International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boeing 737 Max bleibt am Boden – und das ändert sich wohl nicht so schnell



Boeing geht davon aus, dass das Flugverbot für den Krisenjet 737 Max noch bis Mitte des Jahres andauern wird. Der US-Luftfahrtkonzern teilte am Dienstag mit, derzeit mit einer Wiederzulassung der Baureihe «Mitte 2020» zu rechnen.

Zuvor hatten dies bereits der US-Sender CNBC und der Finanzdienst Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtet. Bislang habe der Hersteller erwartet, dass der Problemflieger einige Monate früher wieder starten kann.

epa08116633 (FILE) - Boeing 737 Max 8 aircraft sit parked at Boeing Field in Seattle, Washington, USA, 21 July 2019 (reissued 10 January 2020). according to reports from 10 January 2020, internal Boeing messages were released in which one of the employees allegeldy said the Boeing 737 Max was 'designed by clowns'. The plane was grounded by aviation regulators and airlines around the world in March 2019 after 346 people were killed in two crashes. The loss was Boeing's biggest in the last ten years.  EPA/GARY HE   EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY *** Local Caption *** 55358889

Gegroundete Boeing 737 Max im Boeing-Werk in Seattle: Kein Take-Off in Sicht. Bild: EPA

Boeings 737 Max darf nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten seit Mitte März 2019 nicht mehr abheben – das Verbot gilt weltweit. Als entscheidende Ursache der verheerenden Unglücke gilt eine fehlerhafte Steuerungsautomatik der Boeing-Flugzeuge. US-Fluggesellschaften hatten sich bereits auf einen Ausfall bis mindestens in den Juni eingestellt, dennoch war die Aufregung an der Börse am Dienstag gross.

Anleger reagierten sehr nervös und liessen Boeings Aktien um mehr als fünf Prozent fallen. Angesichts der starken Kursbewegungen wurden die Papiere sogar zeitweise vom Handel ausgesetzt. Boeing teilte mit, Kunden und Zulieferer über wahrscheinliche weitere Verzögerungen bei der Wiederzulassung der 737 Max informiert zu haben. Grund sei auch die «rigorose Prüfung» der Aufsichtsbehörden. Weitere Informationen will Boeing beim Quartalsbericht kommende Woche liefern.

Bild

Nervöse Boeing-Anleger lassen Aktienkurs einbrechen. Screenshot: Google

Die FAA gab in einer Stellungnahme bekannt, dass Boeings 737 Max die «höchsten Zertifizierungsstandards» erfüllen müsse, um wieder zugelassen zu werden. Beim Prüfungsprozess kooperiere die Behörde mit anderen internationalen Regulierern. «Wir haben keinen Zeitplan festgelegt, wann diese Arbeiten fertiggestellt werden», so die FAA.

FILE - This Dec. 7, 2015, file photo shows the second Boeing 737 MAX airplane being built on the assembly line in Renton, Wash. A new computer problem has been found in the troubled Boeing 737 Max that will further delay the plane's return to flying after two deadly crashes, according to two people familiar with the matter. The latest flaw in the plane's computer system was discovered by Federal Aviation Administration pilots who were testing an update to critical software in a flight simulator in the fourth week of June 2019 at a Boeing facility near Seattle, the people said. Both spoke on condition of anonymity because the development has not been made public. (AP Photo/Ted S. Warren, File)

Die Boeing 737 Max wird untersucht. Bild: AP

Boeing hatte zuletzt ein neues Software-Problem bei der 737 Max gefunden, das eine Wiederinbetriebnahme erschweren könnte. «Wir nehmen die notwendigen Updates vor», teilte das Unternehmen am Freitag mit. «Unsere oberste Priorität ist, dass die 737 Max sicher ist und alle regulatorischen Vorgaben erfüllt sind, bevor sie wieder in den Betrieb geht.» Boeing arbeite mit der US-Flugaufsicht FAA zusammen und halte Kunden und Zulieferer auf dem Laufenden.

Für den Airbus-Rivalen ist der Ausfall der 737 Max eine enorme Belastung, die hohe Sonderkosten und Imageschäden verursacht hat. Der Flugzeugtyp war bis zu den Abstürzen Boeings bestverkauftes Modell und einer der wichtigsten Gewinnbringer. Aufgrund der hohen Ungewissheit hinsichtlich der Wiederzulassung wurde die Produktion des Jets jüngst bis auf Weiteres ausgesetzt. Im Dezember hatte Boeing im Zuge des 737-Max-Debakels Vorstandschef Dennis Muilenburg gefeuert, dessen Krisenmanagement für Kritik gesorgt hatte. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Indonesisches Flugzeug mit 188 Menschen an Bord abgestürzt

Auch Schweiz sperrt Luftraum für Unglücksmaschine

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Swiss-Piloten kritisieren ihre Airline – und hoffen auf einen Deal

Kilian Kraus, Präsident des Cockpit-Personalverbands, warnt vor einer Ungleichbehandlung des Standorts Schweiz durch den Lufthansa-Konzern. Er spricht über einen Deal, der die Swiss unter Druck bringt, über geimpfte Crew-Mitglieder – und Cockpit-Klischees.

Kilian Kraus ist seit knapp 20 Jahren Airline-Pilot und steht seit 2018 dem Aeropers-Verband als Präsident vor, der rund 1500 Swiss- und Edelweiss-Piloten vertritt. Er versucht, seine Mitglieder durch die schwierigste Krise der Luftfahrtgeschichte zu führen. Doch vor wenigen Tagen kam es zum Eklat. Die Swiss kündigte den Gesamtarbeitsvertrag per 2022, da man sich über Corona-Sparmassnahmen nicht einigen konnte. Gleichzeitig steht die europäische Aviatik praktisch still.

Wie oft fliegen Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel