International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wien, Stadtzentrum

Zwischen Zürich und dieser Stadt gab es im Juli 2020 am meisten Flugbewegungen. Bild: shutterstock

Das waren die beliebtesten Sommerferien-Flugziele der Schweizer 2020

Die Sommerferien 2020 standen im Zeichen von Corona. Vor allem der Flugverkehr merkte dies schmerzlich. Doch wohin flogen am meisten Schweizer im Juli 2020? Und welche Destinationen erlitten den kleinsten Einbruch? Das sind die Zahlen vom grössten Flughafen der Schweiz.



Der Flugverkehr erholt sich weiterhin langsam von der Coronakrise. Auch wenn die Zuwachszahlen im Juli im Vergleich zum Vormonat massiv sind, sieht es mit Blick auf die Vorjahresperiode weiterhin düster aus.

Viele Flugrouten fallen nach wie vor dem Coronavirus zum Opfer. Trotzdem sind auch in diesem Sommer viele Menschen ins Ausland geflogen

Wohin zog es die Schweizer im Ferienmonat Juli am häufigsten? So viel sei verraten: Auf dem Podest stehen die gleichen drei Destinationen wie 2019. Allerdings in anderer Reihenfolge. Und dahinter gab es einige Veränderungen.

Ein Plakat weist auf die Obligatorische Quarantaene bei der Einreise aus bestimmten Laendern, bei der Ankunft am Flughafen Zuerich, aufgenommen am Dienstag, 21. Juli 2020. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Selten war so wenig los am Flughafen Zürich wie im Sommer 2020. Bild: keystone

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Entwicklung der Passagiere

Im Juli 2020 nutzten 688'584 Passagiere den Flughafen Zürich. Gegenüber der Vorjahresperiode entspricht dies einem Minus von 78,1 Prozent, wie der Flughafen mitteilt.

Gegenüber dem Vormonat konnten die Zahlen allerdings mehr als verdreifacht werden, im Juni lagen sie noch bei 201'692. Der bisherige Rekordtag seit der Corona-Pandemie war der 25. Juli mit 33'769 Passagieren (Rekord vom 28. Juli 2019: 115'000 Passagiere). An einem durchschnittlichen Tag nutzten vor der Corona-Krise rund 80'000 Personen den Flughafen.

Die Top-Destinationen

Die Destination mit den meisten Flugbewegungen ab Zürich im Monat Juli war Wien mit 284 Flügen. Berlin (238) und London Heathrow (210) verzeichneten ebenfalls über 200 Flüge.

Die drei Städte standen auch im Juli 2019 auf dem Podest – allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Vor einem Jahr hatte London mit 764 Flügen am meisten, danach folgten Berlin (754) und Wien (682).

Destinationen mit den meisten Flugbewegungen im Juli 2020

Klicke auf die Balken für die Anzahl Flugbewegungen (An- und Abflüge von Zürich aus).

In den Top Ten figurieren ansonsten nur noch zwei Destinationen, welche auch im letzten Jahr hier vertreten waren. Es sind dies Frankfurt (2019: Rang 5) und Hamburg (2019: Rang 10).

So war es im Juli 2019

1. London (Heathrow): 764 Flugbewegungen (Rang 2020: 3.)
2. Berlin: 754 (2.)
3. Wien: 682 (1.)
4. Amsterdam: 630 (12.)
5. Düsseldorf: 624 (18.)
6. Frankfurt: 588 (5.)
7. Madrid: 545 (13.)
8. Paris: 536 (26.)
9. Genf: 483​ (20.)
10. Hamburg: 466 (6.)​

Grosse Sprünge nach vorne machten Mallorca (2019: Rang 4), Porto (2019: Rang 30), Belgrad (2019: Rang 16) und Lissabon (2019: Rang 18). München verpasste die Top Ten 2019 um einen Platz.

Porto, Bild: Shutterstock

Porto sprang von Rang 30 auf Platz 7 der Destinationen mit den meisten Flugbewegungen. Im Vergleich zu 2019 gab es im Juli 2020 mit 172 Flügen «nur» 55 weniger. bild: Shutterstock

Die grössten «Gewinner» und «Verlierer»

Es ist in der aktuellen Situation im Fluggeschäft schwierig, von Gewinnern und Verlierern zu sprechen. Wir beziehen uns daher hier einzig auf die 30 am häufigsten angeflogenen Destinationen.

Unter den 30 Top-Destinationen 2020 machten Brindisi (Italien, +55 Ränge), Heraklion (+34 Ränge), Zagreb (+30 Ränge), Porto (+23 Ränge), Helsinki (17 Ränge), Malaga (+16 Ränge), Athen (+12 Ränge), Mallorca und Istanbul (je +10 Ränge) die grössten Schritte nach vorne.

Brindisi, Bild: Shutterstock

Brindisi in Apulien im Süden Italiens verzeichnete nur einen Rückgang von 6,4 Prozent der Flugbewegungen. Von dort erreicht man das schöne Ostuni (Bild) in rund 30 Minuten mit dem Auto. bild: Shutterstock

Diese Destinationen verzeichneten oft auch die kleinsten prozentualen Flugabnahmen. Das süditalienische Brindisi verzeichnete beispielsweise in diesem Juli 73 Flüge, 2019 waren es deren 78. Das entspricht nur 6,4 Prozent. Auch Zagreb musste nur 20 Prozent einbüssen.

Am anderen Ende stehen Destinationen wie Mailand (-89 Prozent aller Flüge), Paris (-84 Prozent) oder Düsseldorf (-82 Prozent). Andere Destinationen aus den Top 30 vom letzten Jahr, wie beispielsweise Stuttgart, London City Airport oder Hannover wurden im Juli 2020 sogar gar nicht mehr angeflogen.

Bild

Die Flugbewegungen nach und von Mailand brachen im Juli 2020 gegenüber der Vorjahresperiode um fast 90 Prozent ein. Bild: Shutterstock

66 Destinationen weniger

Im Juli 2019 wurden aus Zürich genau 200 Destinationen angeflogen, im gleichen Monat 2020 nur deren 134. Die 66 nicht mehr angeflogenen Destinationen befinden sich dabei mehrheitlich ausserhalb Europas. Aber nicht nur:

So gab es unter den Flugzielen, die im Juli 2019 noch über 100 Flugbewegungen ab/nach Zürich verzeichneten, auch diverse europäische Städte, wie London (City Airport), Stuttgart, Lugano, Hannover, Nürnberg, Luxemburg, Ljubljana und Moskau.

Ausserhalb Europas gingen nur San Francisco (124) und Boston (113) von über 100 Flugbewegungen auf 0 zurück.

Bild

Im Juli 2019 gab es zwischen Zürich und Moskau noch 252 Flugbewegungen, im Juli 2020 keine einzige. Bild: shutterstock

Daten und Quellen

Die Daten stammen vom Flughafen Zürich. Passagierzahlen darf der Flughafen nicht herausgeben, auch die Fluggesellschaften selbst halten sich da zurück, da dies ein Wettbewerbsnachteil sein könnte.

Analysiert wurden deshalb die angeflogenen Destinationen im Juli 2019 und 2020 mit der jeweiligen Anzahl Flugbewegungen (An- und Abflüge der Destination). Berücksichtigt wurden ausschliesslich Linien- und Charterflüge (keine Privatjets, etc). Über Auslastungen lässt sich aus diesen Daten nichts ablesen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 12 wohl bizarrsten Posts und Snaps aus dem Flugzeug

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Burdleferin 14.08.2020 05:14
    Highlight Highlight Die FLIEGEN nach Wien?
    • izzygoing 14.08.2020 12:50
      Highlight Highlight Wien ist ja schon schlecht. Aber Genf? Genf ist noch an 20. Stelle? Wtf.
  • Der Rückbauer 13.08.2020 23:53
    Highlight Highlight An alle, die sich hier an der Diskussion über "Zeitersparnis" beteiligen: Nadann, schaut mal schön, dass Ihr nicht zu spät zur eigenen Beerdigung kommt! Vielleicht bremst Euch das Virus runter bis zum Stopp.
  • Huckleberry 13.08.2020 22:25
    Highlight Highlight Da war doch mal was...wie hiess das schon wieder...ach ja...Flugscham
    • BlueTire 13.08.2020 23:59
      Highlight Highlight Erst nachdem Hinz und Kunz wieder von ihrem Weekend Trip aus Wien oder Berlin wieder nach Hause geflogen sind. Da kann man dann auch wieder an Klimademos gehen und Nachtzüge fordern...
  • Shaun 13.08.2020 21:00
    Highlight Highlight London? Madrid? Belgrad? Pristina? Wow!
  • Waschgiri 13.08.2020 20:50
    Highlight Highlight Nach Berlin und Wien käme man easy mit dem Nachtzug. Irgendwas läuft hier falsch...
    • drjayvargas 13.08.2020 21:57
      Highlight Highlight Unbedingt möchte ich doch in diesen Zeiten 10 Stunden im Zug sitzen wenns eine Stunde im Flugzeug auch tut 🤔
    • -thomi- 13.08.2020 22:08
      Highlight Highlight In Zürich gibts einen Direktzug nach Hamburg, Berlin hätte ich noch nie gesehen (ohne umsteigen). Nach Wien haben Sie die Wahl, ev. einen weiteren Ferientag zu beziehen, oder mitten in der Nacht ggf. 3 mal umzusteigen (so gesehen bei Trainline). Der RailJet ist leider kein Jet, wie es etwa der TGV wäre. Nach Paris würde ich immer den Zug nehmen. Fazit: Bahn konkurrenzfähig machen. Japan und China machens vor. Keiner würde von Tokio nach Kyoto fliegen. Die Verbindung gibts glaube ich auch gar nicht. Das müssen wir auch erreichen! Wenn hier Züge mit 300+ km/h verkehren, fliegen auch weniger.
    • honesty_is_the_key 13.08.2020 23:30
      Highlight Highlight Sorry, aber bin ich im falschen Film ? Haben wir momentan nicht andere und noch viel grössere Probleme ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tentin Quarantino 13.08.2020 20:48
    Highlight Highlight Ist schon wieder 1. April?
  • djohhny 13.08.2020 20:30
    Highlight Highlight Macht mich grad hässig. Wien, Berlin und London sind Städte die soo easy mot dem Zug erreichbar sind. #climatechange #nachmirdiesintflut
    • Calvin Whatison 13.08.2020 21:11
      Highlight Highlight Hab gar nicht mehr weiter gelesen. Einfach zum Kotzen. 🤮🤮🤮
    • Swen Goldpreis 13.08.2020 22:09
      Highlight Highlight Zürich - Wien = 8h10 min
      Zürich - Berlin = 8h11 min
      Zürich - London = 10h30 min

      Das ist jeweils die schnellste Verbindung. Genauso wie man zum Flughafen muss man auch zum HB anreisen. Zum Beispiel von Wipkingen ist das etwa gleich weit. Ohne Handgepäck ist man in 1h durchs Securty am Gate. Nach London braucht man also etwa 8 Stunden länger und zahlt dafür dann auch noch 200 Franken mehr.

      Sorry, ich bin ja auch für Klimaschutz. Aber das als "soo easy" zu bezeichnen, braucht schon sehr viel Wegschauen von der Realtität.

    • Hollda von Quorn 13.08.2020 22:34
      Highlight Highlight à propos wegschauen:
      kann man auch beim wirksamen Klimaschutz und so tun, als die zeitlich kürzere Flugreise unbedingt sein muss oder wenn man so tut, als ob es keine Nachtzüge gäbe (ok, nach Londen gibt es leider tatsächlich keinen). Die Zeit, die man schläft, kann man doch nicht wirklich als Reisezeit verrechnen, die ist quasi geschenkt!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bin nur wegen der Kommentare hier 13.08.2020 20:28
    Highlight Highlight nein du. fliegen war auch diesen sommer keine valable option 😬
    Benutzer Bild

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel