International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07230018 A handout photo made available by Virgin Galactic shows a view from SpaceShipTwo, a rocket plane designed for space tourism, during a test flight in the edge of space, around 51 miles (or 81km) over California, USA, 13 December 2018 (issued 14 December 2018).  EPA/VIRGIN GALACTIC / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Blick aus dem SpaceShipTwo während dem erfolgreichen Testflug am 13. Dezember 2018. Bild: EPA/VIRGIN GALACTIC

Zum ersten Mal gelingt einem Privaten ein bemannter Testflug ins All



Als erstes privates Raumfahrtunternehmen hat Virgin Galactic am Donnerstag ein bemanntes Flugzeug von den USA aus ins All geschickt. Unternehmenschef Richard Branson sprach von einem neuen «Kapitel in der Erkundung des Weltraums».

A jet carrying Virgin Galactic's tourism spaceship has taken off from Mojave Air and Space Port on Thursday, Dec. 13, 2018 in Mojave, Calif. The jet will climb to an altitude near 43,000 feet and then release Virgin Space Ship Unity.
The pilots hope to fly the rocket ship to an altitude exceeding 50 miles (80 kilometers), which Virgin Galactic considers the boundary of space.

Das Trägerflugzeug bringt SpaceShipTwo auf 13 Kilometer Höhe, von dort wird dann der Jet gestartet. Bild: AP

Der Brite will Privatleute künftig für 250'000 Dollar ins All bringen. Die Piloten erreichten bei ihrem Testflug eine Höhe von 82,7 Kilometern. Nach US-Definition liegt die Grenze zum Weltraum bei etwa 80,4 Kilometern und damit in geringerer Höhe als nach internationalen Standards, denen zufolge der Übergang bei 100 Kilometern erfolgt.

Gratulation von der Nasa

Virgin Galactic hatte den Flug nach einem Unfall im Jahr 2014, bei dem ein Testpilot ums Leben gekommen war, mehrfach verschoben. Seit dem Ende des Spaceshuttle-Programms der Nasa im Jahr 2011 war von den USA aus kein bemanntes Raumfahrzeug mehr in das All gestartet. Weltweit sind Raumfahrtunternehmen derzeit abhängig von der russischen Sojus-Rakete, um Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS zu befördern.

Virgin Galactic lands after the spaceship climbed more than 50 miles high above California’s Mojave Desert on Thursday, Dec. 13, 2018.  The rocket ship reached an altitude of 51 miles (82 kilometers) before beginning its gliding descent, said mission official Enrico Palermo.  (AP Photo/Matt Hartman)

Landung nach dem Raumflug in der Mojave-Wüste. Bild: AP

Die Nasa gratulierte zum Erfolg: «Glückwunsch an Virgin Galactic für den erfolgreichen Flug von SpaceShipTwo in den Weltraum», schrieb die Raumfahrtbehörde beim Onlinedienst Twitter.

Richard Branson center celebrates with pilots Rick “CJ” Sturckow, left, and Mark “Forger” Stucky, right, after Virgin Galactic’s tourism spaceship climbed more than 50 miles high above California’s Mojave Desert on Thursday, Dec. 13, 2018.  The rocket ship reached an altitude of 51 miles (82 kilometers) before beginning its gliding descent, said mission official Enrico Palermo. The craft landed on a runway minutes later.  (AP Photo/John Antczak)

Richard Branson feiert den Erfolg mit den beiden Testpiloten Rick «CJ» Sturckow (links) und Mark «Forger» Stucky. Bild: AP/ap

Nicht nur Virgin Galactic sieht ein grosses Potenzial im Weltraumtourismus. Auch weitere Unternehmen kündigten für 2019 Testflüge an. Bereits 600 Kunden zahlten die Gebühr von 250'000 Dollar an Virgin Galactic, um sich ihre Plätze für den Flug ins All zu sichern. (whr/sda/afp)

#YearInSpace: Mit diesen atemberaubenden Bildern verabschiedet sich Scott Kelly von der ISS

Kosmonauten untersuchen mysteriöses Loch bei ISS

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Netanjahu will Wirtschaft ab April hochfahren

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel