DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A European Union flag flutters outside the Athens stock exchange, Greece, July 27, 2015. Greece's stock exchange will remain closed until the government issues a new decree on the bourse, the country's regulator said in a statement on Monday. REUTERS/Ronen Zvulun

Die griechische Börse in Athen öffnet nach fünf Wochen Zwangsschliessung wieder Bild: RONEN ZVULUN/REUTERS

Nach fünf Wochen Zwangsschliessung öffnet die Athener Börse wieder – Händler erwarten Kurseinbrüche



An der heute öffnenden Athener Börse wird es wohl einen Ausverkauf geben. Händler sagen für den Leitindex einen Einbruch von zwanzig Prozent oder mehr voraus. «Die Wahrscheinlichkeit, dass auch nur eine einzige Aktie steigen wird, ist gleich Null», sagte etwa Takis Zamanis vom Wertpapierhändler Beta Securities am Sonntag.

Vor allem die Papiere von Banken dürften unter Druck geraten. «Realistisch ist ein Preisabschlag von 15 bis 20 Prozent zur Markteröffnung», sagte der Vermögensverwalter eines griechischen Fonds, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Die Inhaber griechischer Aktien hätten über Wochen nicht auf schlechte Nachrichten reagieren können und daher gebe es nun entsprechend Nachholbedarf, sagten Händler. So habe sich die Lage der Wirtschaft inzwischen verschlechtert. Zudem seien die Aussichten für das Land trotz der Vorgespräche für ein drittes Hilfspaket von 86 Milliarden Euro keineswegs klar.

Es gelten noch immer Einschränkungen

Die Börse ist seit Ende Juni geschlossen. Damals wurden auch die Banken des Landes dichtgemacht, weil Kunden aus Sorge vor einer Staatspleite ihre Konten räumten. Um die Kapitalflucht zu begrenzen, wurden Kapitalverkehrskontrollen eingeführt. Mittlerweile sind die Banken wieder geöffnet, es gelten aber noch Einschränkungen.

Die Europäische Zentralbank hatte der Wiedereröffnung des Aktienmarktes bereits Anfang vergangene Woche zugestimmt. Da der Handel für Griechen aber eingeschränkt wird, gab es Verzögerungen. Hintergrund waren Probleme mit den IT-Systemen der Banken, die die Beschränkungen umsetzen müssen. Für ausländische Investoren sollen diese nicht gelten. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angst vor dem Crash: Alle reden von Griechenland, aber die eigentliche Gefahr kommt aus China

In China sind in den letzten paar Wochen rund 3000 Milliarden Dollar an der Börse verpufft. Wenn die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt ins Trudeln gerät, dann ist Schluss mit lustig.

Die Fakten sprechen eine deutliche Sprache: Seit dem vergangenen Mai ist die Börse von Shanghai um rund 30 Prozent eingebrochen. Gegen drei Billionen Dollar haben sich in Luft aufgelöst. Das sind rund sechs Mal mehr als die gesamten Auslandschulden von Griechenland und mehr als zehn Mal das gesamte Bruttoinlandprodukt von Hellas. 

Während die Märkte einen «Grexit» zumindest vorübergehend wohl verkraften könnten, ist das im Fall eines chinesischen Börsencrashs alles andere als sicher. …

Artikel lesen
Link zum Artikel