International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: associated press/keystone

So schön war Peking, bevor die Kommunisten es mit Hochhäusern zupflasterten



Üblicherweise sind es Kriege, die das Erscheinungsbild einer Stadt radikal verändern. Nicht so in Peking. Japanische und europäische Besatzungsarmeen und Bürgerkriege überstand die chinesische Hauptstadt mehr oder weniger unbeschadet. Dann kamen die Kommunisten – und mit ihnen die schleichende Zerstörung.

Während der Kulturrevolution (1966-1976) fielen Maos Rote Garden über Pekings historische Stätten her. In ihrem Wahn, jegliche Erinnerung an die imperiale Ordnung zu tilgen, beschädigten und zerstörten sie vieles. Noch folgenschwerer erwies sich die 1980 einsetzende Modernisierungskampagne. Vielerorts mussten Pekings charakteristische enge Gassen (Hutong) Neubauten weichen.

Von der historischen Innenstadt Pekings ist abgesehen von der Verbotenen Stadt und ihrer unmittelbaren Umgebung heute nicht allzu viel übrig. Einen kleinen Eindruck, wie es dort einmal aussah und zu und her ging, vermitteln folgende Bilder:

Kaiserreich China

(bis 1912)

Bild

Emsiges Treiben vor dem südöstlichen Stadttor Chongwenmen (um 1900). bild: frank and frances carpenter collection via library of congress.

Bild

Schulkinder spielen «Drachenkopf» (1902). bild: carlton harlow graves via library of congress

Bild

Plakate an der Stadtmauer. Im Vordergrund sind Gleisanlagen sichtbar (um 1900). bild: Frank and Frances Carpenter Collection via Library of Congress.

Bild

Strassenfriseur (1902). bild: Carlton Harlow Graves via library of congress

Bild

Strassenszene (um 1900). bild: Bain News Service via library of congress

Bild

Mann wird wegen häuslicher Gewalt gegen seine Ehefrau bestraft (01.12.1901). bild: Hawley C. White.via library of congress

Republik China 

(1912-1949)

This general view shows a busy marketplace popular with tourists in Peking, China, on June 17, 1935.  (AP Photo)

(17.06.1935) bild: associated press/keystone

Bild

Buddhistischer Lama in Peking (26.05.1913). bild: Albert Kahn

View of the Italian legation's compound, with the residence of Italy's Ambassador to China, shown in 1937.   (AP Photo)

Anwesen der italienischen Gesandtschaft (1937). bild: associated press/keystone

View of legation quarter, Peiping (Beijing) from top of hotel Des Wagon-Lits. in the distance, June 17, 1935. On the  right is shown the renowned Forbidden City, while on the left, in the distance, may be seen the towering wireless masts of the American Army and the American legation .(AP Photo)

Blick auf das Quartier der Gesandtschaften, links der Bahnhof und rechts die Verbotene Stadt (17.06.1935). bild: associated press/keystone

This is a general view showing three of the four gilded gateways at this busy intersection in Peking, China, on June 17, 1935.  (AP Photo)

Kreuzung (17.06.1935) bild: associated press/keystone

This general view shows the steps leading to the Altar of Heaven, encircled in a decorative railing sculptured in pure white marble, in Peking, China, on June 17, 1935. (AP Photo)

Aufgang zum Himmelstempel (17.06.1935). bild: associated press/keystone

Two stone lions guard one of the numerous entrances to the Forbidden City, a walled complex for the imperial palace during the Ming and Qing dynasties, in Peking, China, on June 17, 1935.  (AP Photo)

Steinlöwen bewachen das Tor des Himmlischen Friedens an der Nordseite des Tian’anmen-Platzes, der Haupteingang zur Verbotenen Stadt (17.06.1935). bild: associated press/keystone

This is a general view of the guilded wooden gateway leading into the Imperial Summer Palace in Peking, China, on June 17, 1935.  In the background is a bell-shaped shrine within the grounds of the palace where the Emperors and Empresses retreated during the hot summer months.  (AP Photo)

Aufgang zum kaiserlichen Sommerpalast (17.06.1935). bild: associated press/keystone

Bild

Rikschas fahren durch ein Pailou (Scheintor), im Hintergrund das südliche Stadttor Zhengyangmen beim Platz des Himmlischen Friedens (um 1925). bild: Ewing Galloway agency/Frank and Frances Carpenter Collection via Library of Congress

This is a general view of the Chien Men Gate, which is flanked by rows of Chinese shops in Beijing, China, on June 16, 1935.  (AP Photo)

 Zehn Jahre später gab es an derselben Stelle schon eine Tramlinie (16.06.1935). bild: associated press/keystone

Volksrepublik China

(seit 1949)

Old courtyards dating back centuries, newer construction and, in the distance, the imposing roofs of old China's imperial city mark the scene in this aerial view of Beijing, May 7, 1979. (AP Photo/Phil Brown)

Uralt, alt und neu nebeneinander (07.05.1979). Bild: Phil Brown/associated press/keystone

Main Street in Peking (Beijing) with older type housing estates on the right. Note absence of traffic, May 11, 1966. (AP Photo)

Hauptstrasse mit sehr wenig Verkehr gesäumt von Hutongs und im Hintergrund das 1959 erbaute Militärmuseum (11.05.1966). bild: associated press/keystone

Filmdokumente

«Modern Peiping» (1935)

abspielen

Video: YouTube/Jeff Quitney

«Peiping Family» (1948)

abspielen

Video: YouTube/A/V Geeks

Auch hier war es einmal schön:

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Trump zieht bei Netanjahu über Biden her

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Luca Brasi
04.03.2017 21:43registriert November 2015
"Japanische und europäische Besatzungsarmeen und Bürgerkriege überstand die chinesische Hauptstadt mehr oder weniger unbeschadet".
Wenn man das Niederbrennen des alten Sommerpalasts während dem Opiumkrieg und das Niederbrennen des neuen während dem Boxeraufstand durch westliche Mächte ausser Acht lässt, ja dann...(Siehe Abschnitt: Peking nach den Mandschu https://de.wikipedia.org/wiki/Peking)
Das Leben war auch mehrheitlich hart unter Warlords und japanischer Besatzung, denn u.a. war eine Mittelschicht im Vergleich zu heute dünn gesät. So ganz propper waren die anderen Mächte nicht wirklich.
265
Melden
Zum Kommentar
Samurai Frog
04.03.2017 21:12registriert March 2015
Wer das alte China und die alten Bauten, sowie chinesische Kultur erleben möchte, sollte nach Taiwan gehen, genannt Republik China.
204
Melden
Zum Kommentar
8

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel