International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie China die westliche Kultur klont (und von wem sie das gelernt haben)

China kopiert nicht nur DVDs und Autos, sondern auch Bauwerke und ganze Städte. Nach Eiffelturm und Kolosseum will das Land auch eine originalgetreue Replika der Titanic konstruieren. Dreistes Plagiat oder kulturelle Kreativität?

Adrian Lobe



FILE - In this Wednesday, April 10, 1912 file photo, the British passenger liner Titanic leaves Southampton, England on her maiden voyage. During the ship's sinking in the North Atlantic Ocean in the early morning of April 15, 1912, after colliding with an iceberg, Seaman Robert John Hopkins was assigned to lifeboat 13. Hopkins and firefighter Fred Barrett were instrumental in cutting the lines to free boat 13 from being crushed by boat 15, which was being lowered onto it from above. (AP Photo)

April 1912: Die Titanic verlässt den Hafen von Southampton. Bild: /AP/KEYSTONE

Im April 1912 rammte die Titanic auf ihrer Jungfernfahrt von Southampton nach New York einen Eisberg und versank im Atlantischen Ozean. Es war eine der grössten Tragödie der Schifffahrt.

Über 100 Jahre nach dem Untergang der Titanic will China nun eine originalgetreue Replika des Kreuzfahrtschiffes bauen. Von den Bullaugen bis zum Kronleuchter, vom Theater bis zur gläsernen Kuppel über der grossen Treppe: alles soll so aussehen wie damals.

Wie «China Daily» berichtet, soll der Nachbau des legendären Linienschiffes aber nicht vom Stapel laufen, sondern das Herzstück eines Themenparks mit einem Luxus-Hotel bilden. Die Kosten beziffern sich auf eine Milliarde Yuan, umgerechnet knapp 148 Millionen Franken.

Ganze Städte nachgebaut

Die Meldung wurde mit einer Mischung aus Verwunderung und Erheiterung aufgenommen. Experten sind aber nicht wirklich überrascht. China hat bereits eine Kopie des Eiffelturms, der Tower-Bridge und des Kapitols errichtet – und sogar ganze italienische Städte nachgebaut.

epa05537848 The new luxury hotel resort 'Parisian', owned by American casino magnate Sheldon Adelson, illuminated as it opens in Macao, China, 13 September 2016. The new hotel resort inspired by Paris, features replicas of the Eiffel Tower, Arch of Triumph, Fontaine des Mers, Montaigne Avenue, Champs-Élysées, Vendome Square among other iconic monuments of Paris, and offers 3.000 luxury hotel rooms. The construction of the hotel that started in February 2013 cost an estimated 2,5 billion USD.  EPA/CARMO CORREIA

Ein Hauch von Paris in Macao: Das «Parisian» ist ein Luxushotel, das ein Amerikaner in China errichtet hat und das im September 2016 eröffnet wurde. Bild: EPA/LUSA

Das «Florentia Village» in der Nähe von Peking ist ein Designer-Outlet, durch das Besucher in künstlich angelegten Kanälen in Gondeln schippern. Die Häuser sind in venezianischem Stil gehalten, die Piazza ist ein Klon des Kolosseums in Rom. Der Besucher hat den Eindruck, durch eine italienische Stadt zu flanieren, doch in Wirklichkeit ist alles nur Kulisse. Ein italienisches «Disneyland», einzig dem Konsum verschrieben.

Bild

Little Italy ... bild: progetto cmr

Bild

... in China. bild: progetto cmr

Fake-Architektur boomt in China. In der Provinz Guangdong wurde eine originalgetreue Kopie des österreichischen Bergdorfs Hallstatt gebaut. Der Kirchturm, die Fenster, die Uferpromenade – alles abgekupfert. Ein kitschiges Alpenidyll made in China.

Diebstahl oder Huldigung?

In Peking wurde eine Strasse nach der Szenerie des Schweizer Ortes Interlaken modelliert. Und im Songjiang District nahe Shanghai steht ein ganzes Ensemble viktorianischer Häuser, die aussehen, als hätte hier jemand ein überdimensioniertes Modelleisenbahn-Dorf errichtet.

Bild

Interlaken? Peking! Genauer: Die Tonghui International Bar Street.  bild: su landscape

Die architektonischen Klone werfen freilich Fragen auf: Bedient sich hier jemand wie an einem Steinbruch am europäischen Kulturerbe? Gilt für Gebäude und für Städte nicht auch Urheberrechtsschutz? Ist Europa nur noch die Abziehfolie für chinesische Kopierer? Oder ist eine Replika gerade deshalb schmeichelhaft, weil sie das Original aufwertet?

Die Debatte gipfelte im Streit um den Büro- und Einkaufskomplex «Wangjing SOHO». Während der Bau nach dem Entwurf der verstorbenen Stararchitektin Zaha Hadid im Smog der Pekinger Skyline in die Höhe wuchs, wurde 1500 Kilometer weiter südlich in der Stadt Chongqing an der Kopie gebaut. Kurios: Die Kopie war schneller fertig als das Original.

Der Westen hat es vorgemacht

Während die chinesischen Behörden von «kultureller Kreativität» sprachen, beschwerten sich die Planer über ein Plagiat. Etwas provokant gefragt: Wenn man ein Ikea-Regal klonen darf, warum nicht auch das Gebäude eines Stararchitekten? Wer nun mit dem Finger auf die dreisten chinesischen Kopierer zeigt, sollte sich selbst einmal im Westen umschauen.

Bild

Sieht nach Griechenland aus, steht aber in Nashville, Tennessee: das Parthenon. bild: wikicommons/Mayur Phadtare

Im Spielerparadies Las Vegas steht eine Kopie des Eiffelturms, der Ort Paris im US-Bundesstaat Texas hat ebenfalls eine Replika des Eiffelturms (landestypisch mit Cowboy-Hut dekoriert), und der Parthenon im Centennial Park von Nashville, Tennessee, ist ein detailgetreuer Nachbau des antiken griechischen Parthenon-Tempels in Athen.

LAS VEGAS, NV - NOVEMBER 14:  Tourists walk on the Las Vegas Strip in front of the Paris Las Vegas' 50-story Eiffel Tower replica which was dimmed in a show of solidarity with France on November 14, 2015 in Las Vegas, Nevada. At least 125 people were reported killed in shootings and explosions in a terrorist attack in Paris on Friday.  (Photo by Ethan Miller/Getty Images)

Der Eiffelturm in Las Vegas ... Bild: Getty Images North America

Lightning rips through the night sky Thursday, April 3, 2014 behind a replica Eiffel Tower in Paris, Texas as a severe thunderstorm moved through the Southern part of Lamar County bringing high winds, rain and hail.  (AP Photo/The Paris News News, Sam Craft)

... und in Paris im US-Bundesstaat Texas. Bild: Sam Craft/AP/KEYSTONE

Auch der Torre Agbar in Barcelona ähnelt verblüffend dem von Norman Foster in London erbauten «Gherkin». Man kann das nun andächtig als «poetisches Pendant» bezeichnen, aber mit Fug und Recht auch als Kopie.

Längste gläserne Brücke der Welt

Die Architekturgeschichte ist voller Kopien und Plagiate. Das Schloss von Versailles wurde von europäischen Landesfürsten gleich mehrfach kopiert (zumindest bestimmte Einzelformen und Elemente der Gartenanlage), was der Einzigartigkeit und Historizität dieser Nachbauten keinen Abbruch tat, im Gegenteil: Heute gehören die Schlösser zum Kulturerbe.

The vandalized sculpture

Versailles – alles geklaut. Bild: Bertrand Combaldieu/AP/KEYSTONE

ZUM 50. TODESTAG DES SCHWEIZERISCH-FRANZOESISCHEN ARCHITEKTEN, MALERS, STADTPLANERS, DESIGNERS UND BILDHAUERS LE CORBUSIER AM DONNERSTAG, 27. AUGUST 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG –  Le Corbusier - Le Corbusier (October 6, 1887 - August 27, 1965), French-Swiss architect and painter, Switzerland, undated picture. Le Corbusier was one of the most influential architects of the 20th century. He was instrumental for the break-through of the functional

Le Corbusier Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Wie lehrte schon der Schweizer Architektur-Papst Le Corbusier: «Gute Architekten nehmen Anleihen, grosse Architekten stehlen.» Zumindest beim Nachbau der Titanic muss man sich keine Sorgen machen, dass man damit Schiffbruch erleidet.

Pekings Gebäude treten wieder aus dem Smog hervor

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
gnp286
11.12.2016 22:09registriert October 2016
Die Fotos von den 'Plagiaten' in China sehen alle recht steril und nicht eirklich einladend aus... Dann lieber die Originale für mich :)
441
Melden
Zum Kommentar
Wilhelm Dingo
11.12.2016 21:34registriert December 2014
Seien wir stolz darauf kopiert zu werden!
312
Melden
Zum Kommentar
URSS
11.12.2016 20:49registriert March 2014
Wem es gefällt... in Las Vegas steht auch ein Eiffelturm...
282
Melden
Zum Kommentar
13

Interview

Quarantäne-Regeln in Südkorea: «Ich fragte mich, warum die Schweiz das nicht so macht»

Südkorea brachte die erste Corona-Welle schnell unter Kontrolle und als sich eine zweite andeutete, wurde auch diese früh gestoppt. Was macht man im asiatischen Land richtig? Wir haben mit einem gesprochen, der auch die Schweiz kennt und in Südkorea in Quarantäne musste.

Südkorea hat trotz seiner Nähe zum Ursprungsland China die Coronakrise bisher gut gemeistert. Ein früher Peak von Neuinfektionen Ende Februar/Anfangs März konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden und als die Fallzahlen Ende August stiegen und sich eine zweite Welle abzeichnete, reagierte man erneut rigoros und bremste den Anstieg schnell, Seit einigen Wochen übersteigen die Neuinfektionen im Land mit rund 52 Millionen Einwohnern die 100er-Grenze praktisch nie mehr.

Gerechnet auf 100'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel