International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

US-Präsident Ronald Reagan an einer Veranstaltung der Republikanischen Partei in Texas (11.10.1982). bild: Reagan Presidential Library

Donald wie Ronald? Auch 1980 gewann ein «Hirnloser» – und die Welt ging nicht unter



Die Stimmung nach dem unerwarteten Wahlsieg Donald Trumps mutet vielerorts elend an. Enttäuschte Demokraten beschreiben den 9. November, in amerikanischer Kurzschreibweise 11/9, als ihr neues 9/11. Sie könnten sich damit trösten, dass Obama auch nicht so toll war, wie am Anfang alle hofften. Vielleicht wird dann auch Trump nicht so schlimm, wie sie jetzt fürchten.

In diese Richtung zielt eine historische Parallele, die Kolumnisten derzeit herumreichen: Es gab vor nicht allzu langer Zeit einen Vorgänger Trumps im Weissen Haus, den bei Amtsantritt auch viele für komplett ungeeignet erachteten, der aber seither als einer der grössten Präsidenten gilt, die die USA je hatten: 

Ronald Reagan.

Als ihn die Republikaner 1980 nominierten, rieben sich die Demokraten die Hände. Sie taten den ehemaligen Hollywood-Schauspieler als politisches Leichtgewicht ab und sahen in ihm keine ernst zu nehmende Gefahr für Amtsinhaber Jimmy Carter. «Die amerikanische Bevölkerung wird keinen 70-jährigen, rechtsgerichteten Ex-Schauspieler zum Präsidenten wählen», prophezeite einer seiner Berater.

Klingt das vertraut? Die Parallele geht noch weiter, denn genau wie Trump wurde Reagan nicht nur vom politischen Gegner, sondern auch von der republikanischen Partei-Elite nicht für voll genommen. Präsident Richard Nixon hatte seinen Parteikollegen als «oberflächlich» bezeichnet und ihm eine «beschränkte geistige Zurechnungsfähigkeit» bescheinigt, vor allem in aussenpolitischen Belangen. Reagan sei ein «netter Kerl», aber mit «vernachlässigbarem Grips», erwiderte Nixons Aussenminister Henry Kissinger in derselben Unterredung (Audio-Mitschnitt unten).

Auch im Ausland wurde Reagans Kandidatur belächelt. Zu Unrecht, wie die NZZ damals konstatierte:

«Das in Europa verbreitete stereotype Bild vom Cowboy-Schauspieler sollte durch Reagans Leistung in den Primärwahlen vernichtet worden sein.»

«Neue Zürcher Zeitung» (06.06.1980)

Dennoch konnte sich die Schweizer Tageszeitung einen elitären Seitenhieb nicht verkneifen:

«Er arbeitet mit volkstümlichen Sprüchen und Beispielen aus dem täglichen Leben, die selbst dann überzeugend wirken, wenn sie nicht stimmen – was nicht selten vorkommt.»

«Neue Zürcher Zeitung» (31.05.1980)

Heute wissen wir, dass sowohl Reagan als auch Trump massiv unterschätzt wurden. Reagan war kein Glücksfall für die serbelnde Präsidentschaft Jimmy Carters, er errang 1980 im Gegenteil einen Erdrutschsieg und setzte bei seiner Wiederwahl 1984 noch einen drauf, als er 49 von 50 Staaten gewann. Auch 2016 dachten die Demokraten lange, sie hätten mit Trump leichtes Spiel. Und wenn die Gewissheit langsam abnahm, so rechneten sie doch bis ganz zuletzt noch mit einem Sieg.

Zahlreiche Beobachter wiesen schon im Wahlkampf auf die historischen Parallelen zwischen den beiden Männern hin. «NIEMALS! – Das sagten sie 1980 auch über Reagan», schrieb im Juli Faith Whittlesey, Mitarbeiterin im Stab von Ronald Reagan und langjährige US-Botschafterin in Bern. Der als «Cowboy aus mittelmässigen Westernfilmen» verlachte Kandidat sei von den Eliten lange nicht ernst genommen worden. «Doch die Menschen wählten, die Nation sprach, und sie hatten sich getäuscht», so Whittlesey.

Die US-Botschafterin in Bern, Faith Whittlesey, links, im Gespraech mit Bundesrat Kurt Furgler, rechts, aufgenommen im Jahre 1985 in Bern. Faith Whittlesey war von 1981 bis 1983 und von 1985 bis 1988 US-Botschafterin in Bern. (KEYSTONE/Str)

US-Botschafterin in Bern, Faith Whittlesey, im Gespräch mit Bundesrat Kurt Furgler (1985). Bild: KEYSTONE

Nach dem Sieg Trumps stellt sich die Frage, ob die Parallelen hier und jetzt enden. Denn Reagan übertraf die Erwartungen nicht nur an der Urne, sondern auch in seinen zwei Amtszeiten. Seinen Wahlkampfslogan «Let's make America great again» (Wem kommt der bekannt vor?) löste er in den Augen vieler Amerikaner ein, als er einem von Vietnamkrieg, Ölkrise und Geiselnahme von Teheran gebeutelten Land zu neuer Zuversicht – und Stärke verhalf. Nach der Entspannungspolitik seiner Vorgänger setzte er wieder auf Konfrontation mit der Sowjetunion. Als er 1988 abtrat, stand «das Reich des Bösen», wie er die UdSSR nannte, kurz vor dem Kollaps.

Wo enden die Ähnlichkeiten?

Bild

bild via rollingstone.com

Bei allen Parallelen dürfen zwei zentrale Unterschiede zwischen den beiden nicht übersehen werden: Ronald Reagan war zwar kein Establishment-Kandidat, aber sicher kein politischer Outsider wie Trump. Als er 1980 ins Weisse Haus einzog, hatte er schon zwei Amtszeiten als Gouverneur von Kalifornien, dem bevölkerungsreichsten Staat der USA, hinter sich. 

Und im Gegensatz zu Trump bewies Reagan Humor und Pragmatismus. Wenn er nicht über seine Kritiker witzelte, dann oft über sich selbst. Und er begriff trotz seiner konservativen Überzeugungen Politik als Kunst des Möglichen. Beide Einstellungen kommen in einem Zitat aus seiner Anfangszeit im Weissen Haus zum Ausdruck: «Wenn ich als Gouverneur merkte, dass ich nicht 100 Prozent vom dem erreichen konnte, was ich wollte, dann nahm ich halt 80 Prozent.»

Hier und da liess Trump in seinem Wahlkampf Pragmatismus erkennen. Seine ursprüngliche Ankündigung, elf Millionen mexikanische Einwanderer zu deportieren, hat er später deutlich relativiert, sehr zum Missfallen erzkonservativer Republikaner. Und während die vielen Widersprüche und Kehrtwenden in seinen Positionen nicht gerade von seriöser Vorbereitung und Reflexion zeugen, so könnte man sie ihm mit viel Wohlwollen auch als fehlende Ideologie = Pragmatismus auslegen.

Bild

Undatiertes Bild von Donald Trump (links) mit Ronald Reagan. Beide waren zuerst Demokraten, bevor sie Republikaner wurden. bild via imgur

«History is not destiny», schreibt Kolumnist Gil Troy in der New York Times über die historischen Parallelen zwischen 1980 und 2016. Nur weil sich in der Geschichte etwas Ähnliches ereignet hat, heisst das noch lange nicht, dass es sich jetzt wiederholt. Aber wem nicht nach Verzagen zumute ist, der kann hoffen, dass Donald im Januar ein bisschen Ronald wird.

Donald Trump – sein Leben in Bildern

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Der müde Joe
11.11.2016 09:27registriert October 2016
Beide zusammen wären dann Ronald McDonald ...i'm loving it!
1199
Melden
Zum Kommentar
Toerpe Zwerg
11.11.2016 08:51registriert February 2014
Was besonders hier in Europa bei der Beurteilung von Trumpf merkwürdigerweise komplett unterschlagen wird ist, dass Trump für US Verhältnisse weder ein echter Konservativer, noch einer dieser (aus unserer Sicht) Hinterwäldler ist, die von der Welt keine Ahnung haben.
Trump steht "uns" viel näher als es andere Republikanische Kandidaten gewesen wären. Speziell Ted Cruz, der Trump noch am nächsten kam, wäre nüchtern betrachtet die viel schlimmere Wahl gewesen.
Ich glaube nicht, dass Trump rassistisch und homophob ist - er hat das kalkuliert. Verwerflich, ja, aber erfolgreich.
737
Melden
Zum Kommentar
32

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel