International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das D-Day-Kriegsgebiet – so sehen die Schlachtfelder heute aus



Zum 75-jährigen Jubiläum des D-Day findet derzeit eine grosse zweitägige Gedenkfeier statt. Unter den geladenen Gästen befinden sich neben D-Day-Kriegsveteranen auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump. Doch wie sehen die Kriegsschauplätze von damals eigentlich heute aus? Hier einige Impressionen:

SAINTE MARIE DU MONT, FR

bild: reddit

SAINT HILAIRE DU HARCOURT, FR

PONT L'EVEQUE, FR

SAINT LO, FR

SAINT LAURENT SUR MER, FR

MONT-SAINT-MICHEL, FR

VALOGNES, FR

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

75 Jahre D-Day

Der berühmteste Wachmann der Welt entschuldigt sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Laker 07.06.2019 12:35
    Highlight Highlight Und noch eindrucksvoller wenn man sich an die Schauplätze begibt. Ich meinerseits kann das nur empfehlen.
  • Paul_Partisan 07.06.2019 12:06
    Highlight Highlight Ich empfinde tiefste Dankbarkeit für die tapferen Soldaten, die Europa vom Faschismus befreiten.
  • Alienus 06.06.2019 22:11
    Highlight Highlight Bild 6.

    Sperrballone sind keine Zeppeline.

    Die Sperrballone (Aufbau techn. vergleichbar einem Blimp = Prall-Luftschiff) haben als wesentliches Merkmal nur eine Hülle, in welcher sich Gas befindet. Nur Gasüberdruck hält Hülle straff und formstabil.

    Die Zeppeline (Starr-Luftschiffe) besitzen eine statisch-formstabile Innenkonstruktion, um die eine Mantelhülle ist. Innert befinden sich mehrere Gasballone, die den Auftrieb gewährleisten. Gondel ist an Konstruktion angeschlagen.

    Die US-Truppen hatten auch Zeppeline (Acron), jedoch zur Tieffliegerabwehr nur „zigarrenförmige“ Sperrballone.
  • bangelor 06.06.2019 21:51
    Highlight Highlight Ich werde immer traurig, wenn ich den Hass in unserer heutigen Welt sehe... hat man den gar nichts gelernt aus der Geschichte.
  • one0one 06.06.2019 19:59
    Highlight Highlight Ist wohl wieder mal an der Zeit Band of Brothers zu schauen!
    • Mia_san_mia 06.06.2019 20:50
      Highlight Highlight Tu das 👍🏻
  • ghawdex 06.06.2019 19:42
    Highlight Highlight Die Bilder Beschriftungen mit Vorher und Nachher sind etwas irritierend. :-/
  • Werner Zwahlen 06.06.2019 17:28
    Highlight Highlight Super Bericht und Bilder. Danke sehr.
  • Ricardo Tubbs 06.06.2019 16:21
    Highlight Highlight mir läufts jedesmal eiskalt den rücken runter, wenn ich diese ordenbehangenen 2WK veteranen sehe. was die geleistet und durchgemacht haben können wir uns in unserem heutigen leben gar nicht vorstellen. goldene generation.

    mein allerhöchster respekt.
    • Snowy 06.06.2019 17:02
      Highlight Highlight Geht mir genauso!
    • Grohenloh 06.06.2019 23:27
      Highlight Highlight Der Respekt und Akkusativ:
      Meinen allerhöchsten Respekt
    • Grohenloh 06.06.2019 23:28
      Highlight Highlight Aber sonst bin ich völlig einverstanden!
  • DanielaK 06.06.2019 15:39
    Highlight Highlight Ich finde es beeindruckend wie alles wieder aufgebaut wurde. Ich hab ein Buch über den D-Day gelesen, hatte also in Textform eine Beschreibung. Entgegen meiner sonstigen Erfahrungen mit Bücher und Filmen muss ich hier gestehen, die Bilder beeindrucken mich mehr. Hier war es mir nicht möglich, das Ausmass anhand der Texte zu erfassen. Real dabei gewesen zu sein dürfte jedoch nich um einiges schlimmer gewesen sein.
  • Bijouxly 06.06.2019 15:35
    Highlight Highlight Fasziniered. Und hoffentlich mahnend.
    • ChiliForever 06.06.2019 19:15
      Highlight Highlight Hoffentlich ja, ein Blick in die Gegenwart zeigt mir allerdings, daß die Mahnung bei zu vielen Menschen ihren Schrecken verloren hat...
  • Forest 06.06.2019 15:30
    Highlight Highlight Bild Nr. 7 gefällt mir besonders gut. Sogar nach 75 Jahren sieht das Bild fast unverändert aus.
  • Score 06.06.2019 14:48
    Highlight Highlight Was fliegt beim alten Bild Nr6 in der Luft?
    • _mc 06.06.2019 14:51
    • _tk 06.06.2019 14:58
      Highlight Highlight Frag ich mich auch... beim ersten durchschollen dachte ich es sind Zeppeline ^^

      evtl. handelt es sich aber um ein doppelt belichtetes Foto...?
    • cLiam 06.06.2019 15:09
      Highlight Highlight Sperrballone um die Landungsstelle gegen Luftangriffe zu schützen.
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel