen haben - dazu hätte es nie kommen dürfen», schrieb Konzernchef Christian Sewing vergangene Woche an die Mitarbeiter. Alle müssten dazu beitragen, dass sich so etwas nicht wiederholt.

«Schauen Sie deshalb bitte genau hin, prüfen Sie stets kritisch, stellen Sie Fragen und äussern Sie Ihre Bedenken.» Die Klage der Investoren richtet sich neben dem Konzern auch gegen Sewing, Finanzchef James von Moltke und den früheren Vorstandschef John Cryan. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
homo sapiens melior
17.07.2020 00:41registriert February 2017
Die Bank des Grauens!
- macht mit Russland und China dubiose Geschäfte
- war die einzige Bank, die Trump nach seinen Pleiten noch Darlehen gab
- hat 499 Tochtergesellschaften in Steueroasen
- hat wegen unethischer Investments einen der weltweit schlimmsten Rufe aller Banken
- ist laut taz in Kriege, Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen verstrickt
- Nahrungsmittelspekulation
- usw.
Die gehen für Geld über Tod und Leichen.
Ich halte die Deutsche Bank für eine Art Mafia-Bank, die für kriminelle Bonzen kriminelles Geld kriminell verwaltet. Der grösste Schandfleck im Nachbarland.
1006
Melden
Zum Kommentar
Ökonometriker
17.07.2020 07:39registriert January 2017
Entweder man macht ein Gesetz welches es Banken untersagt, mit verurteilten Verbrechern zu geschäften oder man lässt sie in Ruhe. Dass die USA Epstein so lange gewähren lassen und dann nach dessen Tod 150 Mio. USD aus einem deutschen Konzern abziehen ist eine Frechheit.
Clinton und Co. mussten derweil keinen müden Rappen zahlen.
Das ist kein Rechtsstaat mehr. Das ist Willkür.
299
Melden
Zum Kommentar
sansibar
16.07.2020 21:58registriert March 2014
Obwohl mich der Typ anwidert: wenn er x Millionen hat, müssen die doch irgendwo zu einer Bank? 🥶
2814
Melden
Zum Kommentar
16

Hausräumung in Berlin: Die Schlacht um ein linkes Symbol

In Berlin soll am Freitag ein von Linken besetztes Haus geräumt werden. Die Szene ruft zu gewaltsamem Widerstand auf. Grüne und Linke versuchten bis zuletzt, die Räumung des Hauses zu verhindern.

«Lasst uns die Räumung zum Desaster machen», heisst es auf Twitter unter dem Hashtag «liebig34bleibt». Liebig 34 steht für ein Gebäude an der Liebig Strasse 34 im Ost-Berliner Bezirk Friedrichshain. Nach der Wende gab es im Ostteil der Stadt einst 130 besetzte Gebäude, die L34 ist mit einem ebenfalls besetzten Haus an der angrenzenden Rigaer Strasse eines der letzten Symbole der linksradikalen Szene.

Das Gebäude - ein «anarcha-queerfeministisches Hausprojekt», wie es von den Bewohnerinnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel