DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefeuerter Boeing-Chef geht mit 62 Millionen Dollar



Der von Boeing gefeuerte Vorstandschef Dennis Muilenburg verlässt den krisengeplagten US-Flugzeugbauer mit 62 Millionen Dollar. Boeing teilte am Freitag in Börsenunterlagen mit, Muilenburg erhalte die ihm vertraglich zustehenden Leistungen, aber keine Abfindung und auch keinen Bonus für 2019.

Die 62 Millionen Dollar setzen sich unter anderem aus Aktienvergütungen und Pensionsansprüchen zusammen.

epa08088151 (FILE) - Boeing Chief Executive Officer Dennis Muilenburg speaks during a press conference after the Boeing Annual General Meeting in Chicago, Illinois, USA, 29 April 2019 (reissued 23 December 2019). Reports on 23 December 2019 state Dennis Muilenburg has stepped down from his post amid the crisis involving the grounding and production halt of Boeing 737 MAX aircraft that remain grounded following two crashes, Ethiopian Airlines flight 302 and Lion Air flight 610, that killed 346 people. Muilenburg will be replaced by David L. Calhoun. *** Local Caption *** 55157106  EPA/JIM YOUNG / POOL *** Local Caption *** 55157106

Ex-Boeing-Chef Dennis Muilenburg. Bild: EPA

Muilenburg wurde im Dezember wegen der folgenschweren Probleme des Airbus-Rivalen entlassen. Zwei Abstürze von Boeing-737-MAX-Maschinen in Indonesien und Äthiopien mit zusammen 346 Toten haben den Ruf des Konzerns beschädigt. Die Produktion der Serie ist seitdem ausgesetzt, bereits aufgelieferte Jets dürfen nicht mehr starten.

Nachfolger von Muilenburg wird ab Montag der Sanierungsexperte David Calhoun. Der 62-Jährige war früher unter anderem für den Mischkonzern General Electric tätig. Er erhält in seiner neuen Funktion einen Grundlohn von 1.4 Millionen Dollar pro Jahr, kann aber über langfristige Anreize 26.5 Millionen Dollar einnehmen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt

Drake mit eigener Luxus-Boeing

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel