DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04895721 A pedestrian looks at an electric board displaying Tokyo's Nikkei Stock Average (Top-R) and Asian stock markets (L-R; Hong Kong, Shanghai, South Korea and Taiwan) during an morning trade session at a securities office in Tokyo, Japan, 24 August 2015. Tokyo stocks plunged more than three percents in the morning trade session on concerns over global markets, especially Chinese market. Tokyo's benchmark Nikkei Stock Average tumbled 623.34 points, or 3.21 percent to end the morning session at 18,812.49.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Panik an der Börse in Shanghai. Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Tag 1 nach dem «Black Monday»: Chinas Börsen rutschen weiter ab

Die Aktienmärkte in China haben ihre Talfahrt fortgesetzt. Der wichtige Shanghai Composite Index fiel am Dienstag zum Handelsauftakt kräftig um 6.41 Prozent, während der Shenzhen Component Index um 6.91 Prozent absackte.



Nach den dramatischen Kurseinbrüchen vom Vortag ist ein Ende der Talfahrt an den Börsen in China nicht in Sicht. In Tokio hingegen geht es für die Kurse wieder nach oben.

In China, das am Montag den grössten Kursrutsch seit acht Jahren erlebt hatte, fiel der wichtige Shanghai Composite Index zum Handelsauftakt erneut kräftig um 6,41 Prozent auf 3004,13 Punkte. Der Shenzhen Component Index sackte um 6,91 Prozent auf 10'212,47 Punkte ab.

An investor stands in front of an electronic board showing stock information at a brokerage house in Shanghai, China, August 24, 2015. Chinese stocks dived more than 8 percent on Monday morning, with the Shanghai index giving up all its gains for the year on investor disappointment that Beijing held back expected policy support at the weekend after markets shed 11 percent last week.  REUTERS/Aly Song      TPX IMAGES OF THE DAY

Chinas Anleger raufen sich die Haare. Bild: ALY SONG/REUTERS

Am Vortag hatten die Kurse in China wegen Sorgen über eine weitere Verlangsamung der zweitgrössten Volkswirtschaft und enttäuschter Hoffnungen auf eine Lockerung der Geldpolitik kräftig um 8 Prozent nachgegeben. Die mehr als ein Jahr lang in die Höhe getriebenen chinesischen Märkte erleben trotz massiver staatlicher Hilfen schon seit Mitte Juni kräftige Abschläge, was Experten angesichts schlechter Wirtschaftsdaten als notwendige Korrektur ansehen.

Die Börse in Tokio setzte hingegen zu einer rasanten Aufholjagd an. Im späteren Vormittagshandel machte der Nikkei-Index für 225 führende Werte dank Käufen Verluste von zwischenzeitlich fast 800 Punkten wieder wett und kletterte zurück über die psychologisch wichtige Marke von 18'000 Punkten. Zur Handelsmitte notierte der Index ein deutliches Plus von 204,22 Punkten oder 1,10 Prozent beim Zwischenstand von 18 744,90 Punkten, bevor er wieder fiel. Inzwischen liegt er bei nur noch 17'806 Punkten, ein sattes Minus von 3,96 Prozent. (Stand: 8.30 Uhr)

Am Vortag hatte der Nikkei angesichts der globalen Kursrutsche den höchsten Verlust seit zwei Jahren verbucht. Der breit gefasste Topix notierte unterdessen einen Aufschlag von 21,66 Punkten oder 1,46 Prozent bei 1502,53 Punkte.

Erholung in Australien

In Australien hat sich die Börse am Dienstag dagegen nach schweren Verlusten am Vortag schnell und deutlich erholt. Der S&P/ASX 200-Index lag am Mittag (Ortszeit) mehr als 2 Prozent im Plus gegenüber dem Schlusskurs vom Vortag.

Am Montag waren die Kurse um vier Prozent eingebrochen. Die Ereignisse von Montag seien keine Krise, sondern eine Kurskorrektur, sagte Finanzminister Joe Hockey. «Ich bin überzeugt, dass die Fundamentaldaten der australischen und der Weltwirtschaft weiter gut sind», sagte er im Fernsehen.

Verluste an der Wall Street

Die US-Börsen hatten am Montag dem weltweiten Börsen-Crash nicht trotzen können. Der Dow-Jones-Index schloss bei 15'871 Punkten 3.6 Prozent im Minus. Im Verlauf pendelte er zwischen 15'370 und 16'459 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 ging mit 1893 Zählern 3.9 Prozent tiefer aus dem Handel. Die Technologiebörse Nasdaq verlor 3.8 Prozent und schloss bei 4526 Punkten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue US-Ermittlungen gegen Huawei – angeblich wegen Technologie-Diebstahl

Gegen den chinesischen Handy-Hersteller und Netzwerkausrüster Huawei Technologies sind in den USA neue Ermittlungen eingeleitet worden. Dem Konzern werde vorgeworfen, über Jahre hinweg geistiges Eigentum von Einzelpersonen und Unternehmen gestohlen zu haben.

Dies berichtete das «Wall Street Journal» am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen. Auch soll Huawei gezielt Mitarbeiter von Konkurrenten abgeworben haben. Die Ermittlungen dürften damit über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel