International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Kirchenschatz der Notre Dame
http://www.notredamedeparis.fr/visites-2/le-tresor/

Unbezahlbare Kunstwerke: Der Kirchenschatz der Kathedrale. Bild: notredamedeparis.fr

Diese Schätze überlebten den Brand der Notre-Dame – und diese gingen verloren



Entsetzt mussten die Pariser am Abend des 15. April zusehen, wie immer höhere Flammen aus dem Dach der Notre Dame schlugen. Die berühmte Kathedrale, noch vor dem Eiffelturm die meistbesuchte Sehenswürdigkeit der französischen Hauptstadt, wurde vom Feuer schwer beschädigt. Immerhin konnten die Fassaden und die beiden Glockentürme gerettet werden; die Hauptstruktur des Bauwerks blieb weitgehend intakt.

Wie indes die Bilanz bei den unbezahlbaren Kunstgegenständen aussieht, die Teil der Kathedrale sind oder in ihr aufbewahrt werden, wird sich wohl erst in den nächsten Tagen genauer zeigen. Soviel ist aber derzeit sicher: Der Kirchenschatz der Notre Dame hat das Inferno unversehrt überstanden.

Gerettete Objekte

Es waren Mitglieder des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem, die die wertvollen Objekte aus dem Anbau der Kirche holten. Ohnehin erreichte das Feuer diesen Anbau offenbar nicht.

Der ursprüngliche Kirchenschatz, dessen älteste Bestände aus dem Jahr 1343 stammten, war einer der reichsten in ganz Frankreich, bevor er während der Französischen Revolution 1789 zerstört wurde. Kein einziges Objekt aus diesem alten Schatz überstand die Wirren der Revolution. Mehrere Reliquien, die angeblich von der Passion Christi stammen, waren jedoch in der Sainte Chapelle aufbewahrt worden und entgingen der Vernichtung. Sie wurden 1804 in die Notre Dame gebracht und bildeten die Grundlage für den neuen Kirchenschatz.

Dies sind die bedeutendsten Objekte aus dem Kirchenschatz:

• Christi Dornenkrone

Die wichtigste Reliquie des Kirchenschatzes ist die Couronne d’épines (Dornenkrone), die Jesus angeblich kurz vor seiner Kreuzigung aufgesetzt wurde. König Louis IX. (1214-1270) erwarb sie 1237 vom Kaiser in Konstantinopel und brachte sie 1239 nach Paris, wo sie zunächst in der Notre Dame aufbewahrt wurde, bevor sie in die eigens errichtete Sainte Chapelle kam. Nach der Revolution kam die Reliquie zurück in die Kathedrale. Seit 1896 wird die Dornenkrone in einer kostbaren Hülle aus Kristall und Gold aufbewahrt.

Dornenkrone Kirchenschatz Notre Dame
http://www.notredamedeparis.fr/spiritualite/spiritualite-et-liturgie/veneration-de-la-sainte-couronne-depines/

Die Dornenkrone in ihrer Hülle. Die Reliquie ist übrigens nur eine von mehreren, die den Anspruch erheben, das Haupt Christi gekrönt zu haben. Bild: notredamedeparis.fr

Schrein der Dornenkrone, Kirchenschatz, Notre Dame
http://www.notredamedeparis.fr/visites-2/le-tresor/chasse-de-la-sainte-couronne-depines-dessinee-par-viollet-le-duc/

Der Schrein, in dem die Reliquie aufbewahrt wird. Bild: notredamedeparis.fr

• Das Büssergewand von Louis IX.

Der französische König, der später heiliggesprochen wurde, brachte die Dornenkrone barfuss und im Büssergewand nach Paris. Dieses Kleidungsstück gehört ebenfalls zu den Schätzen, die in der Notre Dame aufbewahrt wurden. Das Gewand wurde kurz nach dem Ausbruch des Brands aus der Kirche geholt.

Büssergewand von Louis IX., Kirchenschatz Notre Dame
http://templier-sud-ouest.over-blog.com/2016/03/la-tunique-de-saint-louis.html

Bild: templier-sud-ouest.over-blog.com

• Holz und Nagel vom Heiligen Kreuz

Ein Splitter vom Kreuz, an dem Jesus Christus starb, und ein Nagel, der angeblich den göttlichen Leib durchbohrt hatte, sind ebenfalls Teil des Kirchenschatzes.

Holz und Nagel vom Kreuz Christi, Kirchenschatz Notre Dame
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0c/Reliquaire_du_Clou_et_du_Bois_de_la_Croix.jpg

Das Reliquiar mit dem Nagel und dem Stück Holz vom Heiligen Kreuz. Solche Reliquien gibt es allerdings zuhauf. Bild: Wikimedia

• Monstranz von Sainte Geneviève

Die Monstranz stammt aus der ehemaligen Kirche Saint Geneviève, die kurz nach ihrer Fertigstellung während der Revolution profanisiert wurde und heute als Panthéon bekannt ist. Seit 1894 befindet sie sich im Kirchenschatz.

Monstranz von Sainte Geneviève, Kirchenschatz Notre Dame
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Paris_(75004)_Cath%C3%A9drale_Notre-Dame_Tr%C3%A9sor_Ostensoir_de_Sainte_Genevi%C3%A8ve.jpg

Ursprünglich befand sich die Monstranz im heutigen Panthéon. Bild: Wikimedia

Neben dem eigentlichen Kirchenschatz sind auch weitere wertvolle Kunstgegenstände unversehrt geblieben oder konnten rechtzeitig gerettet werden:

• 16 Kupferstatuen

Ein glücklicher Zufall rettete die 16 Kupferstatuen bei der Turmspitze. Sie wurden nur vier Tage vor dem Brand in einer aufwändigen Aktion von der Turmspitze geholt, um sie in Südfrankreich restaurieren zu lassen. Die Statuen stammen aus dem Jahr 1860 und stellen die zwölf Apostel und die vier Evangelisten dar.

16 Kupferstatuen Notre Dame
https://www.la-croix.com/Culture/statues-Notre-Dame-Paris-envolent-etre-restaurees-2019-04-11-1301015118

Kurz vor dem Brand von der Turmspitze geholt: Die Kupferstatuen der Apostel und Evangelisten. Bild: la-croix.com

• Altarverzierung

Die Altarverzierung konnte in Sicherheit gebracht werden. Sie umfasst unter anderem ein Kreuz mit sechs Kerzenleuchtern, und zwei grosse Kerzenhalter. Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, twitterte ein Bild, auf dem einige der geretteten Gegenstände zu sehen sind:

• Gemälde

Zu den geretteten Kunstwerken zählen einige Gemälde, darunter «La Vierge de Piété» von Lubin Baugin, «Vierge à l’enfant» und «La Vierge noire de Czestochowa».

• Glocken

Die Glocken der Kathedrale befinden sich in den beiden vom Feuer verschonten Glockentürmen und nahmen daher keinen Schaden. Bekannt ist vor allem die Glocke «Emmanuel», die den Ruf geniesst, die wohlklingendste Glocke Frankreichs zu sein. 1944 läutete sie, um das Ende der deutschen Besetzung zu verkünden. Sie ist mit ihrem Gewicht von 23 Tonnen zugleich die grösste der zehn Glocken der Kathedrale.

Der Emmanuel ist die größte der zehn Glocken an Notre-Dame zu Paris.
Von Author: Tristan Nitot - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=109845

Die grösste Glocke der Notre Dame bringt 23 Tonnen auf die Waage. Bild: Wikimedia/Tristan Nitot

• Sakristei

Die Sakristei, in der wertvolle Goldschmiedearbeiten aufbewahrt werden, blieb vom Feuer verschont. Die Feuerwehrleute liessen diese Kunstgegenstände deshalb an ihrem Ort.

Teilweise gerettete Objekte

• Rosetten

Die drei riesigen Rosetten der Kathedrale, die die Blumen des Paradieses darstellen, wurden im 13. Jahrhundert konstruiert und danach mehrmals restauriert. Das Glasfenster auf der Westseite hat einen Durchmesser von 10 Metern, jenes auf der Südseite misst 12,9 Meter und das grösste auf der Nordseite sogar 13,1 Meter. Vermutlich haben zumindest die Nord- und Südrosette den Brand überstanden, wenn sie auch völlig verrusst wurden.

• Orgel auf der Westempore

Die Hauptorgel von Aristide Cavaillé-Coll, die erst zwischen 2012 und 2014 aufwändig restauriert wurde, befindet sich auf der Westempore; sie ist mit ihren knapp 8000 Pfeifen eine der grössten und bekanntesten der Welt. Konstruiert wurde sie von 1863 bis 1868, wobei ältere Teile aus dem 18. Jahrhundert und noch ältere Pfeifen weiterverwendet wurden. Es ist noch unklar, wie stark die Orgel beschädigt wurde. Der stellvertretende Bürgermeister Emmanuel Gregoire sagte, sie sei nahezu unbeschädigt. Andere Quellen bezeichneten sie als stark beschädigt.

Hauptorgel Notre Dame
https://de.wikipedia.org/wiki/Orgeln_der_Kathedrale_Notre-Dame_de_Paris#/media/File:Grandes-Orgues,_Notre-Dame_de_Paris.jpg

Die prachtvolle Orgel von Cavaillé-Coll. Bild: Wikimedia

• Der Altar

Der Altar ist vermutlich zumindest zum Teil erhalten geblieben. Das Kreuz und die Statuen – die Figurengruppen stellen die Kreuzabnahme und die Grablegung dar – erscheinen auf Aufnahmen nach dem Brand noch intakt.

• «Les grands Mays»

Zwischen 1630 und 1707 stiftete die Zunft der Goldschmiede der Notre Dame jedes Jahr zum 1. Mai ein Gemälde zu Ehren der Jungfrau Maria. Von diesen grands Mays genannten Gemälden waren derzeit 13 in den Seitenkapellen des Längsschiffs ausgestellt. Hinzu kamen zwei weitere Gemälde, die im Hauptschiff ausgestellt waren. Die Gemälde sollen laut dem französischen Kulturminister Wasserschäden aufweisen. Möglich ist auch, dass der Rauch sie verschmutzte. Sie sollen zur Restauration ins Louvre-Museum gebracht werden.

Zerstörte Objekte

• Die Turmspitze

Die erste Turmspitze wurde 1250 konstruiert, aber Ende des 18. Jahrhunderts entfernt. Die heutige Turmspitze, die nun dem Brand zum Opfer fiel, wurde 1860 im Zuge der grossen Restauration der Kathedrale aufgesetzt. Die 96 Meter hohe Spitze bestand aus etwa 500 Tonnen Holz und 250 Tonnen Blei.

epa07510183 Flames on the roof of the Notre-Dame Cathedral in Paris, France, 15 April 2019 (issued 16 April 2019). A raging fire that tore through Notre-Dame Cathedral in central Paris was extinguished, the city's fire service announced on April 16, around 15 hours after it first broke out. The blaze brought its towering spire and roof crashing to the ground, wiping out centuries of priceless heritage central to French culture and history.  EPA/IAN LANGSDON

Die Turmspitze wurde ein Opfer der Flammen. Bild: EPA/EPA

• Reliquien in der Turmspitze

Im Hahn, der auf der Turmspitze thronte, befanden sich drei Reliquien: ein Stück der Dornenkrone, eine Reliquie des heiligen Dionysius und eine der heiligen Genoveva.

• Der «Wald»

Das Balkenwerk des Dachstuhls, auf französisch la fôret («der Wald») genannt, wurde beim Brand vollkommen zerstört. Es handelte sich um ein Meisterwerk mittelalterlicher Baukunst. Einige der Eichenbalken wurden beim Neubau des Dachstuhls 1260 wiederverwendet, sie stammten vermutlich aus dem Dachstuhl von 1160/70.

Dachstuhl (fôret) der Notre Dame
http://www.notredamedeparis.fr

Die uralten Balken des Dachstuhls sind unwiederbringlich dahin. Bild: notredamedeparis.fr

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Brand in der Notre-Dame

Notre-Dame: Einschätzungen einer Kunsthistorikerin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel